Sie genoss es! Mann zwingt Tagelöhner mit vorgehaltener Waffe zum Sex mit seiner Freundin

Phoenix (Arizona) - Als er sich weigerte mit ihr Sex zu haben, tauchte ihr Freund mit vorgehaltener Waffe auf und zwang ihn dazu: In Phoenix wurde ein Tagelöhner Opfer einer Sex-Fantasie, berichtet die "Daily Mail".

Brenda A. (39) lebte mit der Aktion ihre Sex-Fantasie aus.
Brenda A. (39) lebte mit der Aktion ihre Sex-Fantasie aus.  © Phoenix Police Department

Am Montag holte Brenda A. (39) ihr späteres Opfer ab und nahm es mit zu sich nach Hause. Vor Ort soll sie ihm dann sexuelle Avancen gemacht haben, obwohl der Tagelöhner eigentlich nur für Hausarbeiten engagiert wurde.

Die Anspielungen der 39-Jährigen sollen immer eindeutiger geworden sein. Laut des Tagelöhners sagte sie ihm, dass es ihre Fantasie wäre, mit einem Arbeiter Sex zu haben. Der Mann schlug der Frau den erotischen Wunsch jedoch ab, woraufhin ihr Freund auftauchte und ihn mit einer Waffe bedrohte.

Laut des Opfers sagte Jorge M. (45) zu ihm, dass er ihn erschießen würde, wenn er keinen Sex mit seiner Frau haben würde. Mit vorgehaltener Waffe hatte der Tagelöhner schließlich in mehreren Stellungen Geschlechtsverkehr mit der Amerikanerin, während ihr Partner Fotos der Situation machte.

Danach forderten die beiden den Mann auf, ihnen die Telefonnummer seiner Ehefrau zu geben. Diese musste er auch vor ihren Augen anrufen, um zu beweisen, dass sie es wirklich war.

Brenda A. und Jorge M. waren mit ihrem Opfer noch lange nicht fertig

Jorge M. (45) richtete seine Waffe auf das Opfer.
Jorge M. (45) richtete seine Waffe auf das Opfer.  © Ein Gelegenheitsarbeiter wurde mit vorgehaltener W

Die Sex-Fantasie des Pärchens sollte allem Anschein nach erst der Auftakt gewesen sein. Denn Brenda A. und Jorge M. zwangen den Tagelöhner ihnen sein mexikanisches Visum und seinen Führerschein auszuhändigen.

Laut des Opfers sollen sie ihm dann gesagt haben, dass er am nächsten Tag wiederkommen müsse, wenn er seine Papiere wiederhaben wolle. Das Paar soll ihm außerdem angekündigt haben, dass sie ihm für den nächsten Tag Viagra besorgen würden.

Mit den Fotos, die den Tagelöhner beim Sex mit Brenda A. zeigten, sollen sie versucht haben, ihn zu erpressen. So sollen sie gesagt haben, dass sie die Fotos an seine Frau senden würden, sofern er nicht tue, was sie von ihm verlangten.

Das Opfer ließ sich jedoch nicht einschüchtern und wandte sich an die Polizei. Die Beamten entdeckten daraufhin auf dem Handy des Paares nicht nur das entsprechende Bildmaterial, sondern ein Video, dass eine ähnliche Situation im März zeigte.

Brenda A. gab im Verlauf der Vernehmung schließlich zu, dass sie den Tagelöhner zum Sex gezwungen hatte und, dass er "ungefähr" das fünfte Opfer gewesen war, dem sie das angetan hatten.

Das Paar sitzt jetzt hinter Gittern und wartet auf seinen Prozess.

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0