Wiedergewählt! Friedrich Merz bleibt CDU-Chef

Berlin - Friedrich Merz (68) bleibt Chef der CDU! Die Christdemokraten bestätigten den gebürtigen Nordrhein-Westfalen am Montag auf ihrem Parteitag mit rund 90 Prozent der abgegebenen Stimmen im Amt.

Der alte und neue Parteivorsitzende der CDU: Friedrich Merz (68)
Der alte und neue Parteivorsitzende der CDU: Friedrich Merz (68)  © dpa/Carsten Koall

Schon zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung im Berliner Estrel Congress Center hatte sich Merz glänzend aufgelegt gezeigt und die neue Stärke seiner Partei beschworen.

"Die CDU geht voran. Die CDU ist wieder da. Die CDU hat eine Idee von der Zukunft. Die CDU hat einen Plan für die großen Aufgaben." Auch im Falle eines vorzeitigen Ampel-Aus sei man bereit.

Merz verwies hier auf das neue Grundsatzprogramm der Partei. Das mache die CDU bereit, "sofort und spätestens im Herbst nächsten Jahres bereit, wieder Regierungsverantwortung für Deutschland zu übernehmen".

Über 300.000 neue Flüchtlinge pro Jahr? Das sagt CDU-Chef Merz dazu!
Friedrich Merz Über 300.000 neue Flüchtlinge pro Jahr? Das sagt CDU-Chef Merz dazu!

Vier Jahre Ampel seien genug. "Jeder Tag früher, den dieses Schauspiel ein Ende findet, ist ein guter Tag für Deutschland."

Übrigens: Vor zwei Jahren hatten die Delegierten Merz noch unter Corona-Bedingungen und per rechtlich bindender Briefwahl mit 95,33 Prozent der Stimmen im dritten Anlauf zu ihrem neuen Vorsitzenden gemacht. Zuvor hatte der mittlerweile 68-Jährige Duelle mit den mittlerweile in der Bedeutungslosigkeit verschwundenen Annegret Kramp-Karrenbauer (61) und Armin Laschet (63) verloren.

Gemeinsamer Kampf gegen die AfD

Der 68-Jährige während seiner Rede in Berlin.
Der 68-Jährige während seiner Rede in Berlin.  © dpa/Carsten Koall

Abseits der Jubelgesänge auf die CDU rief Merz zu einem parteiübergreifenden Kampf gegen die AfD auf. "Es sind Parteien wie die AfD, die viele unserer Werte, aber eben auch unser Europa ablehnen, verspotten und von innen zerstören wollen. Alle demokratischen Parteien müssen sich die Frage gefallen lassen, warum wir an Vertrauen verloren haben."

Auch den tätlichen Angriff auf SPD-Mann Matthias Ecke (41) sowie andere Politiker thematisierte Merz. "Das sind Angriffe auf unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie insgesamt, denen wir von Anfang an entschieden und ohne jeden Zweifel entgegentreten müssen."

"Wir müssen uns sagen lassen, dass wir den Rechtsextremismus in Deutschland jahrelang unterschätzt haben. Zahlreiche Menschen haben diese Fehleinschätzung mit dem Leben bezahlt."

Friedrich Merz macht im Eurofighter auf "Top Gun"
Friedrich Merz Friedrich Merz macht im Eurofighter auf "Top Gun"

Jetzt müsse man aufpassen, "nicht denselben Fehler nun gegenüber den Rädelsführern des politischen Islam zu wiederholen".

Titelfoto: dpa/Carsten Koall

Mehr zum Thema Friedrich Merz: