Donald Trump ist wieder auf Twitter, obwohl er das gar nicht will

San Francisco (USA) - Twitter hat den seit Anfang 2021 gesperrten Account von Ex-Präsident Donald Trump (76) wiederhergestellt.

Donald Trump (76) ist wieder auf Twitter, obwohl er das angeblich gar nicht will.
Donald Trump (76) ist wieder auf Twitter, obwohl er das angeblich gar nicht will.  © AFP/Alon Skuy

Das Profil des Republikaners war am Samstagabend (Ortszeit) wieder auf der Plattform verfügbar - mit dem bis dahin letzten Tweet vom 8. Januar 2021 obenauf. Wenige Minuten zuvor hatte der neue Twitter-Besitzer Elon Musk (51) die Freischaltung nach einer Umfrage unter Nutzern des Kurznachrichtendienstes angekündigt.

Trump hatte kurz vor Ablauf der Umfragefrist bekräftigt, er wolle bei seiner hauseigenen Twitter-Kopie Truth Social bleiben.

Trumps Account, der einst mehr als 80 Millionen Follower bei Twitter hatte, wurde bei der Abonnentenzahl auf null zurückgesetzt. Einige Minuten nach der Freischaltung folgten dem Profil @realDonaldTrump bereits mehr als eine Million Twitter-Nutzer, am Sonntagmorgen waren es mehr als neun Millionen. Bei Truth Social bringt es Trump auf etwas mehr als vier Millionen Abonnenten.

Er will's nochmal wissen: Donald Trump startet in den Wahlkampf
Donald Trump Er will's nochmal wissen: Donald Trump startet in den Wahlkampf

Der republikanische Ex-Präsident hatte gerade erst bekanntgegeben, dass er ins Rennen um die Kandidatur der Republikaner bei der Präsidentenwahl 2024 geht - und kann daher eine größere Plattform mit mehr Reichweite gut gebrauchen.

Elon Musk (51) hat das Profil des Ex-Präsidenten entsperrt.
Elon Musk (51) hat das Profil des Ex-Präsidenten entsperrt.  © AFP/Frederic J. Brown

"Das Volk hat gesprochen", schrieb Musk zu seiner Entscheidung. Die Befragung war allerdings nicht repräsentativ: An der von Musk auf 24 Stunden angesetzten Umfrage nahmen rund 15 Millionen Nutzer teil, während der Dienst nach jüngsten verfügbaren Angaben auf mehr als 230 Millionen täglich aktive Nutzer kommt.

Für Trumps Rückkehr sprach sich dabei eine knappe Mehrheit von 51,8 Prozent aus.

Titelfoto: AFP/Alon Skuy

Mehr zum Thema Donald Trump: