Krieg in der Ukraine hat begonnen: Russland greift Ostukraine an!

Moskau - Russland greift die Ostukraine an. Präsident Wladimir Putin (69) ordnete am frühen Donnerstagmorgen die Militäroperation in den Regionen Luhansk und Donezk offiziell an.

Wladimir Putin (69) startete am Donnerstag den Einmarsch in die Ukraine.
Wladimir Putin (69) startete am Donnerstag den Einmarsch in die Ukraine.  © Mikhail Klimentyev/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

"Ich habe beschlossen, eine Sonder-Militäroperation durchzuführen", sagte Putin in einer Fernsehansprache. "Ihr Ziel ist der Schutz der Menschen, die seit acht Jahren Misshandlung und Genozid ausgesetzt sind."

Russland strebe die Entmilitarisierung und die Entnazifizierung der Ukraine an.

US-Präsident Joe Biden (79), die westlichen Verbündeten und die Nato verurteilten Putins Vorgehen scharf und kündigten weitere Sanktionen an. Russland hat nach den Worten von Biden "vorsätzlich" einen "Krieg" gegen die Ukraine begonnen.

Russische Raketen schlagen in Polen ein, Streitkräfte sind in erhöhter Bereitschaft
Russland Politik Russische Raketen schlagen in Polen ein, Streitkräfte sind in erhöhter Bereitschaft

Nach Angaben des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba (40) hat Russland mit einem großen Einmarsch begonnen. "Putin hat gerade eine große Invasion der Ukraine gestartet. Friedliche ukrainische Städte werden attackiert. Das ist ein Angriffskrieg", teilte der Minister bei Twitter mit.

Als Reaktion auf die russische Militäroperation im Donbass schloss die Ukraine ihren gesamten Luftraum, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen am frühen Donnerstagmorgen berichtete.

Erstmals stehen sich russische und ukrainische Soldaten in dem seit acht Jahren dauernden Konflikt gegenüber.

Deutschland kündigte schwere Konsequenzen an

US-Präsident Joe Biden (79) verurteilte das Vorgehen von Russland und kündigte Konsequenzen an.
US-Präsident Joe Biden (79) verurteilte das Vorgehen von Russland und kündigte Konsequenzen an.  © Alex Brandon/AP/dpa

Putin hatte am Montag die Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine anerkannt und eine Entsendung russischer Soldaten angeordnet. Der Kremlchef plant zum zweiten Mal nach 2014 einen Einmarsch in die Ukraine.

Der Westen wirft Putin vor, gegen Völkerrecht zu verstoßen. Russland hat nach westlichen Angaben etwa 150.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.

Russland allein sei verantwortlich für Tote und menschliches Leid, erklärte Biden am Mittwochabend. Die USA und ihre Verbündeten würden Russland entschlossen dafür "zur Rechenschaft ziehen".

US-Basketballerin Brittney Griner aus russischer Haft entlassen
Russland Politik US-Basketballerin Brittney Griner aus russischer Haft entlassen

Deutschland kündigte schwere Konsequenzen an. "Die russische Aggression wird politisch, wirtschaftlich und moralisch einen beispiellosen Preis haben", sagte die deutsche UN-Botschafterin Antje Leendertse (58) bei einer kurzfristig anberaumten Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates in New York am Mittwochabend.

Die USA, die EU und weitere Verbündete haben wegen Russlands Vorgehen in der Ukraine bereits Sanktionen verhängt. Biden hatte am Dienstag betont, bei den Strafmaßnahmen habe es sich nur um erste Sanktionen gehandelt, die deutlich ausgebaut würden, falls Russland in die Ukraine einmarschieren sollte.

Die Ukraine verhängte einen Ausnahmezustand im ganzen Land

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44) verhängte den Ausnahmezustand.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44) verhängte den Ausnahmezustand.  © Uncredited/Ukrainian Presidential Press Office/AP/dpa

In Moskau rechtfertigte Putin sein Vorgehen. Er habe einer schriftlichen Bitte der Chefs der Volksrepubliken Luhansk und Donezk um Beistand entsprochen, um Angriffe von der ukrainischen Armee abzuwehren.

In Medien und Blogs hatten Augenzeugen darüber berichtet, dass die russischen Soldaten bereits im Konfliktgebiet seien. Die russische Führung hatte behauptet, es seien keine eigenen Soldaten dort. Die Separatisten hatten zunächst erklärt, sie wollten alleine für die Sicherheit sorgen.

Putin hatte sich nach der Anerkennung der "Volksrepubliken" vom Föderationsrat in Moskau vorsorglich eine Erlaubnis für den Einsatz russischer Streitkräfte im Ausland erteilen lassen.

Die russische Staatsagentur Tass veröffentlichte die Briefe der Chefs der "Volksrepubliken", die um Hilfe Russlands baten, um Opfer in der friedlichen Bevölkerung und eine humanitäre Katastrophe in der Region zu vermeiden. Zugleich dankten sie Putin für die Anerkennung als unabhängige Staaten.

Es gebe nun eine militärische Aggression seitens der ukrainischen Streitkräfte, es werde Infrastruktur zerstört, darunter Schulen und Kindergärten, hieß es. "Die Handlungen des Regimes in Kiew zeugen von der Weigerung, den Krieg im Donbass zu beenden", hieß es in dem Schreiben.

Die Ukraine weist zurück, Krieg gegen den Donbass zu führen. Sie sieht Russland als Aggressor und verhängte einen Ausnahmezustand im ganzen Land.

Titelfoto: Mikhail Klimentyev/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

Mehr zum Thema Russland Politik: