"Wer hat die Haare schön?": Wirbel um Stylistin für die CDU - FDP will alle Details wissen

Düsseldorf – Die FDP im Düsseldorfer Landtag hat sich wegen möglicher Stylisten-Jobs für Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU) und seinen Kollegen mit der Regierung wortwörtlich in die Haare bekommen.

Wurde Hendrik Wüst (47, CDU) regelmäßig gestylt? Das möchte die FDP nun von der Staatskanzlei wissen.
Wurde Hendrik Wüst (47, CDU) regelmäßig gestylt? Das möchte die FDP nun von der Staatskanzlei wissen.  © Roland Weihrauch/dpa

Nachdem das Land eine Kleine Anfrage im Landtag aus Sicht der Liberalen nicht genau genug beantwortet hat, will die Fraktion nun eine genaue Aufstellung von Jobs für Make-up-Artists, Visagisten oder Stylisten samt Kosten und Namen der Regierungsmitglieder, die die Leistungen in Anspruch nahmen.

Unter dem Titel "'Du hast die Haare schön!' – Stylistin in der NRW-Staatskanzlei?" hatte die FDP vor Weihnachten gefragt, ob Wüst eine bestimmte Make-Up-Expertin beauftragt hatte und ob die anderen Ressorts auch Visagisten bezahlen.

Die Antwort der Staatskanzlei: Die besagte Expertin hatte nur 2016 einen Auftrag - da war aber Hannelore Kraft (61, SPD) noch Ministerpräsidentin.

Hochbetrieb auf NRW-Straßen vor Fronleichnams-Wochenende: Hier droht Stau-Frust
Nordrhein-Westfalen Hochbetrieb auf NRW-Straßen vor Fronleichnams-Wochenende: Hier droht Stau-Frust

Ansonsten würden "entsprechende Dienstleistungen" anlassbezogen in Anspruch genommen, so die Regierung: bei Veranstaltungen, für Fotos oder Videos.

Genauer wird der Chef der Staatskanzlei, Nathanael Liminski (37), in seiner Antwort nicht. "Die schwarz-grüne Landesregierung nimmt die Aufklärung des Sachverhalts offenbar nicht ernst", kritisiert der FDP-Abgeordnete Marcel Hafke (40).

Er hat jetzt eine neue Anfrage gestellt ("'Wer hat die Haare schön?' Teil 2 – Inanspruchnahme von Styling-Dienstleistungen durch die Landesregierung") und will alle Details wissen: Wer wann, warum geschminkt oder frisiert wurde und für wie viel Geld. Die Regierung hat vier Wochen Zeit für eine Antwort.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: