Beinahe-Drama in Merseburg: Eishallen-Dach eingestürzt

Merseburg - In Merseburg (Sachsen-Anhalt) hat sich am Donnerstag ein außergewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr zugetragen: Das Dach der aufgebauten Eishalle auf dem Marktplatz ist eingestürzt. Es war sozusagen Glück im Unglück!

Ab Freitag sollte in der Eishalle wieder Schlittschuh gefahren werden. (Archivbild)
Ab Freitag sollte in der Eishalle wieder Schlittschuh gefahren werden. (Archivbild)  © PR/Stadtwerke Merseburg

Denn von Freitag bis einschließlich 6. Januar 2024 sollte nach drei Jahren Corona-Zwangspause endlich wieder Schlittschuh gefahren werden.

Als Veranstalter teilten die Stadtwerke Merseburg freudig mit: "Gemeinsam lassen wir die vergangenen Jahre hinter uns und heißen die frostige Jahreszeit mit offenen Armen willkommen! Wir freuen uns schon auf euch!"

Dann aber das Beinahe-Drama: Gegen 17 Uhr stürzte das Dach der temporären Halle ein, wie die MZ berichtete. Die alarmierte Feuerwehr konnte nach einer Lageerkundung Entwarnung geben, denn unter dem Zelt soll niemand begraben worden sein. Auch habe es keine Verletzten gegeben.

Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"
Sachsen-Anhalt Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"

Bei normalem Eislauf-Betrieb nur 24 Stunden später hätte das wohl anders ausgesehen.

Am Freitag sollte Thorsten Margis, vierfacher Bob-Olympiasieger, als Ehrengast bei der Eröffnung vor Ort sein und eine Autogrammstunde abliefern.

Die Ursache für den Einsturz ist noch unklar.

Titelfoto: PR/Stadtwerke Merseburg

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: