Noch eine rechts-konservative Partei strebt ins sächsische Parlament

Dresden - Die Liste der Parteien auf dem nächsten Landtags-Wahlzettel (2019: 22 Parteien) wird möglicherweise noch länger. Im September 2024 will mit dem "Bündnis Deutschland" eine neue Partei in Sachsen um Sitze im Parlament kämpfen. An der Spitze der konservativen Gruppierung, die zwischen CDU und AfD zu verorten ist, steht mit dem Dresdner Steffen Große (55) ein bekanntes Gesicht - aus diversen Parteien.

Der Dresdner Steffen Große (55) ist Vorsitzender der Partei Bündnis Deutschland.
Der Dresdner Steffen Große (55) ist Vorsitzender der Partei Bündnis Deutschland.  © Steffen Große

Die Partei Bündnis Deutschland gründete sich im November 2022 in Fulda.

Steffen Große wurde dort zum Bundesvorsitzenden gewählt. Um dieses Amt übernehmen zu können, war der Diplom-Journalist wenige Tage zuvor aus der Bürgerallianz Deutschland ausgetreten.

Diese Partei hatte er im Februar 2021 in Rodewisch mit gegründet und geführt. Bevor er sich dort engagiert hatte, war er bei den Freien Wählern federführend. Zuvor war Große auch schon mal CDU-Mitglied (1994 - 2006).

Leck dich high? Bei diesem Eisverkäufer kommt Cannabis in die Tüte
Sachsen Leck dich high? Bei diesem Eisverkäufer kommt Cannabis in die Tüte

In der Politik kennt sich Steffen Große bestens aus. Als Pressesprecher "diente" er ab 1994 dem sächsischen Kultusminister Matthias Rößler (68).

2007 übernahm Große die Stelle des Sprechers von Innenminister Albrecht Buttolo. Ein Jahr später berief Ministerpräsident Stanislaw Tillich ihn als Referatsleiter für Öffentlichkeitsarbeit in die Staatskanzlei.

Seit 2013 ist Große als Referatsleiter im Kultusministerium tätig.

Gründungsveranstaltung "Bündnis für Deutschland". Die konservative Partei ging im November 2022 aus einer Sammlungsbewegung hervor. Bundesvorsitzender ist der frühere Freie-Wähler-Politiker Steffen Große.
Gründungsveranstaltung "Bündnis für Deutschland". Die konservative Partei ging im November 2022 aus einer Sammlungsbewegung hervor. Bundesvorsitzender ist der frühere Freie-Wähler-Politiker Steffen Große.  © PR/Bündnis für Deutschland
Als Landesvorsitzender der Freien Wähler ging Steffen Große 2019 auf Wahlkampf-Tour in Altenberg.
Als Landesvorsitzender der Freien Wähler ging Steffen Große 2019 auf Wahlkampf-Tour in Altenberg.  © Andreas Weihs

Steffen Große berichtet: "Bündnis Deutschland hat bisher rund 1000 Mitglieder, davon 60 in Sachsen. Wir wachsen von Woche zu Woche."

Deutschlandweite Aufmerksamkeit erzielte die Kleinstpartei durch die geplante Fusion mit "Bürger in Wut" in Bremen. Mit 9,4 Prozent Stimmenanteil hatten die jüngst bei den Wahlen in der Hansestadt ein Achtungsergebnis erreicht.

An der Spitze vom Landesverband Sachsen steht der Unternehmensberater Frank Anton. "Ich begleite das als Beisitzer", sagt Große.

Mittelsachsens Landrat Dirk Neubauer gibt auf: "Weil zu viele den Mund halten"
Sachsen Mittelsachsens Landrat Dirk Neubauer gibt auf: "Weil zu viele den Mund halten"

Die Kleinstpartei will im kommenden Frühjahr auch bei der Europawahl antreten. Das dazugehörige Wahlprogramm ist gegenwärtig in Arbeit. Auch zur Dresdner Stadtratswahl tritt die Partei an. Der Kreisvorsitzende Steffen Dreier formt gegenwärtig ein Team.

Ob die neue Gruppierung antreten kann, wird auch davon abhängen, ob sie eine Zulassung durch den Landeswahlleiter erhält.

Steffen Große wird seinen Hut aber weder dann noch bei der Europawahl in den Ring werfen: "Ich würde zur Bundestagswahl kandidieren, wenn mich die Mitglieder aufstellen."

Titelfoto: Montage: Steffen Große, PR/Bündnis für Deutschland

Mehr zum Thema Sachsen: