Helfer gesucht! Nie war das Ehrenamt so wichtig wie jetzt

Zwickau - Mehr Ehrenamt für den Freistaat. Die Bürgerstiftung Dresden startet ihr - in Ostsachsen bereits erfolgreiches - Projekt "ehrensache.jetzt" auch in Mittelsachsen sowie den Landkreisen Erzgebirge und Zwickau. Schon bald soll das Vogtland folgen.

Sie starten das Projekt "ehrensache.jetzt" in den Landkreisen Zwickau, Mittelsachsen und Erzgebirge: Henriette Stapf (42, l.), Anne-Kathrin Gericke (44) und Alexander Weiß (33).
Sie starten das Projekt "ehrensache.jetzt" in den Landkreisen Zwickau, Mittelsachsen und Erzgebirge: Henriette Stapf (42, l.), Anne-Kathrin Gericke (44) und Alexander Weiß (33).  © PR

Seit 2019 hat "ehrensache.jetzt" rund 4000 ehrenamtliche Wochenstunden vermittelt. 474 Einsatzstellen suchen Helfer.

"Wir bringen speziell auf dem Land Vereine und Mitwirkende, Helfer und sinnstiftende Tätigkeiten zusammen", sagt Koordinatorin Anne-Kathrin Gericke (44). "Wir helfen, den ländlichen Raum lebendig zu halten."

Je Landkreis stehen bislang 20 bis 30 gemeinnützige Organisatoren auf der Liste, die dringend Helfer suchen.

Diesen Herrnhuter gibt's sonst nicht zu kaufen: Im Zwickauer Dom geht ein Stern auf
Zwickau Diesen Herrnhuter gibt's sonst nicht zu kaufen: Im Zwickauer Dom geht ein Stern auf

Die Angebote sind breit gestreut, vom Horch-Museum Zwickau über das Mehrgenerationenhaus im SOS-Kinderdorf Zwickau, Bürgerverein Glauchau, Martin-Luther-King-Zentrum Werdau, Naturbeobachter für den Wetterdienst in Niederlichtenau, Krötentaxi in Freiberg oder Schulweghelfer in Annaberg-Buchholz.

Weitere Infos gibt's unter ehrensache.jetzt.

Lebensqualität schenken mit "Begleitenden Händen"

Der Hospiz- und Palliativdienst "Begleitende Hände" in Oederan braucht mehr Helfer.
Der Hospiz- und Palliativdienst "Begleitende Hände" in Oederan braucht mehr Helfer.  © PR

Wer etwas Sinnvolles tun möchte, muss mit Menschen arbeiten. Diese Chance ermöglicht der Hospiz- und Palliativdienst "Begleitende Hände" in Oederan.

Neben der stationären Einrichtung bietet der Verein ambulante Betreuung Schwerstkranker in Seniorenheimen, Kliniken und zu Hause. Dafür sucht er rund zehn Helfer*innen.

Niemand werde ins kalte Wasser geworfen, verspricht die Koordinatorin Betina Reinsch (54): "Alle Helfer erhalten einen Lehrgang mit Theorie und Praxis. Wir schenken Angehörigen Zeit und den Patienten Lebensqualität."

Auto kracht in Gegenverkehr: 27-Jährige schwer verletzt, 20.000 Euro Schaden
Zwickau Auto kracht in Gegenverkehr: 27-Jährige schwer verletzt, 20.000 Euro Schaden

Reinsch weiter: "Wir sind glücklich über die Unterstützung durch ehrensache.jetzt."

Mehr Zeit für junge Eltern

Mathias Raschke (62) braucht mehr Ehrenamtliche als Familienpaten in Zschopau und Marienberg.
Mathias Raschke (62) braucht mehr Ehrenamtliche als Familienpaten in Zschopau und Marienberg.  © privat

Familienpaten sucht der Jugendclubverein Zschopau auch für die Region Marienberg.

"Ziel ist es, mit dem Landkreis Erzgebirge jungen Familien zu helfen und Eltern zu entlasten", sagt Mathias Raschke (62), Leiter des Jugendclubs "High Point". In fünf Jahren habe das Projekt rund ein Dutzend Familien unterstützt.

Gesucht werden zwei, drei Ehrenamtliche. "Sie sollen vor allem Eltern Zeit freischaufeln", sagt Betreuerin Antje Ullmann (47).

Während die mit größeren Kindern zum Arzt oder Friseur gingen, könnten die Familienpaten mit den kleinen Kindern spielen oder ein Eis essen gehen.

Der Jugendclub "High-Point" in Zschopau vermittelt Paten.
Der Jugendclub "High-Point" in Zschopau vermittelt Paten.  © Uwe Meinhold

Auf Pferden Freude spüren am Bewegen und Kuscheln

Katrin Schönherr (65) sucht Helfer für ihre Hippo-Therapie in Frankenberg.
Katrin Schönherr (65) sucht Helfer für ihre Hippo-Therapie in Frankenberg.  © Maik Börner

Gesundheitsförderung bietet der Verein "Hippo" in Frankenberg. Hippo ist griechisch für Pferd. Mit und auf Pferden erleben mehrfach Schwerbehinderte Freude am Bewegen und am Kuscheln.

Therapeutisches Reiten bietet Katrin Schönherr (65) seit 1978. Den Verein mit heute 60 Mitgliedern gründete sie 2004. Seit 1999 bezahlen Krankenkassen die Hippo-Therapie nicht mehr, außer als Ergotherapie. "Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen", sagt die Vorsitzende.

Gesucht werden Helfer, vor allem vom Fach. Katrin Schönherr zur Förderung des Ehrenamts: "Ich hoffe, die Initiative klappt."

Titelfoto: PR

Mehr zum Thema Zwickau: