Teresa Weißbach spielt die Försterin im ZDF-Erzgebirgskrimi: "Der Dreh in meiner Heimat war großes Glück für mich"

Berlin/Schwarzenberg - Im Erzgebirge wird's kriminell! Am 9. November (20.15 Uhr, ZDF) wird der erste Erzgebirgskrimi "Der Tote im Stollen" im TV ausgestrahlt. Die Geschichte: Ein Professor wird tot in einem Bergwerksstollen gefunden.

Teresa Weißbach (38) ist gebürtige Zwickauerin und in Stollberg aufgewachsen. Im Erzgebirgskrimi "Der Tote im Stollen" spielt sie die Försterin Saskia Bergelt.
Teresa Weißbach (38) ist gebürtige Zwickauerin und in Stollberg aufgewachsen. Im Erzgebirgskrimi "Der Tote im Stollen" spielt sie die Försterin Saskia Bergelt.  © Klaus Jedlicka

Die Kommissare Adam (Stephan Luca, 45) und Karina (Lara Mandoki, 30) ermitteln. Försterin Saskia Bergelt, gespielt von Teresa Weißbach (38, "Sonnenallee"), hilft bei der Aufklärung des Falls. Redakteur Stefan Graf (28) sprach vor der Ausstrahlung mit der gebürtigen Zwickauerin.

TAG24: Wie haben Sie sich auf die Rolle der Försterin Saskia Bergelt vorbereitet?

Teresa Weißbach: Ich habe mich mit einem Förster getroffen, von dem ich unter anderem gelernt habe, wie man Bäume markiert und Holzpolter vermisst. Viel lieber hätte ich natürlich meinen Großonkel gefragt, der war nämlich Förster, ist aber leider kurz zuvor verstorben.

TAG24: Filmkenner haben das Erzgebirge bislang kaum auf dem Schirm. Hat die Region auch Potenzial für internationale Produktionen?

Teresa Weißbach: Auf jeden Fall ist das Potenzial groß! Landschaftlich ist das Erzgebirge ein Traum. Spannend für Filmschaffende ist auch der Reichtum an Sagen und Mythen und die uralte Tradition der Handwerkskünste.

TAG24: Seit 2012 sind Sie Botschafterin des Erzgebirges. Was sagen Sie zum kürzlich errungenen Weltkulturerbetitel?

Teresa Weißbach: Das macht mich sehr stolz. Ich gönne es der Region und den Einwohnern sehr. Mit dem Film hoffe ich, dass die Neugier von noch mehr Zuschauern und Touristen geweckt wird, die dann diesen schönen Flecken Erde unbedingt besuchen wollen.

"Ich würde immer wieder gerne in der Heimat drehen"

Wer hat den Freiberger Bergbau-Professor Dr. Hellmann getötet? Försterin Saskia Bergelt (Teresa Weißbach) hilft Hauptkommissar Adam (Stephan Luca) bei der Aufklärung.
Wer hat den Freiberger Bergbau-Professor Dr. Hellmann getötet? Försterin Saskia Bergelt (Teresa Weißbach) hilft Hauptkommissar Adam (Stephan Luca) bei der Aufklärung.  © ZDF/Uwe Frauendorf

TAG24: Sie selbst sind in Stollberg aufgewachsen. Waren sie zwischen den Drehs oft bei der Familie?

Teresa Weißbach: Natürlich, meine Eltern leben dort. Daher war es ein großes Glück. Vor allem für meine drei Kinder, die so länger bei Oma und Opa bleiben konnten. Ich würde immer wieder gerne in der Heimat drehen.

TAG24: Schon mal daran gedacht, aus Berlin zurück nach Sachsen zu ziehen?

Teresa Weißbach: Darüber habe ich ehrlich gesagt noch nicht nachgedacht. Vielleicht ist Berlin nicht endgültig. Ich bin für alles offen.

TAG24: Ihr Mann kommt ja auch aus Sachsen ...

Teresa Weißbach: Ja, er ist gebürtiger Zwickauer. Anders als ich, ist er aber in Berlin aufgewachsen.

TAG24: Sie haben freie Wahl: In welche Traumrolle würden Sie schlüpfen?

Teresa Weißbach: Ich mag es, mich in einer anderen Zeitepoche auszutoben. Mir macht es Spaß, tolle Kostüme und Masken zu tragen. Aber das einzig Entscheidende ist der Charakter. Er muss mich fordern, mich emotional an meine Grenzen führen.

TAG24: Stehen Sie aktuell vor der Kamera?

Teresa Weißbach: Ja, für meine Episodenrolle bei "Die Rosenheim-Cops". Wir drehen in München und Umgebung.

Die Dreharbeiten fanden 2018 unter anderem in der Oberen Schlossstraße in Schwarzenberg statt. Diesen Samstag, 20.15 Uhr, läuft der Krimi im ZDF.
Die Dreharbeiten fanden 2018 unter anderem in der Oberen Schlossstraße in Schwarzenberg statt. Diesen Samstag, 20.15 Uhr, läuft der Krimi im ZDF.  © Klaus Jedlicka

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0