Drama an Fußgängerampel: Frau (21) von gleich zwei Autos erfasst - Not-OP!

Frankfurt am Main - Schreckliche Szenen, die sich in der Nacht zum Samstag in der hessischen Mainmetropole Frankfurt abspielten. Eine junge Frau wurde von gleich zwei Autos erfasst und schwer verletzt.

Die junge Frau wurde beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst und im Anschluss von einem zweiten Pkw überfahren. (Symbolfoto)
Die junge Frau wurde beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst und im Anschluss von einem zweiten Pkw überfahren. (Symbolfoto)  © Montage: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa, 123RF/chalabala

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Frankfurt am Main berichtete am Sonntagnachmittag von dem schweren Unfall, der sich gegen 1.15 Uhr im Stadtteil Kalbach-Riedberg zugetragen hatte.

Dem Bericht nach habe eine 21 Jahre alte Frau zu Fuß die Marie-Curie-Straße überquert, nachdem sie zuvor auf dem Steinweg in Richtung Wissenschaftsgarten unterwegs war und wohl in Richtung Neumühlenweg laufen wollte.

Zwar befand sich im späteren Unfallbereich auch eine Fußgängerampel samt Fußgängerüberweg. Doch die ersten Ermittlungen ergaben, dass die 21-Jährige diese wohl nicht nutzte. Auch hieran könnte es gelegen haben, dass ein Autofahrer (61) die junge Frau in der Dunkelheit nicht rechtzeitig sehen konnte und sie daraufhin mit seinem Wagen erfasste.

Drama an der Ostsee: Mann aus Thüringen fällt ins Wasser und stirbt
Unfall Drama an der Ostsee: Mann aus Thüringen fällt ins Wasser und stirbt

Dabei wurde die Fußgängerin auf die Motorhaube des Autos geladen und über dieses hinweg auf die Fahrbahn geschleudert. Doch es kam noch schlimmer: Auf diese Situation konnte ein 33-jähriger Autofahrer, der hinter dem 61-Jährigen unterwegs war, nicht mehr rechtzeitig reagieren.

Er überfuhr schließlich die Beine der Frau, die schließlich schwer verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus kam und dort umgehend einer Notoperation unterzogen wurde.

Alkoholtest verläuft negativ, beim Drogentest werden Beamte hellhörig

Der Fahrer des ersten Wagens wurde von den Beamten nach dem Unfall zunächst einem Alkoholtest unterzogen, der aber negativ ausfiel. Positiv reagierte hingegen eine Prüfung auf THC, was eine Blutentnahme beim 61-Jährigen sowie die Sicherstellung seines Führerscheins zur Folge hatte.

Die Marie-Curie-Straße blieb bis zum Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und der Begutachtung durch einen Sachverständigen voll gesperrt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Montage: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa, 123RF/chalabala

Mehr zum Thema Unfall: