Tödlicher Falschfahrer-Unfall auf A38: Jetzt wird gegen Polizisten ermittelt

Halle (Saale)/Querfurt - Nach dem tödlichen Falschfahrer-Unfall im Dezember auf der A38 ermittelt die Staatsanwaltschaft Halle gegen zwei Polizisten.

Bei dem Unfall nahe Querfurt sind drei Menschen ums Leben gekommen.
Bei dem Unfall nahe Querfurt sind drei Menschen ums Leben gekommen.  © Heiko Rebsch/dpa

Es bestehe der Anfangsverdacht der Straßenverkehrsgefährdung, sagte Staatsanwalt Dennis Cernota der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Hintergrund sei, dass die beiden Polizisten entgegen der Fahrtrichtung auf die Autobahn aufgefahren seien. Dies gehe aus einer Videoaufzeichnung eines Polizeihubschraubers hervor. Zunächst hatte der MDR berichtet.

Mitten in der Nacht war im Dezember ein 57-Jähriger vor einer Polizeikontrolle geflohen und hatte als Falschfahrer zwei Frauen mit in den Tod gerissen. Er war mit seinem Wagen durch mehrere Landkreise gerast.

Unfall A38: Schwerer Unfall auf A38: Junger VW-Golf-Fahrer überschlägt sich mehrfach
Unfall A38 Schwerer Unfall auf A38: Junger VW-Golf-Fahrer überschlägt sich mehrfach

Auf der Autobahn 38 zwischen Querfurt und Eisleben stieß er gegen 4.25 Uhr frontal mit dem Wagen der Frauen zusammen. Alle drei starben an der Unfallstelle. Ein weiterer Mann, der mit im Wagen der Frauen saß, wurde schwer verletzt.

Die Polizei hatte den Mann im Bereich Staßfurt kontrollieren wollen. Der 57-Jährige raste über die A14 Richtung Halle, durch den westlichen Saalekreis bis zur A38, wo er in falscher Fahrtrichtung auffuhr.

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa

Mehr zum Thema Unfall A38: