Tödliches Rasthof-Unglück: Mann (†37) wird zwischen zwei Lastwagen eingeklemmt und stirbt

Breuna/Wolfhagen - Tragisches Unglück während der Rast auf einem Lkw-Parkplatz in Nordhessen. Für einen Lastwagenfahrer kam letztlich jede Hilfe zu spät. Die Polizei steht derweil noch vor vielen offenen Fragen.

Die Rettungskräfte konnten am SVG-Rasthof bei Breuna nur noch den Tod des eingeklemmten Lkw-Fahrers feststellen.
Die Rettungskräfte konnten am SVG-Rasthof bei Breuna nur noch den Tod des eingeklemmten Lkw-Fahrers feststellen.  © HessennewsTV

Wie Marc Döring, Gemeindebrandinspektor des 3600-Einwohner-Ortes Breuna und zuständiger Einsatzleiter vor Ort, berichtete, wurde die Feuerwehr gegen 22.30 Uhr an den SVG Rasthof an der Autobahn 44 zwischen der Anschlussstelle Breuna und Wolfhagen bei Kassel beordert.

Gemeldet wurde hierbei, dass es zu einem sogenannten H-Klemm-Y mit Beteiligung zweier Lkw gekommen war. Hinter dem Einsatzkürzel steckte in diesem Fall eine überaus dramatische Gemengelage. Wie die Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr vor Ort feststellen mussten, wurde ein Lkw-Fahrer zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt.

Dem Bericht des Pressesprechers Matthias Mänz vom nordhessischen Polizeipräsidiums zufolge sei es wenige Minuten vor dem Notruf zu einem Aufliegertausch zweier Lkw-Fahrer (58 und 37) gekommen. Während der ältere der beiden gegen 22.20 Uhr seinen Weg fortsetzen und an der Einmündung zur Landstraße zunächst verkehrsbedingt stoppen musste, nahm das Drama für den 37-Jährigen seinen Lauf.

Unfall A44: A44 nach Unfall in Richtung Kassel gesperrt
Unfall A44 A44 nach Unfall in Richtung Kassel gesperrt

Während er noch damit beschäftigt war, den Auflieger an seiner Zugmaschine zu befestigen, geriet sein Lkw plötzlich ins Rollen. Er versuchte noch, ins Führerhaus zu gelangen, wurde er schließlich zwischen den beiden Lastern eingeklemmt.

Tödliches Unglück beim Aufliegerwechsel? Polizei schaltet Gutachter in Ermittlungen ein

Vor Ort konnten die Sanitäter schließlich nur noch den Tod des 37-Jährigen aus dem Landkreis Kleve feststellen. Der 58-Jährige blieb bei dem Zwischenfall unverletzt, erlitt jedoch einen heftigen Schock und musste betreut werden.

Um den genauen Unfallhergang rekonstruieren zu können, wurde noch am Unfallort ein Gutachter in die weiteren Ermittlungen involviert. Zudem wurde der Sattelzug des Verstorbenen sichergestellt.

Titelfoto: HessennewsTV

Mehr zum Thema Unfall A44: