Nächster Sportwagen-Crash auf der A6: 200.000-Euro-Porsche zu Schrott gefahren

Kaiserslautern - Nachdem auf der A6 im Landkreis Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) am vergangenen Freitag ein Testfahrer einen 200.000 Euro teuren Sportwagen-Prototyp zu Schrott gefahren hatte, kam es an nahezu derselben Stelle erneut zu einem schweren Unfall.

Auch der Porsche-Fahrer war auf der regennassen Fahrbahn einfach zu schnell unterwegs gewesen.
Auch der Porsche-Fahrer war auf der regennassen Fahrbahn einfach zu schnell unterwegs gewesen.  © Polizeidirektion Kaiserslautern

Wiederum war es der Bereich um die Anschlussstelle Enkenbach-Alsenborn, in dem der Unfall laut einem Sprecher der Polizei passierte. Und erneut war es ein hochmotorisierter, teurer Sportwagen, der geschrottet wurde.

Abermals war zu hohe Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Ursache für den Crash.

Dieses Mal war es ein 64 Jahre alter Mann, der mit seinem 500-PS-starken Porsche Cabrio gegen 16 Uhr ins Schleudern geriet, von der Straße abkam und schließlich in den Straßengraben krachte.

Unfall A6: Laster zieht auf linke Spur: Opel-Fahrer kracht bei Ausweichmanöver in stehenden Lkw!
Unfall A6 Laster zieht auf linke Spur: Opel-Fahrer kracht bei Ausweichmanöver in stehenden Lkw!

Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt, der Sportwagen nahm Totalschaden.

Wie bereits bei dem Prototyp in der vergangenen Woche beträgt auch hier der entstandene Schaden laut dem Polizeisprecher etwa 200.000 Euro.

Titelfoto: Polizeidirektion Kaiserslautern

Mehr zum Thema Unfall A6: