Regen-Raser sorgt mit Mercedes für Trümmerfeld auf der A7

Bad Hersfeld/Knüllwald - Schwerer Unfall am gestrigen Sonntagabend auf der A7 in Nordhessen! Hier kamen bei einem Zusammenstoß zwischen mehreren Autos gleich mehrere Personen zu Schaden. Der mutmaßliche Unfallverursacher erlitt schwerste Verletzungen.

Der 39-Jährige musste aus seinem völlig zerstörten Mercedes befreit werden.
Der 39-Jährige musste aus seinem völlig zerstörten Mercedes befreit werden.  © Feuerwehr Homberg

Wie ein Sprecher des osthessischen Polizeipräsidiums in den frühen Morgenstunden des heutigen Montags berichtete, nahm das Unglück auf der A7 von Kassel in Richtung Fulda zwischen den Anschlussstellen Homberg/Efze und Bad Hersfeld-West seinen Anfang.

Hier befand sich der 39 Jahre alte Fahrer eines Mercedes mit seinem Wagen in südlicher Fahrtrichtung, während der Regen gewaltig auf den Asphalt herunterprasselte. Gegen 20.45 Uhr soll der Pfungstädter auf der linken Spur in einer Linkskurve schließlich leicht nach rechts abgekommen sein.

Dies hatte zur Folge, dass er den Porsche eines 55-Jährigen touchierte und durch seine zu hohe Geschwindigkeit gänzlich die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Während der Sportwagen durch die Kollision in der Böschung landete, prallte der Mercedes in die nahegelegene Lärmschutzwand, geriet wieder auf die Fahrbahn und überschlug sich gleich mehrfach.

Unfall A7: Nissan kracht mit voller Wucht in Tankstelle: Fahrer "absolut fahruntüchtig"
Unfall A7 Nissan kracht mit voller Wucht in Tankstelle: Fahrer "absolut fahruntüchtig"

Auf das auf der mittleren Spur liegende Auto konnte ein 32 Jahre alter Autofahrer nicht mehr angemessen reagieren, weshalb er in die Fahrerseite des Mercedes krachte. Hierdurch wurde der 39-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen.

Er musste schließlich aus dem Wrack geborgen und nach einer Erstversorgung per Rettungsheli in eine Klinik transportiert werden.

Unfallverursacher zunächst in Auto eingeklemmt: Krankenhaustransport per Rettungshubschrauber

Auch ein Rettungshubschrauber kam nach dem schweren Crash auf der A7 zum Einsatz.
Auch ein Rettungshubschrauber kam nach dem schweren Crash auf der A7 zum Einsatz.  © Feuerwehr Homberg

Zudem wurden die Mitfahrer des letzten Unfallbeteiligten - zwei Frauen im Alter von 22 und 37 Jahren - schwer verletzt, während dieser und der Porsche-Fahrer lediglich leicht verletzt wurden. Alle Unfallbeteiligten kamen umgehend in Krankenhäuser.

Bei dem Crash entstand ein Sachschaden von rund 87.000 Euro. Die A7 in Fahrtrichtung Fulda wurde aufgrund des heftigen Regen-Crashs bis circa 1.20 Uhr voll gesperrt.

Titelfoto: Feuerwehr Homberg

Mehr zum Thema Unfall A7: