Backblech reinigen: Mit diesen Hausmitteln gelingt es

Am besten lässt es sich immer noch mit sauberen Küchenutensilien kochen und backen. Das gilt auch für Backbleche, die gern mal vergessen werden. Lässt man den Schmutz zu lange kleben, können sich fiese Verkrustungen und Flecken bilden, die nur schwer wieder zu entfernen sind, da sie beim Backvorgang quasi eingebrannt werden. Mit einigen Hausmitteln kann man aber selbst stark verschmutzte Backbleche reinigen.

Um sich von vornherein einiges an Zeit zu sparen, sollte das benutzte Backblech direkt nach dem Gebrauch gereinigt werden.
Um sich von vornherein einiges an Zeit zu sparen, sollte das benutzte Backblech direkt nach dem Gebrauch gereinigt werden.  © 123rf/evmaslova

Auch wenn man noch so vorsichtig ist und zum Backen und Braten ausreichend Backpapier verwendet, irgendwann verschmutzt jedes Backblech.

Wenn dann warmes Wasser und ein Schwamm nicht den gewünschten Effekt erzielen und das Backblech nicht sauber wird, greift so mancher zu hoch angepriesenen Reinigungssprays.

Diese bringen dann vielleicht sogar etwas, sind aber meistens kostenintensiv, schlecht für die Umwelt und können zudem gesundheitsschädlich sein.

Spülmittel selber machen - die nachhaltige Alternative
Reinigungsratgeber Spülmittel selber machen - die nachhaltige Alternative

Warum also nicht auf bewährte Hausmittel wie Natron, Salz und Essig zurückgreifen und das Backblech damit reinigen? Diese Dinge hat nicht nur fast jeder zu Hause, sie bieten zudem auch enormes Sparpotenzial.

Hier erfährst Du, wie Du mit welchen Hausmitteln Dein Backblech reinigen kannst.

Weitere nützliche Tipps, Tricks und Infos zum Säubern und Putzen verschiedener Haushaltsgegenstände gibt es auf der Themenseite "Reinigungsratgeber".

Infos für Schnellleser:
  • Hausmittel, die wirken, sind unter anderem Backpulver, Salz, Natron, Essig oder Cola.
  • Alu-Backbleche können mit Obstschalen behandelt werden.
  • Hausmittel benötigen in der Regel eine gewisse Einwirkungszeit, damit sie eine Chance haben, den Schmutz zu lösen.
  • Man sollte nicht mit Stahlschwämmen, einem scharfen Messer oder Ähnlichem auf dem Backblech herumkratzen, sonst wird die Oberfläche beschädigt.
  • Mit Backpapier vermeidet man Verschmutzungen.

7 Tipps zum Backblech Reinigen mit Hausmitteln

Mit diesen kurzen und einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitungen kann jeder die eingebrannten Flecken auf seinem Backblech reinigen.

1. Backblech mit Salz reinigen

1. Schritt: Zuerst wird reichlich Salz auf dem Backblech verteilt, sodass vor allem die stark verschmutzten Stellen damit bedeckt sind.

2. Schritt: Das Backblech wird nun für etwa 30 bis 50 Minuten in den vorgeheizten Backofen (50 Grad) geschoben, bis sich das Salz leicht bräunlich verfärbt.

3. Schritt: Danach wird das Backblech wieder aus dem Ofen genommen und das Salz weggeschüttet.

4. Schritt: Wenn das Blech etwas abgekühlt ist, kann es einfach mit Wasser und einem Schwamm sauber gespült werden.

Tipp: Für die Reinigung empfindlicher Backbleche empfiehlt es sich, eine Paste aus einem Teelöffel Salz, etwas Essig und Mehl anzurühren und diese auf die Flecken aufzutragen. Nach etwa einer Stunde Einwirkzeit kann das Blech mit warmem Wasser abgespült werden.

Man benötigt keine Schränke voll mit verschiedenen Putzmitteln. Einfache Hausmittel wie Essig, Natron und Backpulver können viele Reinigungsmittel ersetzen.
Man benötigt keine Schränke voll mit verschiedenen Putzmitteln. Einfache Hausmittel wie Essig, Natron und Backpulver können viele Reinigungsmittel ersetzen.  © 123rf/nikirov

2. Backblech mit Natron säubern

1. Schritt: Es werden etwa 50 Gramm Natron auf dem dreckigen Backblech verteilt und anschließend so viel Wasser dazugegeben, bis das Blech bedeckt ist.

2. Schritt: Dem Ganzen sollten jetzt einige Stunden Einwirkzeit gegeben werden, bis sich die Verschmutzungen beginnen zu lösen.

3. Schritt: Zeigt der zweite Schritt keinen Erfolg, kann das Blech zusätzlich für etwa 20 Minuten bei 100 Grad Unterhitze in den Backofen geschoben werden. Das Wasser verdampft nun und die besonders hartnäckigen Verschmutzungen sollten sich lösen.

4. Schritt: Zum Schluss wird das abgekühlte Backblech mit frischem Wasser und etwas Spülmittel ordentlich gesäubert.

Tipp: Es gibt noch einen positiven Nebeneffekt. Ist nämlich ausreichend von dem Natron-Wasser-Gemisch verdampft, kann man anschließend gleich mit wenig Aufwand den Backofen reinigen.

3. Reinigung des Backblechs mit Essig

1. Schritt: Es wird zuerst so viel Essig auf das Backblech gegeben, dass die gesamte Oberfläche damit bedeckt ist. Es empfiehlt sich hier die Anwendung von Apfel- oder Weinessig.

2. Schritt: Jetzt wird das verschmutzte Blech für etwa 20 Minuten bei 200 Grad in den vorgeheizten Backofen geschoben. Der entstehende Dampf löst die Verkrustungen.

3. Schritt: Ist die Zeit vorüber, wird der Essig weggeschüttet und der gelöste Schmutz mit klarem Wasser und einem Schwamm vom Backblech abgewischt.

Tipp: Um den beißenden Geruch der Essigsäure etwas abzumildern, kann der halbe Anteil des Essigs durch Zitronensaft ersetzt werden. Dadurch riecht die Küche gleich angenehm frisch.

4. Backblech mit Backpulver sauber bekommen

1. Schritt: Zunächst wird ein Päckchen Backpulver (oder etwa 15 Gramm loses Pulver) mit warmem Wasser verrührt, bis sich eine Paste bildet.

2. Schritt: Das Gemisch wird nun auf das Backblech verteilt. Dabei sollten die verkrusteten Stellen besonders berücksichtigt werden.

3. Schritt: Die Paste muss nun für etwa 30 Minuten einwirken. Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen kann das Backblech auch über Nacht stehen gelassen werden.

4. Schritt: Zum Schluss wird das Blech wieder mit frischem Wasser gründlich gereinigt.

5. Schmutz vom Backblech mit Gebissreiniger-Tabs entfernen

1. Schritt: Zuerst wird der Tab in einem Glas mit warmem Wasser aufgelöst und alles zusammen über das verschmutzte Backblech gegossen.

2. Schritt: Anschließend wird das Blech zusammen mit der Flüssigkeit für etwa 60 Minuten in den vorgeheizten Backofen (100 Grad) geschoben.

3. Schritt: Ist die Zeit um, kann das Backblech wieder aus dem Ofen genommen werden und etwas abkühlen.

4. Schritt: Zuletzt werden die Schmutzreste mit frischem Wasser und einem weichen Lappen abgespült.

Hinweis: Diese Reinigungsmethode ist nicht für Aluminium-Backbleche geeignet, da zu starke Laugen deren Schutzschicht beschädigen können.

Damit Aluminium-Backbleche sauber werden, kann man sie mit Apfel- oder Zitronenschalen abreiben.
Damit Aluminium-Backbleche sauber werden, kann man sie mit Apfel- oder Zitronenschalen abreiben.  © 123RF/garsya

6. Aluminium-Backblech reinigen mit Apfelschalen

1. Schritt: Mit der Innenseite der Schalen wird kräftig über die verkrusteten Essensreste gerieben. Zusätzlich kann auch etwas Salz auf die Schalen gegeben werden.

2. Schritt: Anschließend wird das Backblech nur mit warmem Wasser abgespült und vorsichtig trocken gerieben.

Als Alternative zu den Apfelschalen können auch Zitronenschalen verwendet werden.

7. Cola verwenden, um Backblech zu putzen

1. Schritt: Es wird einfach etwas Cola auf das verschmutzte Blech gegossen. Dafür muss man keine neue Flasche öffnen, auch abgestandene Reste können verwertet werden.

2. Schritt: Die Cola sollte nun einige Stunden einwirken, bis sich die Rückstände lösen.

3. Schritt: Danach wird das Backblech gründlich mit Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen.

Tipps gegen hartnäckige Verschmutzungen und zur Pflege des Backblechs

Wer sein Backblech richtig pflegen möchte, sollte zum einen die richtigen Utensilien verwenden, damit die Oberfläche nicht beschädigt wird, und starke Verschmutzungen zum anderen von vornherein vermeiden. Denn hartnäckige Flecken bedürfen oftmals einer "aggressiveren" Reinigung.

  • Bei der Reinigung besonders empfindlicher Backbleche aus Aluminium oder mit einer Emaille-Beschichtung sollten keine kratzenden Stahlschwämme oder -bürsten verwendet werden.
  • Im Idealfall sollte das Backblech nach jedem Gebrauch gesäubert werden.
  • Bei der Nutzung des Backblechs sollte nach Möglichkeit immer Backpapier verwendet werden.
  • Als Alternative zum Backpapier können auch sogenannte Dauerbackfolien oder Backmatten genommen werden. Die haben den Vorteil, dass sie mehrmals eingesetzt werden können.
  • Für eine einfache Reinigung empfiehlt es sich grundsätzlich, das Backblech direkt nach dem Gebrauch mit warmem Wasser und etwas Spülmittel einzuweichen.
  • Wer darüber nachdenkt, sich einen neuen Backofen zu besorgen, sollte sich eventuell auch über Pyrolyse-Backöfen informieren. Die Geräte besitzen eine Selbstreinigungsfunktion, bei der die pyrolysefähigen Backbleche sogar im Ofen gelassen werden können.

Fazit:

Wer den Abwasch seines benutzten Backblechs nicht auf die lange Bank schiebt, kann bei der Reinigung mit diversen Hausmitteln nicht nur Kosten, sondern auch viel Zeit sparen.

Titelfoto: 123rf/evmaslova

Mehr zum Thema Reinigungsratgeber: