Können Hunde fernsehen?

Fernsehschauen scheint auch für Hunde eine beliebte Beschäftigung zu sein. Sie blicken auf den Bildschirm, schlagen dabei mit dem Schwanz und kläffen die Flimmerkiste an. Hundehalter fragen sich deswegen oft, ob ihr Hund wirklich fernsehen kann. Der Hunderatgeber klärt auf.

Hundehalter fragen sich oft, ob ihr Hund fernsehen kann.
Hundehalter fragen sich oft, ob ihr Hund fernsehen kann.  © unsplash/sq lim

Auf Online-Plattformen wie TikTok oder YouTube finden sich einige Videos von Hunden, die angeblich etwas im Fernsehen sehen und aufgeregt oder witzig reagieren.

Viele Besitzer glauben daher, dass ihr Hund aktiv mitschaut und Spaß am TV-Programm hat. Diese Annahme ist grundsätzlich nicht falsch:

Hunde können fernsehen, jedoch sehen sie die TV-Sendungen und Filme nicht wie Menschen.

Darum brauchen Hunde einen Rückzugsort - Was Hundebesitzer wissen sollten
Hunderatgeber Darum brauchen Hunde einen Rückzugsort - Was Hundebesitzer wissen sollten

Ein laufender Fernseher ist eine Geräuschquelle und erregt durch besonders schnelle bewegte Bilder die Aufmerksamkeit der beliebten Haustiere.

Die optische Wahrnehmung funktioniert bei Hunden jedoch anders als bei Menschen. Außerdem spielen Gerüche und Hörsignale eine entscheidende Rolle für den gesamten Sinneseindruck der Tiere.

Folglich freuen sich Hunde nicht wie Menschen über die Filme und Sendungen im laufenden Fernseher, da sie die Inhalte und Bildfolgen nicht erfassen können.

Können Hunde Fernsehbilder sehen?

Die Antwort ist zum Teil einhergehend mit der Frage "Können Hunde Farben sehen?". Man ging lange Zeit davon aus, dass Hunde nur schwarz-weiß sehen können. In der Zwischenzeit wurde herausgefunden, dass Hunde wie Personen mit Rot-Grün-Blindheit sehen. Sie sehen nicht alle Farben im TV.

Um fernsehen zu können, brauchen Menschen eine Frequenz von 16 bis 20 Bildern pro Sekunden. Für Hunde müssen es mehr als 70 Bilder pro Sekunde sein. Filme, Shows und Serien sind für Hundeaugen oft zu langsam. Modernere Fernseher haben eine schnelle Videobildfrequenz als dir älteren Geräte, weswegen Hunde auf diese stärker reagieren.

Wenn der Hund TV schaut, dann sind Bilder im Fernseher für ihn unscharf. Die Tiere sehen aufgrund der sechsfach schwächeren Sehschärfe wesentlich undeutlicher als Menschen.

Hinzu kommt die geringe Aufmerksamkeitsspanne von Hunden. Sie konzentrieren sich meist nicht lange, weswegen sie auch nicht lange fernsehen. Meist schauen sie nach ein paar Sekunden schon wieder woanders hin.

Mittlerweile gibt es von verschiedenen Anbietern ein direktes TV-Programm für Hunde. Die Sender wurden auf der Grundlage von Forschungen speziell für die Vierbeiner konzipiert. So können kurze Filme von spielenden Hunden unterlegt mit Musik von nur einem Instrument in schneller Geschwindigkeit auf einem Fernseher einer Bildrate von mindestens 100 Hertz für die Vierbeiner unterhaltend sein. Ob diese Sender den eigenen Hund entspannen, dessen Ängste nehmen und ihn glücklich machen, sollte jeder selbst testen.

Hunde freuen sich nicht über die TV-Sendungen, sondern über die Reaktionen ihrer Besitzer.
Hunde freuen sich nicht über die TV-Sendungen, sondern über die Reaktionen ihrer Besitzer.  © 123RF/nd3000

Warum sehen Hunde fern?

Wenn Hunde fernsehen, suchen sie manchmal nur die Nähe und Aufmerksamkeit ihres Besitzers.
Wenn Hunde fernsehen, suchen sie manchmal nur die Nähe und Aufmerksamkeit ihres Besitzers.  © Unsplash/Victor Grabarczyk

Das Standard TV-Programm sehen Hunde also nicht richtig, dennoch zeigen sie sich manchmal interessiert.

Manche Hunde reagieren auf alles im TV, was im realen Leben auch ihre Aufmerksamkeit erregt. Das können z. B. Kommandos, quietschende Spielzeuge oder andere Hunde bzw. Tiere sein, die bellen, kläffen, knurren oder andere Geräusche von sich geben.

Jagdhunde sind auf bewegte Objekte fixiert und damit mehr an Fernsehen interessiert. Andere Rassen wiederum nehmen die Geräusche war. Spürhunde reagieren auf Gerüche, weswegen der Fernseher ihre Aufmerksamkeit kaum erregt und sie sich eher langweilen.

10 beliebte mittelgroße Hunde im Rasseportrait
Hunderatgeber 10 beliebte mittelgroße Hunde im Rasseportrait

Häufig beobachten oder spüren Hunde die emotionale Reaktion des Besitzers. Sind Herrchen und Frauchen z. B. traurig, kann der Hund versuchen, sie zu trösten. Möglich ist, dass der Hund neugierig wird, was die Aufmerksamkeit des Besitzers gerade beansprucht.

Da viele Fernsehen als Abendritual in den Alltag integriert haben, sucht der Hund oft durch das Fernsehen die Nähe und Aufmerksamkeit des Menschen. Bei einigen Videos im Netz kann man sehen, wie der Hund immer wieder zum filmenden Herrchen blickt, um dessen Reaktion zu sehen.

Wenn Hunde Angst vor dem Alleinsein haben, kann ihnen ein laufender Fernseher sogar das Gefühl vermitteln, die Besitzer wären zu Hause. Es gibt noch weitere Tipps und Tricks, wie der Hund lernt alleine zu bleiben.

Fazit: Hunde sehen anders als Menschen, weswegen sie Fernsehbilder auch unterschiedlich wahrnehmen. Die Vierbeiner können fernsehen, aber reagieren nicht auf die konkreten Inhalte im TV, sondern auf optische oder akustische Signale. Zeitweise interagieren sie lediglich mit ihren Besitzern und suchen dessen Aufmerksamkeit.

Titelfoto: unsplash/sq lim

Mehr zum Thema Hunderatgeber: