Teuerster Hund der Welt: Tibetan Mastiff kostet 1,5 Millionen Euro

China - Dass bestimmte Rassen oder Tiere als eine Art Luxusgut gehandelt werden, ist nicht neu. Doch welche astronomischen Preise manche Hunde erzielen, lässt einen ungläubig den Kopf schütteln. Hier erfahrt Ihr, was der teuerste Hund der Welt kostet.

Wie viel kostet der teuerste Hund der Welt?

Tibetetanische Mastiffs gelten als die teuerste Hunderasse der Welt.
Tibetetanische Mastiffs gelten als die teuerste Hunderasse der Welt.  © dpa - Bildfunk

Der teuerste Hund der Welt ist eine Tibetanische Dogge und gehört zu den größten Hunderassen der Welt. "Dazhewang", wie der teuerste Hund heißt, wurde 2014 für umgerechnet 1,5 Millionen Euro verkauft. Hier erfahrt Ihr, was den 90 Kilo schweren Tibetan Mastiff so außergewöhnlich und wertvoll macht.

Was ist die teuerste Hunderasse der Welt?

Die teuerste Hunderasse der Welt ist die Tibet-Dogge, zu der auch der teuerste Hund der Welt gehört. Es handelt sich hierbei um eine uralte Hunderasse, die einst in den Höhenlagen des Himalaya ihren Ursprung fand. Der Gebirgshund aus Tibet zählt zugleich zu einer der größten Hunderassen weltweit. Durch ihre Widerstandsfähigkeit, ihre Größe, aber auch ihr sanftes Gemüt genießen Tibetmastiffs seit jeher große Anerkennung.

Das hässlichste Tier der Welt: Der Blobfisch & seine besondere Botschaft
Tierrekorde Das hässlichste Tier der Welt: Der Blobfisch & seine besondere Botschaft

Hier findest Du weitere verblüffende Hunde, Katzen & Co.: Tierrekorde.

Teuerster Hund der Welt: Steckbrief des Tibetan Mastiffs

  • Rasse: Tibet Mastiff - auch bekannt als Do Khyi, Tibet-Dogge, Tibetanische Dogge, Tibetmastiff
  • Lebenserwartung: 10 bis 15 Jahre
  • Charakter/Wesen: aufgeweckt, eigensinnig, ruhig
  • Funktion: Wachhund, Hütehund
  • Größe/Wideristhöhe: Rüden ca. 66 cm, Hündinnen ca. 61 cm
  • Gewicht: 36 bis 72 kg
  • Farben: gold, rotgold, braun, schwarz
  • Gesundheit: gilt als robuste Hunderasse mit guter Gesundheit
  • Pflege: anspruchslos, mehrmalige Fellpflege pro Woche notwendig
  • Herkunft und Geschichte des Tibetmastiffs

    Der Tibetanische Mastiff diente vor allem dazu, Dörfer und Vieh zu beschützen.
    Der Tibetanische Mastiff diente vor allem dazu, Dörfer und Vieh zu beschützen.  © 123RF/Fan Pao-Jen

    Es wird davon ausgegangen, dass die Geschichte der Tibetmassifs bis zu 3.000 Jahre zurückreicht. Diese uralte und traditionsreiche Hunderasse aus Tibet diente damals wie heute dazu, Grundstücke, Nomadenvölker und Vieh zu bewachen.

    Bereits Marco Polo berichtete nach seinen Asien-Reisen um 1270 von dem "Do Khyi", wie der Tibetan Mastiff auch genannt wird. Demnach hätte dieser die Größe eines Esels und die mächtige Stimme eines Löwen. In der Folge entsponnen sich in Europa abenteuerliche Gerüchte, um die großen, wehrhaften Gebirgshunde.

    Die Tibetmastiffs genießen jedoch zu Recht ein hohes Ansehen. Durch jahrtausendelange, unbarmherzige Auslese in den lebensfeindlichen Höhenzügen des Himalaya ging eine äußerst robuste und genügsame Hunderasse hervor.

    Der älteste Hund der Welt: Chihuahua Spike ist Rekordhalter
    Tierrekorde Der älteste Hund der Welt: Chihuahua Spike ist Rekordhalter

    Dabei sollte man sich einer Tibetanischen Dogge gegenüber besser mit Vorsicht nähern. Die imposanten Hunde gelten zwar als ruhig, anhänglich und kinderlieb. Als Fremder hingegen sollte man den ausgeprägten Schutzinstinkt nicht unterschätzen.

    Wie wurden Tibet-Doggen zur teuersten Hunderasse der Welt?

    In China gelten Tibetanische Doggen als begehrtes Statussymbol.
    In China gelten Tibetanische Doggen als begehrtes Statussymbol.  © 123RF/Sergey Lavrentyev

    Tibet-Mastiffs gelten in Europa noch immer als recht neue und sehr seltene Hunderasse. Denn außerhalb Tibets wurden die Hunde erst allmählich im letzten Jahrhundert bekannt. Die Tibetanischen Doggen werden seit jeher als kostbares Gut betrachtet und sind in der Regel ein fester Teil der Familie, in der sie leben.

    Mittlerweile gelten die Tibet-Doggen in China zunehmend als Statussymbol. So kam es, dass die Preise für reinrassige tibetanische Mastiffs in den vergangenen Jahren in die Höhe schossen. Die Summe von umgerechnet 1,5 Millionen Euro für den teuersten Hund der Welt dürften dennoch eine Ausnahme darstellen.

    Wie heißt der teuerste Hund der Welt?

    Das ist der teuerste Hund der Welt: Dazhewang.
    Das ist der teuerste Hund der Welt: Dazhewang.  © YouTube/ToolTown - Home of Heimwerken

    Der teuerste Hund der Welt heißt "Dazhewang", der übersetzt so viel bedeutet wie "Großer Löwenkönig". Dabei ist der Name mehr als passend. Dazhewang hat eine Größe von 80 Zentimetern und bringt ein Gewicht von 90 Kilogramm auf die Waage.

    Doch was machte Dazhewang für Liebhaber der Tibetan-Mastiffs so wertvoll?

    Laut seinem Züchter Zhang Gengyun soll der gold-farbene Gebirgshund "Löwenblut" in sich tragen. Zudem würden reinrassige Tibet-Doggen als besonders selten und damit wertvoll gelten. Inwiefern sich ein Löwe mit einem Hund paaren kann, sei hier dahingestellt. Dass tibetanische Mastiffs unter reichen chinesischen Geschäftsleuten als Luxusgut gehandelt werden, entspricht hingegen der Wahrheit.

    Tibet-Dogge Hong Dong: Wie viel kostet der zweit-teuerste Hund der Welt?

    Aktuell ist Dhazewang der teuerste Hund der Welt. Doch bis vor einigen Jahren beanspruchte schon einmal ein Tibetan Mastiff den Titel als teuerster Hund. Im Jahr 2011 wurde "Hong Dong" (zu deutsch: Große Überraschung) für sagenhafte 1,1 Millionen Euro in China verkauft. Dass dieser Wert bereits wenige Jahre später getoppt werden würde, hätte wohl zu jenem Zeitpunkt niemand so recht geglaubt.

    Man darf gespannt sein, ob in baldiger Zukunft wieder ein Hund für eine neue Rekordsumme seinen Besitzer wechselt.

    Wo lebt der teuerste Hund der Welt?

    Dazhewang, der teuerste Hund der Welt, kommt aus China. Er wurde in China geboren und einjährig an einen wohlhabenden Kohlemagnaten verkauft.

    Wo kann man einen der teuersten Hunde der Welt kaufen?

    Selbst die Tibet-Doggen Welpen fallen durch ihr zotteliges Fell auf.
    Selbst die Tibet-Doggen Welpen fallen durch ihr zotteliges Fell auf.  © 123RF/brusnik

    Einen Züchter für Tibetanische Mastiffs zu finden, ist hierzulande gar nicht so einfach. Zwar ist die Hunderasse sehr wertvoll. Dennoch benötigt sie viel Platz und ein abgezäuntes Gelände, um ihren Instinkten als Wachhund nachgehen zu können. Kleine Wohnungen bzw. eine Haltung in der Stadt fällt damit raus.

    Auch sind Tibet-Doggen nicht für Anfänger geeignet. Viel Hundeerfahrung, Fachkunde im Umgang mit der Rasse sowie die nötigen Haltungsbedingungen werden vor dem Kauf eines Mastiffs vorausgesetzt.

    Wer dennoch Interesse an dieser außergewöhnlich mächtigen Hunderasse hat, erhält Tibetan Mastiff Welpen für gewöhnlich ab einem Preis von 2.000 Euro.

    Titelfoto: dpa - Bildfunk

    Mehr zum Thema Tierrekorde: