Ließ sein Gegner einen fahren? Stinkiger Darts-Star erhebt Furz-Vorwürfe!

Portsmouth (England) - Darts-Profi Darren Webster (55) hat buchstäblich die Nase voll! Nach der Niederlage gegen Ron Meulenkamp (35) verwehrte er dem Niederländer nicht nur den üblichen Handschlag, sondern erhob im Netz auch noch unappetitliche Vorwürfe gegen seinen Kontrahenten.

Darren Webster (55) fühlte sich vom üblen Duft am Oche gestört.
Darren Webster (55) fühlte sich vom üblen Duft am Oche gestört.  © John Walton/PA Wire/dpa

Am Donnerstagabend lag der "Demolition Man" bei seinem Match der "MODUS Super Series" eigentlich rasch mit 3:0 vorn, doch am Ende musste er sich trotzdem mit 3:4 geschlagen geben.

Verständlicherweise war der WM-Viertelfinalist von 2018 anschließend ziemlich stinkig, allerdings nicht nur aufgrund der verspielten Führung und der bitteren Pleite.

Ohne die obligatorischen Glückwünsche für seinen siegreichen Gegner stürmte der 55-Jährige sauer von der Bühne, später machte er seinem Ärger in einer Schimpftirade auf Facebook Luft.

Tränen-Triumph in Riesa: Deutscher Darts-Star "glücklichster Mann der Welt"
Darts Tränen-Triumph in Riesa: Deutscher Darts-Star "glücklichster Mann der Welt"

Meulenkamp habe dem Duell nämlich seine ganz eigene Duftnote verpasst und Webster mit ekligen Mitteln aus der Fassung bringen wollen. So jedenfalls die Anschuldigung des Engländers.

"Nun, wenn Du gegen einen Typen spielst, der furzt und die Bühne vollstinkt und es dann leugnet, dann trifft Dich das bei jedem Wurf, den Du in der Bude spielst, denn sie stinkt", schrieb der aufgebrachte Pfeilwerfer.

Darren Webster verweigerte Ron Meulenkamp nach der angeblichen Furz-Attacke den Handschlag

Auch Darts-Star Gary Anderson stand schon unter Furz-Verdacht

Hat Ron Meulenkamp (35) für den Sieg absichtlich einen fahren lassen?
Hat Ron Meulenkamp (35) für den Sieg absichtlich einen fahren lassen?  © Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

"The Bomb" - so der Spitzname von Meulenkamp - quittierte den frustrierten Abgang auf der Bühne nur mit einem Schulterzucken und hat sich bislang nicht zu den Stinkbomben-Vorwürfen geäußert.

Es handelt sich allerdings nicht um den ersten Furz-Eklat beim Darts. Bereits 2018 bezichtigte der Niederländer Wesley Harms (39) den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson (53) im Rahmen des Duells beim Grand Slam of Darts einer Pups-Attacke.

Der Schotte breitete damals ebenfalls den Mantel des Schweigens über die vermeintliche Geruchsbelästigung, der Stunk-Fall blieb somit ungelöst.

Darts-Star geht auf Wunderkind Littler los: "Noch gar nichts gewonnen"
Darts Darts-Star geht auf Wunderkind Littler los: "Noch gar nichts gewonnen"

Webster konnte den Mief-Zwist am Tag darauf immerhin schon wieder mit Humor nehmen.

In den sozialen Netzwerken kündigte er scherzhaft einen Auftritt im Ganzkörper-Schutzanzug an und erklärte, dass er vor seiner Partie am Donnerstagabend Bohnen, eingelegte Zwiebeln sowie indisches Curry gegessen habe.

Titelfoto: John Walton/PA Wire/dpa, Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Darts: