Ronaldo über saudische Liga: In ein paar Jahren "die viert- oder fünftstärkste der Welt"

Riad - Cristian Ronaldo (38) hat knapp drei Monate Saudi-Arabien und acht Ligaspiele in der Saudi Pro League hinter sich, was ihn zu einer gewagten Prognose verleitet.

Bisher ist die Saudi Pro League für CR7 (38, l.) ein Spaziergang, wie seine Scorerbilanz (neun Tore, zwei Vorlagen) nach acht Partien zeigt.
Bisher ist die Saudi Pro League für CR7 (38, l.) ein Spaziergang, wie seine Scorerbilanz (neun Tore, zwei Vorlagen) nach acht Partien zeigt.  © Fayez Nureldine / AFP

Spätestens seit der Fußball-WM in Katar und dem viel diskutierten Winterwechsel Cristiano Ronaldos zum saudischen Klub Al-Nassr FC wissen wir, dass im arabischen Raum viel Geld bewegt wird, um Sport und Fußball im Speziellen zu fördern.

Allein CR7 soll 220 Millionen Euro im Jahr verdienen. Selbstverständlich wird mit dieser Summe nicht nur der sportliche Wert des Superstars bemessen. Vielmehr tritt der Portugiese als Werbefigur für den Wüstenstaat auf.

Inwieweit diese Funktion eine Rolle bei Ronaldos jüngster Aussage spielte, lässt sich nur mutmaßen. Denn auf einer Pressekonferenz vor den anstehenden Länderspielen sorgt Portugals Kapitän für Aufsehen.

Beim Seitensprung gezeugt: Neymar ist zum dritten Mal Vater geworden!
Fußball International Beim Seitensprung gezeugt: Neymar ist zum dritten Mal Vater geworden!

Allein schon über die Antwort, wie er auf die Stärke der saudischen Spielklasse beurteile - "sie ist eine konkurrenzfähige Liga" - kann man vortrefflich streiten.

Spätestens Ronaldos Aussage zur Zukunft der Saudi Pro League dürfte massenweise Diskussionsstoff und Lacher garantieren:

"Wenn sie mit dem Plan weitermachen, dann ist sie in fünf, sechs, sieben Jahren die viert- oder fünftstärkste Liga der Welt." Ufff! Das ist mal eine - formulieren wir es freundlich - gewagte Einschätzung.

Cristiano Ronaldo schießt die Saudi Pro League bisher kurz und klein und denkt nicht ans Aufhören

Weiter geht's in der portugiesischen Nationalelf: Cristiano Ronaldo denkt trotz 38 Jahren nicht an einen Rücktritt.
Weiter geht's in der portugiesischen Nationalelf: Cristiano Ronaldo denkt trotz 38 Jahren nicht an einen Rücktritt.  © Tom Weller/dpa

Allen, die jetzt Ronaldos Realitätssinn anzweifeln, sei gesagt - der Superstar kann auch bodenständig, wenn es um die Qualität des saudischen Fußballs geht: "Es ist nicht die Premier League, ich werde nicht lügen, aber es ist eine Liga, die mich positiv überrascht hat."

Nun ja, neun Tore und zwei Vorlagen in acht Partien, darunter ein Viererpack, sagen etwas anderes aus, nachdem CR7 anderthalb sportlich enttäuschende Jahre bei Manchester United verlebt hatte.

Auf der Pressekonferenz vor dem heutigen Länderspiel gegen Liechtenstein äußerte sich CR7 auch zu seiner Zukunft in der portugiesischen Nationalelf:

Wer will die Three Lions trainieren? So absurd sucht England einen neuen Nationaltrainer!
Fußball International Wer will die Three Lions trainieren? So absurd sucht England einen neuen Nationaltrainer!

"Ich fühle mich, als wäre ich zum ersten Mal bei der Seleção. [...] Ich bin sehr glücklich, dass der neue Trainer und der Staff glauben, dass ich weiter helfen kann."

Titelfoto: Fayez Nureldine / AFP

Mehr zum Thema Fußball International: