Nach Regionalliga-Gipfeltreffen: Drei Spieler "auf das allerübelste verprügelt"!

Bayreuth - Heftige Stellungnahme der SpVgg Bayreuth! Der Spitzenreiter der Regionalliga Bayern hat bekannt gegeben, dass nach dem 4:0-Heimsieg am Ostermontag gegen den FC Bayern München II drei Akteure attackiert wurden.

Drei Spieler der SpVgg Bayreuth wurden nach dem überragenden 4:0-Heimerfolg gegen den FC Bayern München II in der Innenstadt brutal angegriffen. (Symbolfoto)
Drei Spieler der SpVgg Bayreuth wurden nach dem überragenden 4:0-Heimerfolg gegen den FC Bayern München II in der Innenstadt brutal angegriffen. (Symbolfoto)  © imago/Beautiful Sports

Mittlerweile hat der Verein seine Mitteilung umgeschrieben. Nun heißt es: "Zwei Spieler mussten auf die Intensivstation eingeliefert werden, ein Akteur liegt weiterhin aufgrund einer erlittenen schweren Kopfverletzung derzeit noch zur Beobachtung im Krankenhaus."

Davor hieß es treffend: "Es hätte das schönste Fußballfest der letzten 35 Jahre werden können. Bis in den späten Abend hinein war es das auch. Ehe die unschönsten Szenen seit vielen Jahren diesen wunderbaren Tag vollends konterkarierten."

Bayreuth führte weiter aus: "Drei unserer Spieler wurden am Rande einer internen Siegesfeier in der Innenstadt von mehreren Personen auf das allerübelste verprügelt."

Nächste große Verstärkung: Regionalliga-Aufsteiger schnappt sich Ex-Nationalstürmer!
Regionalliga Nächste große Verstärkung: Regionalliga-Aufsteiger schnappt sich Ex-Nationalstürmer!

Besonders schockierend: "Noch am Boden liegend traten die Täter auf das bewusstlose erste Opfer ein – der Spieler hatte Glück im Unglück. Auch durch das couragierte und schnelle Eingreifen seiner beiden Teamkameraden wurde schlimmstes verhindert."

Doch wie konnte es überhaupt zu so einer Eskalation kommen? "Im Vorfeld dieses unglaublichen Ereignisses pöbelten die Täter wohl schon andere Anwesende an, ohne dass es dabei zu weiteren Vorfällen kam."

Vollständiges Statement der SpVgg Bayreuth

Angreifer sollen nicht aus dem Umfeld des FC Bayern München stammen

Ex-CFC-Stürmer Markus Ziereis (29) machte mit seinem Treffer zum 4:0 für die SpVgg Bayreuth gegen den FC Bayern München II endgültig den Deckel drauf.
Ex-CFC-Stürmer Markus Ziereis (29) machte mit seinem Treffer zum 4:0 für die SpVgg Bayreuth gegen den FC Bayern München II endgültig den Deckel drauf.  © IMAGO Peter Kolb

Der Klub hofft auf Hilfe: "Seitens der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt ergeht die dringende Bitte, etwaige Beobachtungen unter der Telefonnummer 0921-5062130 mitzuteilen. Sollte irgendjemand in dem Zeitraum zwischen 2 und 4 Uhr in der Nacht von Ostermontag auf den 19. April verdächtige Personen in der Nähe des Tatortes in der Erlanger Straße oder der weiteren Umgebung gesehen haben, wird dringend gebeten, dies mitzuteilen. Gesucht wird nach einer vierköpfigen Tätergruppe."

Eine Anzeige wurde bereits erstattet, die Ermittlungen der Polizei seien in vollem Gange. Man wolle "alles Erdenkliche versuchen", um die "vier Täter dingfest zu machen."

Bayreuth fügte noch ein wichtiges Detail hinzu: "Um Vermutungen zu vermeiden und direkt zu entkräften, möchten wir hiermit klarstellen, dass es sich bei den Tätern augenscheinlich nicht um Anhänger des FC Bayern handelt!"

7:1! Drittliga-Absteiger kommt in der Regionalliga immer mehr ins Rollen
Regionalliga 7:1! Drittliga-Absteiger kommt in der Regionalliga immer mehr ins Rollen

Dabei hatte der Tag so gut begonnen. Die SpVgg ließ den jungen Münchnern vor 10.016 Zuschauern im Hans-Walter-Wild-Stadion keine Chance und führte schon nach 26 Minuten mit 3:0, ehe der Stürmer Markus Ziereis im zweiten Abschnitt zum 4:0-Endstand traf (57. Minute). Durch diesen unerwartet hohen Erfolg hat Bayreuth nun satte elf Zähler Vorsprung auf die Bayern und steht dicht vor dem Aufstieg in die 3. Liga.

Highlights der Regionalliga-Bayern-Partie SpVgg Bayreuth gegen FC Bayern München II

81 Punkte aus 32 Spielen bei 91:27 Toren belegen, wie gut die Mannschaft von Trainer Timo Rost (43), der angeblich vom FC Erzgebirge Aue umworben wird, ist.

Die Münchner haben zwar noch ein Nachholspiel in der Hinterhand, doch selbst bei einem Sieg wären es acht Zähler Rückstand. Bei dann nur noch sechs auszutragenden Begegnungen und der Stärke Bayreuths ist zweifelhaft, dass die Jungprofis da noch mal herankommen können.

Titelfoto: imago/Beautiful Sports

Mehr zum Thema Regionalliga: