Zieht sich die VSG Altglienicke aus der Regionalliga zurück? Das ist der Stand!

Berlin - Seit Tagen wird in der Fußballszene über einen Rückzug der VSG Altglienicke aus der Regionalliga Nordost gemunkelt. Jetzt hat sich der Verein zu den Gerüchten geäußert.

Düstere Aussichten? Nicht nur VSG-Trainer Karsten Heine (68) steht vor einer ungewissen Zukunft.
Düstere Aussichten? Nicht nur VSG-Trainer Karsten Heine (68) steht vor einer ungewissen Zukunft.  © Picture Point / Gabor Krieg

Die Volkssport Gemeinschaft (kurz VSG) Altglienicke ist ein Berliner Verein aus dem Bezirk Treptow-Köpenick. Unter anderem werden Volleyball, Gymnastik oder Tanzen auf Breitensport-Ebene ausgeübt.

Einzig die 2022 ausgegliederte Fußballabteilung tanzt aus der Reihe: Seit 2017 tritt sie in der viertklassigen Regionalliga Nordost an. Für einen Bezirksverein ohne professionelle Strukturen und glorreiche Historie eine echte Leistung.

Doch die Regionalliga sollten nach Ansinnen von Investor Daniel Böhm, ein Bauunternehmer, nicht das Ende der Fahnenstange sein: Kurz nach dem Aufstieg wurde das Langzeitziel 3. Liga ausgerufen.

Verschossener Elfmeter kostet ihm den Job: Tabula Rasa bei Regionalliga-Klub!
Regionalliga Verschossener Elfmeter kostet ihm den Job: Tabula Rasa bei Regionalliga-Klub!

Entsprechend groß waren die Investitionen in den Spielerkader, im Winter nahmen sie unter anderen den 171-maligen Drittliga-Spieler und früheren CFC-Kicker Philip Türpitz (31) unter Vertrag.

Doch der avisierte Aufstieg des von vielen Experten vor der Saison hoch gehandelten Altglienickern wurde mit Platz 5 verpasst. Abermals. Schon in der Vorsaison musste man trotz namhaften Kaders früh im Aufstiegskampf die Segel streichen.

2020 in der abgebrochenen Corona-Saison waren die Altglienicker aufgrund der Quotientenregel Lok Leipzig unterlegen.

Regionalliga Nordost: Zahlreiche Stammkräfte der VSG Altglienicke wechseln zu Konkurrent BFC Dynamo

Weiter in der Regionalliga Nordost am Ball, aber nicht mehr für die VSG Altglienicke: Tugay Uzan (29, v.r.) wechselt nach fünf Jahren zum BFC Dynamo.
Weiter in der Regionalliga Nordost am Ball, aber nicht mehr für die VSG Altglienicke: Tugay Uzan (29, v.r.) wechselt nach fünf Jahren zum BFC Dynamo.  © Picture Point / Roger Petzsche

Und die verpassten Ziele haben Folgen: Zahlreiche Stammspieler haben ihren Abschied verkündet und neue Klubs gefunden, auch weil im Hintergrund nicht mit den Akteuren gesprochen wurde.

Der prominenteste: Stürmer Tugay Uzan (29, 150.000 Euro Marktwert), den es zum Konkurrenten BFC Dynamo zieht. Gleiches gilt für den bisherigen Stammkeeper Leon Bätge (25) und Nachwuchshoffnung John Liebelt (21). Dass der BFC nächste Saison den Aufstieg forciert und Spieler ködert, verwundert wenig.

Überraschender kommen schon die Abgänge des bisherigen Kapitäns Philipp Zeiger (32) und des extra nach Berlin zurückgeholten Gordon Büch (27), die beim Mittelklasse-Klub SV Babelsberg aufschlagen.

Thüringen-Derby zwischen Jena und Erfurt verlegt: Rotes Licht von den Sicherheitsbehörden!
Regionalliga Thüringen-Derby zwischen Jena und Erfurt verlegt: Rotes Licht von den Sicherheitsbehörden!

Alle Transfers wurden vor dem letzten Spieltag am zurückliegenden Wochenende bekannt gegeben. Außergewöhnlich früh und gehäuft in dieser Vielzahl.

Neuzugänge und Vertragsverlängerungen? Fehlanzeige. Öffentlich ist nur im Fall Jonas Dirkner (20) bekannt, dass dieser einen weiterlaufenden Vertrag für die kommende Spielzeit besitzt.

VSG-Geldgeber Daniel Böhm will weitermachen, Trainer Karsten Heine in der Schwebe

Dass Ausnahmekönner Tolcay Cigerci (28, l.) sich noch ein weiteres Jahr Regionalliga antut, scheint unwahrscheinlich.
Dass Ausnahmekönner Tolcay Cigerci (28, l.) sich noch ein weiteres Jahr Regionalliga antut, scheint unwahrscheinlich.  © Picture Point / Gabor Krieg

Das fördert Spekulationen: Aufmerksame Beobachter des Regionalliga-Fußballs munkelten schon länger darüber, wie und ob es bei der VSG Altglienicke weitergeht. Viele hielten gar einen Regionalliga-Rückzug für möglich. Auch ein Modell auf Sparflamme stand im Raum.

Diesen Gerüchten trat die VSG jetzt auf zweierlei Wegen gegenüber. Zum einen gab es auf Instagram einen versteckten Hinweis: "Wir verabschieden uns nun in die Sommerpause und freuen uns auf die nächste Regionalliga-.-Saison!"

Der Satz scheint wohl gewählt und ist insofern bemerkenswert, da sich sonst die Öffentlichkeitsarbeit der VSG aufs Nötigste beschränkt.

Des Weiteren konfrontierte das Magazin Fußball-Woche (Print-Ausgabe) den VSG-Macher Daniel Böhm (46) mit den Spekulationen.

Doch der Geldgeber verschwendet offenbar keine Gedanken an einen Rückzug und möchte nächste Saison mit der VSG wieder im oberen Drittel landen.

Mit welchem Kader und welchem Trainer, denn auch der Vertrag des zunehmend festgefahren wirkenden Karsten Heine (68) läuft aus, bleibt offen.

Titelfoto: Bildmontage / PICTURE POINT / Gabor Krieg

Mehr zum Thema Regionalliga: