FC Köln spielt traurige Nullnummer: FC Schalke droht nun Abstieg

Gelsenkirchen - Wieder kein Sieg! Die Freude beim FC Schalke über den Formanstieg beim 0:0 gegen Köln hielt sich in Grenzen. Angesichts der prekären Lage helfen nur Erfolge.

Kölns Florian Kainz (30, r.) schlägt eine Flanke.
Kölns Florian Kainz (30, r.) schlägt eine Flanke.  © David Inderlied/dpa

Von Freude über den ersten Punktgewinn des Jahres war nur wenig zu sehen. Enttäuscht über die Nullnummer gegen den 1. FC Köln sanken einige Schalker Profis nach dem Schlusspfiff auf den Rasen. Weil angesichts der prekären Lage nur Siege wirklich helfen, überwog bei allem Stolz über die verbesserte Leistung der Frust.

Als Trost gab es Applaus von den Fans für eine engagierte, aber glücklose Leistung. Damit rückt für die Königsblauen der fünfte Abschied aus dem Fußball-Oberhaus immer näher.

Das 0:0 gegen den FC im ersten Endspiel um den Klassenverbleib taugte für das Bundesliga-Schlusslicht kaum als Mutmacher. Schließlich beträgt der Abstand zum rettenden Ufer bedrohliche sechs Punkte.

Wildes Transfergerücht: Angelt sich Bayern München etwa diesen FC-Köln-Keeper?
1. FC Köln Wildes Transfergerücht: Angelt sich Bayern München etwa diesen FC-Köln-Keeper?

Nach zuvor drei Niederlagen in Serie zeigten die Schalker vor 61.571 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena zwar mehr Gegenwehr, schlugen daraus jedoch zu wenig Kapital.

"Intensität, viel Kampf - auf dem Platz hat es sich gut angefühlt. Köln hatte wenig bis gar keine Torchance. Bei uns hat vorne ein bisschen was gefehlt. Normalerweise musst du so ein Spiel am Ende durch eine Standardsituation entscheiden. Klar sind wir enttäuscht", sagte Schalkes Stürmer Simon Terodde (34) bei DAZN.

FC Köln gegen FC Schalke: Für Blau steht der Abstieg an

Steffen Baumgart (51) lobt die Leistung des FC Schalkes: "Ein Spiel auf Augenhöhe."
Steffen Baumgart (51) lobt die Leistung des FC Schalkes: "Ein Spiel auf Augenhöhe."  © David Inderlied/dpa

Die Kölner können mit der tristen Nullnummer besser leben. Nach dem Kantersieg über Bremen (7:1) und dem respektablen Remis in München (1:1) hält der Aufwärtstrend an.

"Am Ende dieser Woche ist das für uns zufriedenstellend. Wir haben uns reingeworfen und nicht viel zugelassen. Schalke ist mit den Fans im Rücken eklig zu bespielen. Wir haben alles wegverteidigt. Dann muss man auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein", sagte FC-Stürmer Steffan Tigges (24).

Trainer Steffen Baumgart (51) sprach von einem "Abnutzungskampf": "Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften haben alles rausgehauen. Wir haben das Minimalziel erreicht. Am Ende bin ich froh, dass wir einen Punkt geholt haben."

Sensation am Geißbockheim! Ex-FC-Köln-Coach wird nun Bundestrainer
1. FC Köln Sensation am Geißbockheim! Ex-FC-Köln-Coach wird nun Bundestrainer

In seiner Not setzte Schalke-Coach Reis in Tim Skarke (26), Morits Jenz (23) und Jere Uronen (28) auf gleich drei Winterzugänge. Zudem gab er überraschend Ralf Fährmann (34) den Vorzug, der sein letztes Bundesligaspiel am 22. Mai 2021 in Köln bestritten hatte und nun für Alexander Schwolow (30) ins Tor rückte. "Er ist Schalker durch und durch. Er kennt die ganzen Mechanismen", rechtfertigte der Coach seine Maßnahme.

Fährmann war mit seinem Comeback zufrieden: "Der Trainer hat meine Trainingsleistung honoriert und mir gesagt, dass ich die Chance bekomme. Und dass ich natürlich auch die Pflicht habe, das Schalker Gen auf dem Platz den Jungs mitzugeben. Das habe ich auch versucht. Es geht darum, dass der Klub in der 1. Liga bleibt."

FC Schalke spielt mit vielen neuen Spielern - ohne großen Erfolg

Schalkes Simon Terodde (34, l.) und Kölns Julian Chabot (24) kämpfen um den Ball.
Schalkes Simon Terodde (34, l.) und Kölns Julian Chabot (24) kämpfen um den Ball.  © David Inderlied/dpa

Der Mut des Trainers, die Neuen nach nur wenigen Tagen zu integrieren, hätte sich für Schalke beinahe früh bezahlt gemacht. Nach Flanke von Skarke war Lenz (2.) per Kopf zur Stelle, scheitere aber an FC-Keeper Marvin Schwäbe (27).

Nach diesem verheißungsvollen Start verflachte die Partie. Zwar trat der Tabellenletzte im Vergleich zum bitteren 1:6 fünf Tage zuvor gegen Leipzig beherzter auf, setzte aber im Spiel nach vorne kaum weitere Akzente. Und weil sich auch die Kölner beim Herausspielen von Torchancen schwertaten, hielt sich der Unterhaltungswert in Grenzen. Für die meiste Aufregung sorgten die hart geführten Zweikämpfe mit zwischenzeitlicher Rudelbildung.

Bis zur Pause kam nur Danny Latza (33, 38.) dem gegnerischen Tor vielversprechend nahe, passte aber zu ungenau auf Simon Terodde. Die Kölner brachten sich durch zu langsames oder ungenaues Passspiel um diverse Konterchancen.

Nach Wiederanpfiff erhöhte der FC Schalke den Druck, fand aber zunächst kein probates Mittel, um die gut organisierte FC-Defensive ins Wanken zu bringen. Nur Tom Krauß (21, 64.) mit einem Kopfball knapp über das Tor war der Führung wirklich nahe.

Auch das umjubelte Comeback von Rodrigo Zalazar (23), der nach überstandenem Fußbruch in der 68. Minute eingewechselt wurde und eine Belebung im Schalker Spiel war, sorgte nicht für das erhoffte Happy End.

Statistik zum Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke und 1. FC Köln

18. Spieltag

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 0:0 (0:0)

Aufstellungen

FC Schalke 04: Fährmann - Brunner, Yoshida, Jenz, Uronen - Krauß, Latza (78. Drexler) - Kozuki, Bülter (68. Zalazar Martinez), Skarke (78. Kral) - Terodde (60. Frey)

1. FC Köln: Schwäbe - Schmitz, Hübers, Chabot, Hector (46. K. Schindler) - Skhiri - Ljubicic (78. Thielmann), Olesen (60. Martel), Kainz - Maina (60. Adamjan), Selke (46. S. Tigges)

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiberg am Neckar)

Zuschauer: 61571 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Brunner (2), Terodde (4), Zalazar Martinez (2) / Schmitz (1), Hübers (4), Skhiri (3), Kainz (2)

Beste Spieler: Jenz, Zalazar Martinez / Hübers

Titelfoto: Montage: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: