Union zeugt sich nach Pyro-Chaos selbstbewusst: Erst "Geduldsspiel", dann Top-Spiel

Berlin - Der 1. FC Union Berlin stellt sich vor dem Bundesliga-Topspielsonntag in der Europa League gegen Malmö FF auf ein "Geduldsspiel" ein. Er erwarte eine ähnliche Partie wie am vergangenen Donnerstag beim schwedischen Rekordmeister, sagte Verteidiger Paul Jäckel (24).

Union holte vergangene Woche in Malmö einen wichtigen Dreier. Das Spiel wurde aber von Ausschreitungen überschattet.
Union holte vergangene Woche in Malmö einen wichtigen Dreier. Das Spiel wurde aber von Ausschreitungen überschattet.  © Johan Nilsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

"Beide Mannschaften werden ihr Augenmerk auf die Defensive legen", betonte der 24-Jährige und meinte nach dem 1:0 im Hinspiel und dem 1:0 am vergangenen Sonntag in der deutschen Meisterschaft dank seines ersten Bundesliga-Tores beim VfB Stuttgart: "Wir hätten nichts dagegen, wenn wir wie in Malmö und Stuttgart ein Tor schießen. Das reicht."

Die Unioner belegen vor der Partie am Donnerstag (21 Uhr) im Stadion An der Alten Försterei mit drei Punkten nach drei Spielen den dritten Platz der Gruppe D. Erster ist Royale Union Saint-Gilloise aus Belgien mit neun Punkten, dahinter liegt der SC Braga aus Portugal mit sechs Zählern. Malmö ist punktlos Letzter.

Neben dem sportlichen Ausgang wird auch das Geschehen auf den Tribünen und um das Stadion mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. In Malmö war das Spiel unterbrochen worden, nachdem Pyrotechnik und Feuerwerkskörper auch im Block der Union-Fans gezündet worden waren. Welche Strafe den Verein aus Berlin-Köpenick erwartet, ist noch offen.

1. FC Union Berlin zeigt klare Kante: "Rassisten, verpisst euch!"
1. FC Union Berlin 1. FC Union Berlin zeigt klare Kante: "Rassisten, verpisst euch!"

Stimmungsmäßig und auch sportlich geht es für die Eisernen als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga mit 20 Punkten am Sonntag (17.30 Uhr) mit einem weiteren Höhepunkt weiter, wenn Borussia Dortmund (4./16) im Osten der Hauptstadt antritt. Später am Tag spielt auch noch der SC Freiburg (2./18) beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München (3./16).

Union Berlin will weiter Tabellenführer bleiben

"So lange wie möglich" würden sie oben bleiben wollen, betonte Jäckel. "Wir haben einen kleinen Vorsprung erspielt." Sie würden sich aber nicht das Ziel setzen, unbedingt an der Tabellenspitze zu bleiben.

"Wir schauen von Spiel zu Spiel. Jetzt ist erst einmal Malmö dran, dann direkt Dortmund. Es geht nicht darum, die Tabellenspitze zu halten, sondern ein gutes Spiel abzuliefern", sagte Jäckel. Die drei Punkte wollen sie aber freilich in Berlin behalten.

Titelfoto: Johan Nilsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: