BVB-Beben: Jetzt meldet sich Mats Hummels zu Wort!

Dortmund - Was für ein Tag bei Borussia Dortmund! Nach dem großen Trainerbeben um Edin Terzić (41) am gestrigen Donnerstag muss wohl auch Mats Hummels (35) den Klub verlassen, dazu kamen Berichte über Eskalationen zwischen den beiden. Jetzt reagierte Hummels selbst auf die Geschehnisse.

Mats Hummels (35) im BVB-Trikot: Ein Anblick, den wir vermutlich nicht mehr zu Gesicht bekommen werden.
Mats Hummels (35) im BVB-Trikot: Ein Anblick, den wir vermutlich nicht mehr zu Gesicht bekommen werden.  © Robert Michael/dpa

In seiner Instagram-Story meldete sich der Routinier am Donnerstagabend zu Wort - und zeigte sich genauso sprachlos wie der Rest der Fußballwelt.

"Den heutigen Tag zusammenzufassen wird auch für mich eine Herausforderung", schrieb Hummels zu einem Selfie, das ihn verwirrt dreinblickend zeigte, und ergänzte einen Lachsmiley.

Kein Wunder, schließlich dürfte er aus dem Sommerurlaub in Italien heraus ebenfalls eine Meldung nach der anderen erhalten haben - zum Knall zwischen ihm selbst und seinem Coach, dessen Rücktritt als BVB-Trainer, der mutmaßlichen Beförderung von Co-Trainer Nuri Sahin (35) auf den Chefcoach-Posten und seinem eigenen Aus bei den Dortmundern.

BVB-Deal "äußerst gefährdet": Fällt Guirassy etwa monatelang aus?
Borussia Dortmund BVB-Deal "äußerst gefährdet": Fällt Guirassy etwa monatelang aus?

Zumindest über sein eigenes Schicksal sollte er aber bereits vorher informiert gewesen sein, in den nächsten Tagen soll der endgültige Schlussstrich den Ruhr Nachrichten zufolge auch öffentlich gemacht werden.

Grund für die Nicht-Verlängerung mit Hummels, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft, soll seine ständige Aufwiegelung gegen Terzić gewesen sein, die die BVB-Bosse als "unmöglich" empfanden.

Mats Hummels fehlten die Worte über die Entwicklungen beim BVB am gestrigen Donnerstag.
Mats Hummels fehlten die Worte über die Entwicklungen beim BVB am gestrigen Donnerstag.  © Screenshot/Instagram/aussenrist15

Damit ist die Zukunft des Innenverteidigers aktuell offen, ihm sollen jedoch Angebote aus Italien wie etwa von der AS Rom vorliegen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: