CFC verspielt gegen Luckenwalde frühe Führung und kassiert die dritte Heimpleite!

Chemnitz - Dritte Heimniederlage für den Chemnitzer FC, der am Freitagabend keine Wiedergutmachung für das blamable Pokal-Aus beim Oberligisten Bischofswerda betreiben konnte. Vor 3672 Zuschauern siegten die Gäste vom FSV Luckenwalde mit 2:1 (1:1).

Es fing gut an: Nach nur 13 Minuten trifft CFC-Spieler Stanley Keller (r.) zum 1:0.
Es fing gut an: Nach nur 13 Minuten trifft CFC-Spieler Stanley Keller (r.) zum 1:0.  © Picture Point/Gabor Krieg

Die Himmelblauen gingen früh in Führung. Leon Damer zündete in der 13. Minute auf der rechten Außenbahn den Turbo. FSV-Schlussmann Kevin Tittel kam nicht an den Flankenball heran. Am langen Pfosten lauerte Stanley Keller und köpfte ins verwaiste Tor ein.

Keine 60 Sekunden später hatte auf der Gegenseite Timm Koch den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Steilpass tauchte der Luckenwalder frei vor Stanley Birke auf. Der 18 Jahre alte CFC-Schlussmann warf sich in den Ball, verhinderte den schnellen Ausgleich.

Vier Minuten vor dem Pausenpfiff die nächste Glanztat von Birke. Nach dem schnell ausgeführten Freistoß der Gäste hatte Torjäger Jordan Winter freie Schussbahn. Er scheiterte am Keeper.

CFC-Stürmer Damer zwischen Frust und Freude: "Diese Aktion war echt dumm von mir!"
Chemnitzer FC CFC-Stürmer Damer zwischen Frust und Freude: "Diese Aktion war echt dumm von mir!"

Es folgten ein Eckball und das 1:1. Die Chemnitzer Abwehrmänner bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Niklas Geisler stocherte aus dem Gewühl heraus die Kugel über die Linie (42.).

Sekunden vor dem Pausenpfiff die nächste gute Gelegenheit für den spielstarken FSV. Simon Gollnack setzte den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Birke wäre nicht herangekommen.

Der Ausgleich kam vor der Halbzeit: Luckenwalde-Spieler Niklas Geisler (l.) trifft zum 1:1 und jubelt mit seiner Mannschaft.
Der Ausgleich kam vor der Halbzeit: Luckenwalde-Spieler Niklas Geisler (l.) trifft zum 1:1 und jubelt mit seiner Mannschaft.  © Picture Point/Gabor Krieg

Kurz nach der Pause: Luckenwalde-Spieler locht zur Führung ein

Christian Flath schießt den FSV Luckenwalde zum Sieg.
Christian Flath schießt den FSV Luckenwalde zum Sieg.  © Picture Point/Gabor Krieg

Die zweite Hälfte begann mit einer kalten Dusche für die Platzherren. Birke musste verletzt in der Kabine bleiben. Trainer Christian Tiffert stellte den erst 16 Jahre alten Clemens Boldt zwischen die Pfosten.

Der erwischte in seinem ersten Regionalligaspiel einen denkbar schlechten Einstand. FSV-Kapitän Christian Flath zog fünf Minuten nach Wiederanpfiff aus 18 Metern ab. Boldt streckte sich vergeblich. Der Ball schlug neben dem rechten Pfosten ein. Luckenwalde führte!

Tiffert reagierte umgehend, brachte für Innenverteidiger Roman Eppendorfer mit dem Sieg-Torschützen von Zwickau, Kingsley Akindele, einen weiteren Stürmer. Doch wie so oft in dieser Saison entwickelte der CFC zu wenig Durchschlagskraft, fand gegen die gut stehende FSV-Defensive keine Mittel.

Verlängert Tiffert? CFC verkündet Entscheidung in der Trainerfrage
Chemnitzer FC Verlängert Tiffert? CFC verkündet Entscheidung in der Trainerfrage

Boldt verhinderte in der 76. Minute mit seiner Parade beim abgefälschten Winter-Schuss das 3:1. Die Chemnitzer waren bemüht, klare Chancen erspielten sie sich nicht.

Statistik zum Spiel Chemnitzer FC gegen den FSV Luckenwalde

Chemnitzer FC - FSV Luckenwalde 1:2 (1:1)

Schiedsrichter: Patrick Kluge (Zeitz)

Tore: 1:0 Keller (13.), 1:1 N. Geisler (42.), 1:2 Flath (52.)

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: