Nach Rot für Walther: Strafe für CFC-Verteidiger steht fest

Chemnitz - Mit diesem Urteil können der Chemnitzer FC und Rotsünder Niclas Walther (20) sicher gut leben!

Zwei Spiele Sperre gibt's für CFC-Spieler Niclas Walther (20).
Zwei Spiele Sperre gibt's für CFC-Spieler Niclas Walther (20).  © Picture Point/Gabor Krieg

Das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) hat den Verteidiger "aufgrund eines überharten Foulspiels am Gegner" für zwei Spiele gesperrt.

Im Duell mit dem Tabellenführer Rot-Weiß Erfurt, das die Himmelblauen am Samstag 0:1 verloren hatten, fehlte Walther bereits. Spiel Nummer zwei ist der Flutlicht-Kracher am Freitagabend gegen den Zweiten Energie Cottbus.

Walther war am 19. Februar im Heimspiel gegen Germania Halberstadt (3:0) in der 55. Minute nach einem harten Einsteigen gegen Illia Hlynianyi mit Rot vom Platz geflogen.

Abgänge drohen! CFC-Coach Tiffert: "Wir werden nicht alle Stammspieler halten können!"
Chemnitzer FC Abgänge drohen! CFC-Coach Tiffert: "Wir werden nicht alle Stammspieler halten können!"

"Auch nach Ansicht der Videosequenz steht fest, dass Spieler Walther auf den Laufweg des Gegenspielers offenbar nicht hinreichend geachtet hatte und der Einsatz unabsichtlich erfolgte. Gleichwohl ist ein Zweikampf um den Ball mit einem Tritt in Richtung verletzungsanfälliger Körperteile (Fußgelenk) des Gegners als ein rohes Spiel im Sinne des § 32 Nr. 1. b) der Rechts- und Verfahrensordnung des NOFV zu werten", heißt es in der Urteilsbegründung des NOFV.

Walther muss Freitagabend gegen Cottbus zuschauen

Tim Campulka (23) jubelt. Gegen den Tabellenvorletzten VfB Germania Halberstadt feierten die Himmelblauen einen 3:0 (2:0)-Heimsieg, bei dem Walther vom Platz flog.
Tim Campulka (23) jubelt. Gegen den Tabellenvorletzten VfB Germania Halberstadt feierten die Himmelblauen einen 3:0 (2:0)-Heimsieg, bei dem Walther vom Platz flog.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Spieler Walther ist dabei fahrlässig unter Missachtung möglicher Folgen seines Einsatzes für den Gegner vorgegangen. Er hat dabei dessen Gesundheit gefährdet und somit nach ständiger Rechtsprechung des NOFV-Sportgerichtes rücksichtlos gehandelt. [...] Bei der Strafzumessung ist zu Gunsten von Spieler Walther berücksichtigt worden, dass er den Gegenspieler nicht verletzten wollte und eine Verletzung offensichtlich ausgeblieben ist."

Die Zwei-Spiele-Sperre für Walther ist ein angemessenes Strafmaß. Furkan Kircicek (26) hatte es zuletzt deutlich schlimmer getroffen. Der Angreifer bekam nach einem eher harmlosen Wegschubsen seines Gegenspielers vom NOFV drei Spiele Sperre aufgebrummt. Die hat Kircicek inzwischen abgesessen. Gegen Erfurt war er erstmals wieder dabei und sorgte in der Offensive für viel Belebung.

Walther muss am Freitagabend im Spitzenspiel gegen Cottbus zuschauen. Ein anderer gesperrter Verteidiger kehrt gegen die offensivstarken Lausitzer zurück: der Ex-Cottbusser Robert Zickert (32). Der Routinier fehlte zuletzt in Erfurt aufgrund seiner fünften Gelben Karte.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: