Eintracht Frankfurt und der ewige Makoto Hasebe: Darum ist der Japaner (wieder) unverzichtbar

Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner (48) hat vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur die Bedeutung von Abwehrchef Makoto Hasebe (38) hervorgehoben.

Der 38 Jahre alte Japaner Makoto Hasebe (M.) ist erneut zum absoluten Schlüsselspieler der Frankfurter Eintracht avanciert.
Der 38 Jahre alte Japaner Makoto Hasebe (M.) ist erneut zum absoluten Schlüsselspieler der Frankfurter Eintracht avanciert.  © dpa/Uwe Anspach

"Makoto als Spieler, Makoto als Mensch ist einfach außergewöhnlich", zollte Glasner dem 38 Jahre alten Japaner ein Extralob. "Ich habe Glück, dass ich ihn noch kennenlernen durfte und trainieren darf."

Auch Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche (42) hält große Stücke auf den viertältesten Eintracht-Profi der Vereinsgeschichte, der für die Partie am Dienstag (21 Uhr/Amazon Prime) erneut im Abwehrzentrum gesetzt ist.

"Makoto ist ein sehr intelligenter Spieler, der die Situationen sehr gut liest und gar nicht so oft in Zweikämpfe gehen muss, weil er den Ball vorher schon ahnt. Er ist ein guter Stabilisator und ein wichtiger Teil unserer Mannschaft", betonte Krösche.

Trotz Tuta-Führung: Eintracht verliert auch zweites Japan-Spiel
Eintracht Frankfurt Trotz Tuta-Führung: Eintracht verliert auch zweites Japan-Spiel

Nachdem Hasebe zu Beginn der Saison nur Ersatzspieler war, organisierte er zuletzt dreimal nacheinander von Beginn an die Abwehr der Eintracht.

Mit dem Methusalem in der Startelf gewannen die Hessen in der Königsklasse bei Olympique Marseille (1:0) sowie in der Bundesliga beim VfB Stuttgart (3:1) und gegen Tabellenführer 1. FC Union Berlin (2:0).

Der Weg vom Ersatzspieler zur Schlüsselfigur ist für Makoto Hasebe kein neuer

"Auch wenn er nicht gespielt hat, war er immer zu einhundert Prozent da. Ich wusste, dass er bereit sein wird, wenn ihn die Mannschaft braucht. Das hat er jetzt wieder gezeigt", sagte Glasner über Hasebe.

Zudem ergänzte er anerkennend: "Er ist ein absolut positives Element."

Titelfoto: dpa/Uwe Anspach

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: