Eintracht in der Mini-Krise: Mahnende Worte vor Spiel bei Bayern-Schreck Saarbrücken

Frankfurt am Main/Augsburg - Eintracht Frankfurt schlittert in Augsburg mit der dritten 1:2-Niederlage in Folge in eine Mini-Krise. Und jetzt geht es im DFB-Pokal nach Saarbrücken. Eine heikle Aufgabe.

Enttäuschte Gesichter bei der Eintracht: Frankfurt fuhr gegen den FC Augsburg bereits die dritte 1:2-Niederlage in Folge ein.
Enttäuschte Gesichter bei der Eintracht: Frankfurt fuhr gegen den FC Augsburg bereits die dritte 1:2-Niederlage in Folge ein.  © Tow Weller/dpa

Nationaltorhüter Kevin Trapp (33) richtete deshalb noch in Augsburg eine Mahnung an seine Mannschaft.

Mit Blick auf das anstehende DFB-Pokal-Achtelfinale beim Drittligisten und Bayern-Bezwinger 1. FC Saarbrücken sagte der Kapitän am Sonntagabend: "Wir haben am Mittwoch ein schwieriges Spiel. Aber da können wir entscheiden, wohin die Richtung geht." Aktuell sieht der Ergebnis-Trend der Hessen nicht gut aus.

Bei zweistelligen Minusgraden in Augsburg waren die Hessen ihrem Gegner über weite Strecken des Spiels klar unterlegen.

125 Jahre Eintracht Frankfurt: Sondertrikot mit Jubiläumsmotiv
Eintracht Frankfurt 125 Jahre Eintracht Frankfurt: Sondertrikot mit Jubiläumsmotiv

"Augsburg hat einfach eine andere Emotionalität auf den Platz gebracht, einen anderen Biss gehabt, das Spiel zu gewinnen", kommentierte Trainer Dino Toppmöller (43). Erst nach dem von Trapp gehaltenen Foulelfmeter von Augsburgs Kapitän Ermedin Demirovic (25) sowie dem kurz danach folgenden Anschlusstor zum 1:2 bäumte sich das Frankfurter Team noch einmal auf.

Aber Toppmöller gestand nach dem Schlusspfiff: "Der Ausgleich wäre nicht verdient gewesen. Augsburg hat uns in allen Belangen den Schneid abgekauft, in Zweikampfführung und Emotionalität."

Dimo Toppmöller: "Müssen gegen Saarbrücken alles raushauen"

Coach Dino Toppmöller (43) will mit der Eintracht unbedingt ins DFB-Pokal-Viertelfinale.
Coach Dino Toppmöller (43) will mit der Eintracht unbedingt ins DFB-Pokal-Viertelfinale.  © Tom Weller/dpa

Sportvorstand Markus Krösche (43) bemängelte ebenfalls die nicht ausreichende Leistung. "Augsburg war die deutlich aggressivere und aktivere Mannschaft. Wir müssen im Spiel nach vorne wieder mehr Druck ausüben, zielstrebiger und konsequenter spielen sowie in der Defensive zugleich wieder mehr Stabilität hineinbekommen", sagte Krösche. "Wir haben bis zum 1:2 nicht stattgefunden", urteilte Trapp deutlich.

Der ehemalige Augsburger Philipp Max (30), der mit einer scharfen Hereingabe das Eigentor von FCA-Torwart Finn Dahmen (25) erwirkte, blickte ebenfalls nach vorne auf die Pokal-Aufgabe: "Jetzt heißt es, in Saarbrücken ein anderes Gesicht zu zeigen und ins Viertelfinale einzuziehen."

Toppmöller betrachtet die Sache ähnlich: "Es liegt an uns, wie wir in das Spiel reingehen, wie wir es annehmen. Die Saarbrücker werden maximal motiviert sein. Aber wir sollten das auch, weil wir auch einen Traum haben."

Nach Verletzungsschock: Eintracht Frankfurt bangt um Sasa Kalajdzic!
Eintracht Frankfurt Nach Verletzungsschock: Eintracht Frankfurt bangt um Sasa Kalajdzic!

Es gelte, in einem unfassbar tollen Wettbewerb "alles rauszuhauen und eine Runde weiterzukommen".

Titelfoto: Tow Weller/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: