Rhein-Main-Duell in Frankfurt: Polizei verhinderte Fantreffen vor Stadion

Frankfurt am Main - Die Frankfurter Polizei hat beim Rhein-Main-Derby zwischen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (1:1) nach eigenen Angaben Ansammlungen von Fans vor dem Deutsche Bank Park verhindert.

Entgegen aller Aufrufe von Verein und Polizei hatten sich am Sonntag zum bedeutenden Derby gegen Mainz erneut "mehrere hundert Personen" im Stadionbereich eingefunden, wie die Polizei schilderte (Archivbild).
Entgegen aller Aufrufe von Verein und Polizei hatten sich am Sonntag zum bedeutenden Derby gegen Mainz erneut "mehrere hundert Personen" im Stadionbereich eingefunden, wie die Polizei schilderte (Archivbild).  © DPA/Arne Dedert

Man habe am Sonntagnachmittag "sichtlich Präsenz" gezeigt und "Kontrollstellen an den unmittelbaren Zugangswegen" eingerichtet, hieß es in einer Mitteilung vom Montag.

Hintergrund ist, dass sich bei den vergangenen beiden Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg und den FC Augsburg Fans vor dem Stadion versammelt hatten.

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind Zuschauer im deutschen Profifußball derzeit untersagt.

Entgegen aller Aufrufe von Verein und Polizei hatten sich am Sonntag zum bedeutenden Derby gegen Mainz erneut "mehrere hundert Personen" im Stadionbereich eingefunden, wie die Polizei schilderte.

Am Konzept vom Sonntag will die Polizei auch für das Liga-Heimspiel gegen den SC Freiburg am 22. Mai festhalten.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: