Cottbus k.o.? Viermal angeschlagen raus - das Krampf-Protokoll!

Luckenwalde/Cottbus - Dreimal Krampf, einmal verletzt! Beim Rückrundenauftakt in die Regionalliga Nordost geht so einiges bei Energie Cottbus schief. Nach dem Spiel in Luckenwalde (1:1) ist nicht nur das direkte Gegentor per Ecke ein Thema. Hier kommt das Krampf-Protokoll!

Alexander Prokopenko (22, l.), hier im Testspiel gegen Aue, war der erste Cottbuser, der in Luckenwalde nach gut 60 Minuten mit Krämpfen hinausmusste.
Alexander Prokopenko (22, l.), hier im Testspiel gegen Aue, war der erste Cottbuser, der in Luckenwalde nach gut 60 Minuten mit Krämpfen hinausmusste.  © Picture Point / Gabor Krieg

63. Spielminute: Energies Alexander Prokopenko (22) sitzt auf dem Rasen des Luckenwalder Werner-Seelenbinder-Stadions. Der Flügelspieler hat Krämpfe, muss raus.

73. Minute: Cottbus-Torschütze Tim Heike (23) zieht sich bei einem langen Schritt ebenfalls einen Krampf zu.

76. Minute: In Phil Halbauer (25) liegt der nächste Energie-Akteur mit Krämpfen am Boden. Wenig später ist auch für den Linksaußen Schluss, gemeinsam mit Heike wird er ausgewechselt.

Rastplatz-Party, Pyro auf dem Markt - so feierte Cottbus den Aufstieg!
Energie Cottbus Rastplatz-Party, Pyro auf dem Markt - so feierte Cottbus den Aufstieg!

81. Minute: Cottbus-Kapitän Jonas Hildebrandt (27) geht runter, er hat in einem Zweikampf am Schienbein etwas abbekommen. Kurz darauf ist auch für den Abwehrchef Schluss.

Binnen wenigen Minuten verliert Energie Cottbus vier Akteure und das Spiel aus der Hand. Luckenwalde kommt in der ewigen Nachspielzeit zum 1:1-Ausgleich. Der Wind trägt eine Ecke direkt ins Tor. Cottbus kurios!

Die Energie-Akteure gucken sich ungläubig an - wie konnten sie diese Partie noch abgeben? Und über allem steht die Frage: Warum mussten gleich vier Spieler angeschlagen runter?

Energie Cottbus hat nach dem Luckenwalde-Spiel acht Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze

Entkräftet? Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz (58) wird den vielen Krämpfen seiner Spieler auf den Grund gehen.
Entkräftet? Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz (58) wird den vielen Krämpfen seiner Spieler auf den Grund gehen.  © Picture Point / Gabor Krieg

Der Luckenwalder Unmut war im ersten Moment verständlich - wie oft kommt es vor, dass gleich drei Fußballer tatsächlich Krämpfe haben? Die Antwort? Bei einer Profimannschaft äußerst selten!

Die folgerichtigen Auswechslungen von Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz (58) zeugen davon, dass die Akteure tatsächlich am Limit waren. Ein Cottbuser K. o. nach energetischer erster Hälfte?

Die Vorbereitung unter schwierigen Bedingungen (Halle, Kunstrasen) hinterlässt ihre Spuren. Hinzu kam in der zweiten Halbzeit von Luckenwalde der Wind. Als Ausrede kann das nicht gelten, der Gegner hatte mit selben Bedingungen zu kämpfen.

Cottbus-Schock nach Pokalsieg: Toptorjäger verabschiedet sich mit Tränen in den Augen!
Energie Cottbus Cottbus-Schock nach Pokalsieg: Toptorjäger verabschiedet sich mit Tränen in den Augen!

Von Wollitz' Ansage, in der Rückrunde "alles attackieren" zu wollen, war in der zweiten Halbzeit wenig zu sehen. Von wegen Attacke! Spätestens mit der Auswechslung von Hildebrandt war die Cottbuser Souveränität endgültig dahin, die Puste schon lange weg.

Keeper Alexander Sebald guckte bei dem windigen Luckenwalder Eckball zum 1:1 genauso fragend aus der Wäsche wie manch Cottbuser Verantwortliche bei zwölf (!) angezeigten Minuten Nachspielzeit. Der vielen Krämpfe wegen!

Am Samstag in Erfurt (Anstoß: 13 Uhr) hat Energie eine neue Chance, seinem Namen alle Ehre zu machen.

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema Energie Cottbus: