Nach Pyro-Unterbrechung wegen BFC-Chaoten: Cottbus verliert Spitzenspiel

Cottbus - Riesen Aufregung in Cottbus! Das Regionalliga-Topspiel zwischen Energie Cottbus und dem BFC Dynamo hatte gerade erst begonnen, stand aber nach nur gut sechs Minuten schon akut vor dem Abbruch. Doch schließlich konnten die Gäste die Partie doch noch mit 1:0 (0:0) für sich entscheiden.

Die mitgereisten BFC-Fans zündeten vor Anpfiff und wenige Minuten danach erneut Pyrotechnik.
Die mitgereisten BFC-Fans zündeten vor Anpfiff und wenige Minuten danach erneut Pyrotechnik.  © Lukas Schulze

In der Partie war von Anfang an Feuer drin! Das "Hass-Duell" zwischen Cottbus und dem BFC begann schon mit fünfminütiger Verspätung, da BFC-Ultras Grund vor Spielbeginn eine Menge Pyrotechnik und Knallkörper abgebrannt hatten.

Das Feuerwerk setzen sie während der Partie fort, vereinzelte Fackeln wurden auf den Platz geschossen, sodass Schiedsrichter Jens Klemm beide Teams umgehend in die Kabine schickte. Der Cottbuser Stadionsprecher hatte vorab mehrfach vergeblich Warnungen ausgesprochen.

Bemerkenswert war in der Situation das Krisenmanagement beider Lager.

Cottbuser Aufstiegsheld Maxim Pronichev lüftet Rückennummern-Geheimnis!
Energie Cottbus Cottbuser Aufstiegsheld Maxim Pronichev lüftet Rückennummern-Geheimnis!

Während das Schiedsrichter-Gespann prompt den Weg in die Katakomben suchte und sich der komplette Cottbuser Tross anschloss, verharrte der BFC zunächst einige Minuten demonstrativ auf dem Rasen.

Zwei BFC-Funktionäre probierten anschließend die eskalierende Anhängerschaft zu beruhigen. Währenddessen flog eine weitere Fackel, die vierte, auf das Grün.

Nachdem sich alle Seiten etwas abgekühlt und den Weg auf und neben den Rasen wieder gefunden hatten, verkündete der Cottbuser Stadionsprecher, dass bei der nächsten Pyro-Aktion das Spiel abgebrochen werden würde. Nach fast 15-minütiger Unterbrechung wurde die Partie wieder aufgenommen.

Energie Cottbus empfängt den BFC Dynamo zum brisanten Spitzenspiel

Der Schiedsrichter musste die Spieler zwischenzeitlich zur Sicherheit in die Kabinen schicken.
Der Schiedsrichter musste die Spieler zwischenzeitlich zur Sicherheit in die Kabinen schicken.  © Lukas Schulze

Ersten Schätzungen zufolge dürften etwa 1500 BFC-Anhänger aus Berlin mit nach Cottbus gereist sein, bereits am Bahnhof wurden die Berliner-Fans von einem Großaufgebot von Polizisten empfangen und zum Stadion begleitet.

Ausschreitungen waren nach einer Aktion aus dem Winter dieses Jahres vorprogrammiert gewesen. Damals hatten Cottbuser Ultras eine Fahne einer BFC-Ultragruppierung geklaut und später provokativ in deren Heimspielstätte verbrannt.

Daraufhin hatten einige BFC-Fans im Rückspiel im Cottbuser Stadion der Freundschaft anschließend gewütet und für einen Sachschaden in fünfstelliger Höhe gesorgt.

Cottbus-Schock nach Pokalsieg: Toptorjäger verabschiedet sich mit Tränen in den Augen!
Energie Cottbus Cottbus-Schock nach Pokalsieg: Toptorjäger verabschiedet sich mit Tränen in den Augen!

Die Fanlager von Cottbus und dem BFC sind historisch tief verfeindet, sodass das Aufeinandertreffen von vornherein als Hochsicherheitsspiel deklariert worden war.

Aufgrund der "Nebenkriegsschauplätze" rückte auch am Samstag der Sport lange in den Hintergrund. Die Partie war zugleich das Duell des Tabellenzweiten (Cottbus) gegen den Vierten (BFC Dynamo).

Regionalliga Nordost: Emotionen im Topduell übertragen sich von Rängen auf den Platz

Rot nach Kopfnuss: Timmy Thiele (r.) durfte nicht über die vollen 90 Minuten am Spiel teilnehmen.
Rot nach Kopfnuss: Timmy Thiele (r.) durfte nicht über die vollen 90 Minuten am Spiel teilnehmen.  © IMAGO / Steffen Beyer

Die Spannungen zwischen den Fanlagern übertrugen sich ab Minute eins auf den Rasen: Viele rassige Zweikämpfe, versteckte wie harte Fouls und verbale Scharmützel prägten eine umkämpfte Begegnung, die lange offen war.

Vor dem Tor ließen die zwei mit offensivstärksten Teams der Liga die bisherige Treffsicherheit vermissen. Weder der Ex-BFC-Akteur Cedric Euschen im Cottbus-Trikot in Minute 32 noch Amar Suljic für die Dynamos in Minute 41 konnten ihre großen Chancen nutzen.

In der langen Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte zudem Energie-Goalgetter Tim Heike einen Riesen auf die Führung, der BFC rettete auf der Linie. Besser machte es in der 63. Minute Liga-Toptorjäger Rufat Dadashov, der einen Ballgewinn tief in der Cottbuser Hälfte zur 1:0-Führung verwandelte.

Cottbus reagierte mit viel Wut im Bauch und überreizte die Grenzen des Schiedsrichters, der erst Joshua Putze nach einem harten Einsteigen an der Seitenlinie Rot zeigte (73.) und auch FCE-Angreifer Timmy Thiele (74.) nach einer Kopfnuss im anschließenden Handgemenge vom Platz stellte.

Der BFC nun in Überzahl versäumte es, die sich bietenden Räume und Ballgewinne in Tore umzumünzen, während Energie von den kochenden Fans nach vorne gepeitscht wurde. Und fast hätte Cottbus-Kapitän Jonas Hildebrandt in der Schlussphase noch für den Ausgleich gesorgt, doch BFC-Keeper Leon Bätge hielt die Null und den 1:0-Auswärtssieg fest.

Nach diesem denkwürdigen Fußballnachmittag wird wohl nicht nur über das Ergebnis zu sprechen sein.

Statistik zum Regionalliga-Spiel zwischen Energie Cottbus und dem BFC Dynamo

Regionalliga Nordost, 15. Spieltag

Energie Cottbus - BFC Dynamo 0:1 (0:0)

Aufstellung Energie Cottbus: Sebald - Slamar, Hildebrandt, Campulka - Putze, Pelivan - Heike (80. Ndualu), Hasse (72. Oesterhelweg/ 80. Prokopenko), Euschen (72. Juckel), Halbauer - Thiele

Aufstellung BFC Dynamo: Bätge - Reher, Kamm Al-Azzawe, F. Meyer - Hüther (85. Wießmeier), Siebeck - Stockinger (85. Breitfeld), Sussek (90.+5 Tiliudis) - Suljic (72. Dedidis), Dadashov (90.+5 Malina)

Schiedsrichter: Jens Klemm

Zuschauer: 7536

Tore: 0:1 Dadashov (63.)

Gelbe Karten: Halbauer, Trainer Wollitz - Wießmeier, Sussek, Meyer, Malina

Rote Karten: Putze (73, grobes Foul), Thiele (75., Tätlichkeit)

Erstmeldung: 16.48 Uhr, letzte Aktualisierung: 18.13 Uhr

Titelfoto: Lukas Schulze

Mehr zum Thema Energie Cottbus: