Vorstoß Watzkes beim DFL-Thema: Bayern-Chef Kahn reagiert erst mal zurückhaltend

Doha (Katar) - Oliver Kahn (53) vom FC Bayern München hat zurückhaltend auf den Vorstoß von DFL-Aufsichtsrats-Chef Hans-Joachim Watzke (63) zur Präsenz des Rekordmeisterklubs in der Deutschen Fußball Liga reagiert.

Oliver Kahn (53, r.) vom FC Bayern München hat laut eigener Aussage einen guten Draht zu DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke (63).
Oliver Kahn (53, r.) vom FC Bayern München hat laut eigener Aussage einen guten Draht zu DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke (63).  © Guido Kirchner/dpa

"Ich habe [zu] Aki Watzke einen sehr guten Draht, wir tauschen uns zu allen wichtigen Themen aus", zitierte die Bild-Zeitung den ehemaligen Keeper.

"Natürlich wird der FC Bayern in dieser nicht einfachen Phase Verantwortung für den deutschen Fußball übernehmen. Um nichts anderes darf es jetzt gehen", so der Vorstandsvorsitzende weiter.

In welcher Form das geschehe "und wie das am Ende ausschaut, sollte man aber schon dem FC Bayern überlassen", sagte Kahn demnach. In der Krise nach dem frühen Aus bei der WM 2022 in Katar waren die Bayern-Verantwortlichen in den vergangenen Tagen ungewohnt still geblieben.

Mehrere Bayern-Profis angeschlagen: "Dreifach punkten" in Wolfsburg
FC Bayern München Mehrere Bayern-Profis angeschlagen: "Dreifach punkten" in Wolfsburg

Watzke, in Personalunion auch Vorsitzender der Geschäftsführung von Borussia Dortmund und DFB-Vizepräsident, hatte am Donnerstag dazu entsprechend gesagt, "die einfachste Situation, sich einzubringen", sei, wenn Kahn für eine Position im Präsidium der DFL kandidieren würde.

"Da würde ich mich persönlich sehr drüber freuen", sagte Watzke.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: