Trainer-Kracher: Ex-Aue-Coach soll VfL Bochum übernehmen!

Bochum - Thomas Letsch (54) ist als Trainer des VfL Bochum im Gespräch! Der frühere Coach des FC Erzgebirge Aue steht allerdings noch bis zum Saisonende in der niederländischen Eredivisie bei Vitesse Arnheim unter Vertrag.

Thomas Letsch (54) trainiert aktuell Vitesse Arnheim und hat beim niederländischen Erstligisten einen Vertrag bis zum kommenden Sommer.
Thomas Letsch (54) trainiert aktuell Vitesse Arnheim und hat beim niederländischen Erstligisten einen Vertrag bis zum kommenden Sommer.  © JEAN-FRANCOIS MONIER/AFP

Doch offenbar will der sportlich angeschlagene Bundesligist Letsch haben und verhandelt momentan laut der "Bild"-Zeitung mit Vitesse über eine Ablösesumme.

Der gebürtige Schwabe habe sich bereits für einen Wechsel nach Bochum entschieden. Das verwundert nicht, ist die Rückkehr nach Deutschland für ihn doch eine große Chance. Schließlich war er in seiner Heimat zuletzt vor über fünf Jahren tätig.

Damals wurde er nach nur eineinhalb Monaten und drei Niederlagen in drei Spielen bei 1:6 Toren in Aue entlassen und befand sich anschließend bis Ende Februar 2018 auf Vereinssuche.

Nach Aue-Niederlage in Osnabrück: Das muss laut Männel jetzt besser werden
FC Erzgebirge Aue Nach Aue-Niederlage in Osnabrück: Das muss laut Männel jetzt besser werden

Dann übernahm er den österreichischen Erstligisten FK Austria Wien, wo er mit 17 Siegen, vier Unentschieden und 16 Niederlagen eine durchwachsene Bilanz hatte. Im März 2019 trennten sich die Wege. Zum 1. Juli 2020 übernahm er dann Arnheim, was sich für alle Seiten als Erfolgsgeschichte herausstellen sollte. Denn Letsch passte mit seiner Spielidee und seinem rasanten Offensivfußball sehr gut in die Eredivisie.

Er zog mit Vitesse auf Anhieb ins Pokalfinale ein (1:2 gegen Ajax Amsterdam), bezwang in der Liga die PSV Eindhoven (2:1) sowie Feyenoord Rotterdam (1:0) und qualifizierte sich direkt für die Gruppenphase der Europa Conference League, wo man Tottenham Hotspur besiegte (1:0) und in die Zwischenrunde einzog. Dort warf Vitesse den SK Rapid Wien raus (1:2/2:0) und scheiterte im Achtelfinale denkbar knapp an der AS Rom (0:1/1:1).

Vitesse Arnheim und Thomas Letsch sind nicht gut in die Saison 2022/23 gestartet

Thomas Letsch (54) coachte den FC Erzgebirge Aue im Sommer 2017 gerade mal eineinhalb Monate.
Thomas Letsch (54) coachte den FC Erzgebirge Aue im Sommer 2017 gerade mal eineinhalb Monate.  © picture point/Sven Sonntag

Auch in der Liga lief es erneut gut, man kam bis ins Playoff-Finale um die Conference League, musste sich dort aber AZ Alkmaar (2:1/1:6) geschlagen geben und verpasste den Sprung ins internationale Geschäft.

In die laufende Saison ist Arnheim hingegen schwach mit nur fünf Punkten aus sieben Partien bei 7:16 Treffern gestartet, was auch damit zusammenhängt, dass Letsch seine gesamte Stammverteidigung und weitere Leistungsträger ziehen lassen musste.

Die Ex-Aue-Leihgabe Jacob Rasmussen (24) kickt mittlerweile für Feyenoord, Kapitän Danilo Doekhi (24) wechselte zum 1. FC Union Berlin und der Ex-Wolfsburger Riechedly Bazoer (25) ging zu Alkmaar. Zudem verließ mit Lois Openda (22, FC Brügge) der beste Torjäger den Verein.

Aue lange besser als Osnabrück, aber über eins ärgert sich Coach Dotchev besonders
FC Erzgebirge Aue Aue lange besser als Osnabrück, aber über eins ärgert sich Coach Dotchev besonders

Auch Eli Dasa (29, Dinamo Moskau), Dominik Oroz (21, ausgeliehen an den SK Sturm Graz), Yann Gboho (21, Cercle Brügge) und Patrick Vroegh (22, RKC Waalwijk) sind nicht mehr für Arnheim aktiv.

So gab es im Sommer einen größeren Umbruch, der noch nicht abgeschlossen bzw. geglückt ist. Doch sofern sich Bochum und Vitesse einigen, kann sich bald ein anderer Trainer daran versuchen, den niederländischen Traditionsverein wieder in die Erfolgsspur zu führen ...

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: