Schalke-Profi Ibrahima Cissé nach HSV-Spiel rassistisch beleidigt - Vereine reagieren

Hamburg - Abscheulich: Abwehrspieler Ibrahima Cissé (22) ist nach der 3:5-Niederlage des FC Schalke 04 beim HSV in den sozialen Netzwerken unter anderem mit Affen-Emojis rassistisch beleidigt worden.

Schalke-Profi Ibrahima Cissé (22, M.) war bei der 3:5-Pleite der Knappen beim HSV die tragische Figur. Nach dem Spiel wurde er im Netz rassistisch beleidigt.
Schalke-Profi Ibrahima Cissé (22, M.) war bei der 3:5-Pleite der Knappen beim HSV die tragische Figur. Nach dem Spiel wurde er im Netz rassistisch beleidigt.  © Marcus Brandt/dpa

S04 reagierte am Samstagmittag und verurteilte die Angriffe gegen den Spieler aus Mali aufs Schärfste.

In einem Twitter-Post schrieben Schalker: "Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Aber NICHTS rechtfertigt jemals rassistische Kommentare oder Posts."

Und weiter: "Schalker sind Menschenfreunde, nicht -feinde. Gegen Rassismus - immer und überall. Wir stehen an deiner Seite, Ibra!"

Finanzsorgen immer größer: Muss dieser deutsche Klub sein Stadion verkaufen?
FC Schalke 04 Finanzsorgen immer größer: Muss dieser deutsche Klub sein Stadion verkaufen?

Auch der HSV meldete sich zu Wort und kommentierte den Beitrag mit den Worten: "Klares NEIN zu Rassismus! Kopf hoch, Ibrahima Cissé."

Der 22-Jährige hatte bei dem spektakulären Auftaktspiel eine unglückliche Rolle gespielt: In der 56. Minute verursachte er zunächst einen Foulelfmeter, durch den die Hanseaten den 2:2-Ausgleich erzielten.

Schalke verurteilt rassistische Angriffe auf Ibrahima Cissé nach HSV-Spiel

In der 71. Minute sah er schließlich nach einem Foul an Levin Öztunali (27) seine zweite Gelbe Karte und musste den Platz verlassen. In Unterzahl verloren die Knappen letztlich durch zwei späte Tore.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema FC Schalke 04: