FC St. Pauli: Papa Hartel ist heiß auf den Rückrundenstart

Hamburg - Das Leben von Marcel Hartel (27) vom FC St. Pauli steht seit einiger Zeit Kopf. Seine Frau Maike brachte vor wenigen Wochen eine gesunde Tochter zur Welt.

Marcel Hartel (27) will mit dem FC St. Pauli in der Rückrunde angreifen.
Marcel Hartel (27) will mit dem FC St. Pauli in der Rückrunde angreifen.  © Daniel Karmann/dpa

"Es hat ein neues Kapitel begonnen", erklärte der 27-Jährige am Dienstag nach dem Training. Zwar sei eine gewisse Veränderung eingetreten, aber bislang liefen auch die Nächte gut, so der Fußball-Profi. "Der Rhythmus hat sich jetzt eingewöhnt."

Bei Hartel hat die Geburt seiner Tochter Energie freigesetzt. Energie, die er im Kampf um den Klassenerhalt mit den Kiezkickern dringend braucht.

Am Sonntag (13.30 Uhr) starten die Braun-Weißen beim 1. FC Nürnberg in die Rückrunde. "Endlich geht es wieder um Punkte", erklärte der beste Kilometer-Fresser der zweiten Liga am Dienstag nach dem Training. "Wir sind alle heiß."

St.-Pauli-Torwart Nikola Vasilj freut sich über Zu-null-Sieg: "War wichtig für mich"
FC St. Pauli St.-Pauli-Torwart Nikola Vasilj freut sich über Zu-null-Sieg: "War wichtig für mich"

Nach einer gefühlt nicht endenden Vorbereitung wollen die Kiezkicker schnellstmöglich den Tabellenkeller verlassen und in ruhiges Fahrwasser gelangen.

Aus den Vorbereitungsspielen, in denen St. Pauli ein starkes Bild abgab, konnten sie jede Menge Selbstvertrauen mitnehmen.

"Das Gerüst steht, wir haben das in den Testspielen sehr gut gemacht", sagte der Mittelfeldspieler. "Wir müssen aber als Mannschaft wieder in die Spur finden und eine bessere Rück- als Hinrunde spielen. Wir sind gute Schritte in der Vorbereitung gegangen und haben uns entwickelt."

FC St. Pauli: Marcel Hartel hat die Tabelle nicht angeschaut

Die Hinrunde des FC St. Pauli war zum Wegschauen.
Die Hinrunde des FC St. Pauli war zum Wegschauen.  © Friso Gentsch/dpa

Durch den Trainerwechsel von Timo Schultz (44) zu Fabian Hürzeler (29) hat sich auf dem Platz einiges geändert. "Wir haben mehr Klarheit nach vorne zu spielen, setzen auf schnelles Umschalten", beschrieb Hartel die Unterschiede. "Nach Ballgewinn richten wir den Blick nach vorne und suchen das Spiel in die Tiefe."

Diese Trainingsinhalte konnte die Mannschaft bislang gut umsetzen und will nun auch gegen den Club am Sonntag daran anknüpfen. "Wir und Nürnberg werden alles reinhauen, auch da herrscht eine gewisse Erwartungshaltung", sagte der 27-Jährige.

Das Hinspiel war ein wahres Auf und Ab. "Wir waren eiskalt, drei Chancen, drei Tore", erinnerte sich Hartel. Doch schon direkt nach Wiederanpfiff klingelte es. Am Ende brachte St. Pauli den 3:2-Sieg über die Bühne. "Auch am Sonntag wird es ein offenes Spiel."

FC St. Pauli: Jakov Medic wird bei seiner Rückkehr zum Überflieger
FC St. Pauli FC St. Pauli: Jakov Medic wird bei seiner Rückkehr zum Überflieger

Dass die Kiezkicker nur aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Platz 15 und nicht auf einem direkten Abstiegsplatz stehen, interessierte Hartel bislang wenig. "Ich habe nicht auf die Tabelle geguckt. Wir leben von Woche zu Woche. Wir wollen erfolgreich Fußball spielen und dann kommen die Punkte von alleine." Am besten schon am Sonntag in Nürnberg.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: