St.-Pauli-Coach Blessin mit Fingerpfiff statt Trillerpfeife: "Gilt jetzt hart zu arbeiten!"

Hamburg - Großer Andrang zum Auftakttraining des FC St. Pauli. Cheftrainer Alexander Blessin (51), sein Staff sowie die Mannschaft wurden am Montag bei strahlendem Sonnenschein von mindestens 200 Fans mit Applaus auf dem Rasen an der Kollaustraße begrüßt.

Torwarttrainer Sven Van Der Jeugt (43, l.) und Cheftrainer Alexander Blessin (51) mit den Neuzugängen Ben Voll (23) und Robert Wagner (20).
Torwarttrainer Sven Van Der Jeugt (43, l.) und Cheftrainer Alexander Blessin (51) mit den Neuzugängen Ben Voll (23) und Robert Wagner (20).  © Alice Nägle/TAG24

Ganz vollständig sind die Kiezkicker allerdings nicht gestartet.

Neben Simon Zoller (33), der noch immer nicht fit genug ist, fehlten auch Manos Saliakas (27) wegen muskulärer Probleme und Keeper Nikola Vasijl (28), der wegen anhaltender Beschwerden am Knie noch nicht im Kasten trainieren kann.

Hauke Wahl (31, Erkältung) und Philipp Treu (24, Wadenbeinbruch) konnten lediglich individuelle Läufe absolvieren. Stürmer Maurides, der im Urlaub seine Hochzeit in Brasilien feierte, stand auch nicht mit den 18 fitten Jungs auf dem Platz. Er soll zwar nicht verletzt sein, sich wegen etwas zu viel auf den Rippen aber aktuell in einem Einzeltraining befinden. Es scheint, als hätte der 30-Jährige seinen Heimaturlaub etwas zu sehr genossen.

Verletzungen trüben St.-Pauli-Sieg im ersten Testspiel der Vorbereitung
FC St. Pauli Verletzungen trüben St.-Pauli-Sieg im ersten Testspiel der Vorbereitung

Während es für den Großteil des aktuellen Kaders eine Art "nach Hause"-Kommen nach dem Urlaub war, betrat Blessin mit seinem Staff erstmalig unbekanntes Terrain. Fühlte sich aber schnell sichtlich wohl, wie er auch in der Presserunde im Anschluss zugab. "Es ist ein besonderes Gefühl, das erste Mal zusammenzukommen."

Vor der Einheit hatten sich Trainer und Team im Auditorium auf dem Trainingsgelände zum allerersten Mal so richtig "beschnuppert". Die Kiezkicker begrüßten ihren neuen Coach mit einem speziellen Klatschritual.

V.l.n.r.: Sven Van Der Jeugt (43), neuer Torwarttrainer des FC St. Pauli mit Cheftrainer Alexander Blessin (51) und Co-Trainer Peter Nemeth (51) beim ersten Training am Montag.
V.l.n.r.: Sven Van Der Jeugt (43), neuer Torwarttrainer des FC St. Pauli mit Cheftrainer Alexander Blessin (51) und Co-Trainer Peter Nemeth (51) beim ersten Training am Montag.  © Alice Nägle/TAG24

Blessin will schnell als Team agieren: "Geschlossenheit ist sehr wichtig"

Zum ersten Training des FC St. Pauli nach der Sommerpause strahlte die Sonne über Hamburg.
Zum ersten Training des FC St. Pauli nach der Sommerpause strahlte die Sonne über Hamburg.  © Alice Nägle/TAG24

Blessin kommt mit der Mission, die erste Liga zu halten, ans Millerntor. Dafür will er von Anfang an nur nach vorne schauen, wie er betonte.

"Es gibt nichts Schlimmeres, als in der Vergangenheit zu leben. Wir wollen ein neues Kapitel aufschlagen und das beginnt heute!"

Der Kader sei für den neuen Kiez-Coach "ganz gut bestückt." An ein, zwei Stellschrauben müsse man aber noch drehen. "Mit [Marcel] Hartel sind 30 Torbeteiligungen weggegangen - das müssen wir kompensieren". Um eine bestmögliche Lösung für dieses Problem zu finden, würden die Köpfe bereits rauchen.

Nach dem Testspiel-Schock: So steht es um Kapitän Irvine und Smith
FC St. Pauli Nach dem Testspiel-Schock: So steht es um Kapitän Irvine und Smith

Neben guten, individuellen Spielertypen steht für den 51-Jährigen vor allem eines im Vordergrund: "Wir wollen schnell als Team auftreten - Geschlossenheit ist sehr wichtig!"

Der ehemalige Trainer des belgischen Clubs Royal Union St. Gilloise selbst wurde im Team offenbar schon ganz gut eingegliedert. Von "erstmal beobachten und still analysieren" war in der ersten Trainingseinheit zumindest wenig zu spüren.

Der neue Kiez-Coach war von Sekunde eins an auch deutlich hörbar auf dem Platz vertreten. Vor allem mit den neuen Pfiffen müssen sich die Boys in Brown anfreunden. Blessin setzt statt auf Trillerpfeife lieber auf den klassischen, aber sehr lauten Fingerpfiff.

Er selbst muss sich erstmal mit Hamburg anfreunden - tut sich dank des sonnigen Wetters damit aber bislang nicht schwer, gab er zu. Eine nette Bleibe hätte er gefunden, Zeit zum Sightseeing bleibe aber nicht, denn "es gilt jetzt hart zu arbeiten, damit wir fit sind zum Saisonstart".

Titelfoto: Alice Nägle/TAG24

Mehr zum Thema FC St. Pauli: