HFC versinkt im Chaos: Klub schmeißt Sportdirektor raus und tritt nach

Halle - Beim Halleschen FC brennt der Baum! Die Entlassung von Trainer Sreto Ristic (48) ist noch keine drei Wochen her, da muss auch schon die nächste Person den Verein verlassen: Der Drittligist trennt sich von Sportdirektor Thomas Sobotzik (49). Eine Klub-Legende soll das entstehende Vakuum füllen.

Thomas Sobotzik (49) trat sein Amt erst am 1. April 2023 an, rund ein Jahr später ist er bereits nicht mehr Sportdirektor des Halleschen FC.
Thomas Sobotzik (49) trat sein Amt erst am 1. April 2023 an, rund ein Jahr später ist er bereits nicht mehr Sportdirektor des Halleschen FC.  © Robert Michael/ZB/dpa

"Der Vorstand hat gemeinsam mit dem Sportdirektor die bisherige Zusammenarbeit ausgewertet sowie Vorstellungen für die zukünftige Ausrichtung ausgetauscht", teilte der Verein am heutigen Donnerstagabend mit.

Dabei sei man "gerade angesichts in den letzten Wochen aufgetretener Sachverhalte" zu dem Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Der HFC befindet sich fünf Spieltage vor Saisonende in akuter Abstiegsgefahr: Sechs Punkte beträgt der Abstand zum rettenden Ufer, aus den letzten fünf Spielen holte das Team nur einen einzigen Punkt.

Abstiegs-Drama am vorletzten Spieltag: HFC wendet sich mit emotionalen Worten an Fans
Hallescher FC Abstiegs-Drama am vorletzten Spieltag: HFC wendet sich mit emotionalen Worten an Fans

In dieser Zeit schmiss Halle bereits Trainer Ristic raus und installierte Stefan Reisinger (42), an dieser Entscheidung soll Sobotzik allerdings schon gar nicht mehr beteiligt gewesen sein.

An der sportlichen Misere will der Vorstand dem 49-Jährigen zwar nicht die alleinige Schuld geben: "Wichtig ist uns zu der Feststellung, dass wir Thomas Sobotzik nicht als Allein-Verantwortlichen für den sportlichen Verlauf in dieser Saison sehen", sagte Präsident Jürgen Fox (56), man habe seine Entscheidungen schließlich mitgetragen.

Dann gab es aber noch einen Seitenhieb in Richtung des scheidenden Sportdirektors: "So wie wir uns dazu positionieren, die Entscheidungen letztlich akzeptiert zu haben, sollten dann aber jeweils auch alle Beteiligten das machen. Ist das nicht der Fall, steht dieses einer weiteren Zusammenarbeit im Weg."

Hallescher FC: Toni Lindenhahn unterstützt seinen Ex-Klub als "Bindeglied"

Toni Lindenhahn (33) absolvierte 203 Drittliga-Partien für den HFC und will dem Klub jetzt helfen, die Klasse zu halten.
Toni Lindenhahn (33) absolvierte 203 Drittliga-Partien für den HFC und will dem Klub jetzt helfen, die Klasse zu halten.  © Hendrik Schmidt/dpa

Einen neuen Sportdirektor kann der Drittligist noch nicht präsentieren, ein Vakuum soll aber trotzdem nicht entstehen.

Klub-Legende Toni Lindenhahn (33), der seine gesamte Karriere beim HFC verbrachte und im Sommer aus Verletzungsgründen seine Schuhe an den Nagel hängte, wird seinen Verein unterstützen. Er soll als "Bindeglied zwischen Trainer, Mannschaft und Vorstand" fungieren.

"Als ich vom Vorstand gefragt wurde, ob ich in dieser schwierigen Situation helfen will, habe ich natürlich sofort zugesagt. Der HFC ist mein Herzensverein, da ist das selbstverständlich", sagte der 33-Jährige.

Transfer-Wahnsinn! Hallescher FC verpflichtet sieben Rückkehrer
Hallescher FC Transfer-Wahnsinn! Hallescher FC verpflichtet sieben Rückkehrer

Parallel sondieren die Hallenser, "wie und mit wessen Unterstützung" die Planungen für die kommende Saison laufen sollen - ob in der 3. Liga oder der Regionalliga, werden die nächsten Wochen zeigen.

Titelfoto: Robert Michael/ZB/dpa

Mehr zum Thema Hallescher FC: