War's das für Barkok? Hertha will diesen Bundesliga-Profi!

Berlin - Die nötige Anzahl der Startelfeinsätze bis zur Kaufpflicht hat Aymen Barkok (25) durch die Prügel-Attacke denkbar knapp verpasst. Dennoch schien er womöglich doch noch eine Zukunft bei Hertha BSC zu haben. Bis jetzt.

Leihgabe Aymen Barkok (25, l.) kehrt wohl wieder nach Mainz zurück, während Hertha BSC die Fühler offenbar nach Kevin Sessa (23, r.) ausstreckt.
Leihgabe Aymen Barkok (25, l.) kehrt wohl wieder nach Mainz zurück, während Hertha BSC die Fühler offenbar nach Kevin Sessa (23, r.) ausstreckt.  © Daniel Karmann/dpa, Tom Weller/dpa

Die Gerüchteküche spricht nämlich eine andere Sprache. Nach Michael Cuisance (24) soll Hertha nun die Fühler nach einem Bundesliga-Profi ausgesteckt haben: Die Alte Dame ist heiß auf Heidenheims Kevin Sessa (23).

Die Gespräche laufen und laut Sky können sich die Blau-Weißen durchaus Hoffnungen machen, den Deal einzufädeln. Demnach stehe der 23-Jährige einem Wechsel in die Hauptstadt "sehr offen" gegenüber.

Sessa kann sowohl in Herthas größter Problemzone, der Zentrale, als auch auf dem Flügel agieren. In dieser Saison kam der Allrounder für Heidenheim auf 30 Bundesligaspiele und erzielte dabei drei Tore, agierte aber meist als Joker.

Verliert Hertha BSC diesen Leistungsträger an europäischen Top-Klub?
Hertha BSC Verliert Hertha BSC diesen Leistungsträger an europäischen Top-Klub?

Bei den Berlinern scheinen die Chancen auf einen Stammplatz größer zu sein. Geht Sessa daher von der Bundesliga einen Schritt zurück bzw. eine Etage tiefer? Sein Vertrag läuft aus, er ist damit ablösefrei zu haben.

Sessa (r.) kann sich einen Wechsel nach Berlin offenbar sehr gut vorstellen.
Sessa (r.) kann sich einen Wechsel nach Berlin offenbar sehr gut vorstellen.  © Harry Langer/dpa

Einen Transfer-Zweikampf mit Cuisance liefert sich der Heidenheimer nicht. Laut Kicker könnte Hertha gar beide verpflichten, wenn sie denn nach Berlin wollen. Bei Barkok sieht es hingegen eher nach Abschied aus.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa, Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: