Prügel-Video bei Hamburg-Derby: Neue Erkenntnisse zum Opfer

Hamburg – Die Ereignisse rund um das Hamburger Stadt-Derby in der 2. Fußball-Bundesliga am vergangenen Freitag sorgen weiter für Gesprächsstoff.

Polizeikräfte sichern nach dem Spiel das Millerntor-Stadion.
Polizeikräfte sichern nach dem Spiel das Millerntor-Stadion.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Bei dem mit einem roten Schal vermummten Mann, der auf dem Boden liegend von einem Polizisten geschlagen wurde, handelt es sich nach neuesten Angaben der Polizei um einen 37-jährigen Italiener.

Bei seiner Ingewahrsamnahme seien Kokain und Ecstasy sowie ein Flugticket gefunden worden. Der Mann sei am Freitag für das Derby angereist, sagte ein Polizeisprecher.

Gegen den Bundespolizisten sei eine Anzeige eingegangen und ein Strafverfahren eröffnet worden.

Hansa Rostock empfängt den HSV: Beim letzten Mal gab es heftige Ausschreitungen
HSV Hansa Rostock empfängt den HSV: Beim letzten Mal gab es heftige Ausschreitungen

"Ich kann gut verstehen, dass viele von den Bildern in dieser Videosequenz schockiert sind", sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (54, SPD) über ein auf Twitter kursierendes Video.

Das Video zeigt, wie ein Bundespolizist auf einen am Boden liegenden Mann einschlägt, während ein anderer dessen Beine fixiert.

Das Twitter-Video sorgt für Diskussionen

St. Pauli-Anhänger sollen Angriff auf HSV-Fans geplant haben

Innensenator Andy Grote (54, SPD) sprach sich für eine strafrechtliche Aufklärung des Vorfalls aus.
Innensenator Andy Grote (54, SPD) sprach sich für eine strafrechtliche Aufklärung des Vorfalls aus.  © Marcus Brandt/dpa

Jede polizeiliche Gewaltanwendung müsse immer erforderlich und verhältnismäßig sein, sagte Grote. Das erscheine in diesem Fall zumindest zweifelhaft. "Deshalb ist es wichtig, dass der Vorfall jetzt strafrechtlich umfassend aufgeklärt wird."

Die Polizei hatte vor dem Risikospiel mehrere Anhänger des FC St. Pauli in Gewahrsam genommen, die versucht haben sollen, einen HSV-Fanmarsch anzugreifen.

"Ob die Verhältnismäßigkeit gewahrt wurde, gilt es zu prüfen", teilte die Polizei via Twitter mit. Der FC St. Pauli forderte Aufklärung.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema HSV: