Die Joker knipsen! Lok Leipzig kommt zurück und verliert doch

Leipzig - Große Chance verpasst! Der 1. FC Lok Leipzig hat sein Heimspiel in der Regionalliga Nordost am Freitagabend verloren. Gegen Drittliga-Absteiger FC Viktoria 1889 Berlin hieß es am Ende 1:2 (0:0).

Lok Leipzigs Theo Ogbidi (l.) gegen Fabian Gunte - am Freitag ein regelmäßiges Duell.
Lok Leipzigs Theo Ogbidi (l.) gegen Fabian Gunte - am Freitag ein regelmäßiges Duell.  © Picture Point/Gabor Krieg

Enes Güc (51. Minute) erzielte vor 2524 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion kurz nach dem Seitenwechsel das 1:0, Linus Zimmer glich aus (1:1/82.), Phil Harres gelang der Siegtreffer (1:2/88.). Zudem sah Eric Voufack Gelb-Rot (90.+2).

Gleich fünf Wechsel nahm Lok-Trainer Almedin Civa nach dem 2:2 gegen den Chemnitzer FC am Dienstag vor: Niclas Müller, David Urban, Maik Salewski, Farid Abderrahmane und Tobias Dombrowa für Isa Dogan, Mike Eglseder (beide nicht im Kader), Leon Heynke, Zak Paulo Piplica und Riccardo Grym (alle Bank).

Auf nur zwei Positionen veränderte Berlins Coach Semih Keskin seine Startelf im Vergleich zum beachtlichen 1:1 gegen den FC Carl Zeiss Jena: Nikell Touglo und Enes Küc ersetzten Moritz Seiffert (nicht im Kader) und Harres (Bank).

Präsident weg, Trainer weg, Spieler fassungslos: Wie kommt Lok Leipzig da wieder raus?
1. FC Lokomotive Leipzig Präsident weg, Trainer weg, Spieler fassungslos: Wie kommt Lok Leipzig da wieder raus?

Nach dem zweifachen Comeback gegen den CFC konnte der blau-gelbe Tabellenfünfte punktemäßig mit Spitzenreiter FC Energie Cottbus gleichziehen, Viktoria gleichzeitig den Abstand auf die Abstiegszone vergrößern.

Das Duell, das in elf Anläufen siebenmal mit einem Unentschieden endete und Lok nur einmal gewinnen konnte, hatte der Gastgeber in den ersten 20 Minuten gut im Griff und in der 13. Minute durch Theo Ogbidi auch eine gute Chance, doch der Außenspieler schoss vorbei.

Lok-Trainer Almedin Civa verzweifelte mehrfach.
Lok-Trainer Almedin Civa verzweifelte mehrfach.  © Picture Point/Gabor Krieg

Linus Zimmer zum Ausgleich für 1. FC Lok Leipzig, doch Phil Harres lässt den FC Viktoria Berlin juben

Drin! Die Führung des FC Viktoria.
Drin! Die Führung des FC Viktoria.  © Picture Point/Gabor Krieg

Die Loksche hatte Probleme nach vorn, was auch den Zuschauern im "Bruno" nicht unverwehrt blieb.

In der 39. Minute zitterte der Gastgeber, nachdem Mladen Cvjetinovic mit Loks Ersatzkeeper Müller zusammenrasselte. Nach Behandlungspause ging es aber für beide zum Glück weiter.

Aus 16 Metern gelang Küc zu Beginn des zweiten Durchgangs dann die nicht unverdiente Führung für die Hauptstädter (51.).

Civa weg, drei Punkte da! Ziane lässt Lok Leipzig wieder aufatmen
1. FC Lokomotive Leipzig Civa weg, drei Punkte da! Ziane lässt Lok Leipzig wieder aufatmen

Die fällige Reaktion blieb anschließend zunächst aus, es war Magerkost, was der FCL daheim anbot.

Doch ein Joker wendete die Heimpleite vermeintlich noch ab: Aus etwa 20 Metern fasste sich Zimmer einfach mal ein Herz und zog ab, die Kugel schlug rechts ein - 1:1 (82.).

Das letzte Wörtchen sprachen aber die Himmelblauen: Harres' abgefälschter Versuch ging rein - 1:2 (88.), der Schlusspunkt.

Civas Team verpasste es, auf Position zwei zu springen, rutschte durch die Siege von Altglienicke (4:0 gegen Chemie Leipzig) und Carl Zeiss Jena (3:0 gegen Tennis Borussia Berlin) auf Platz sieben ab. Beachtlich: Zwischen Platz eins und neun liegen nur vier Punkte.

Enes Güc (M.) erzielte das 1:0.
Enes Güc (M.) erzielte das 1:0.  © Picture Point/Gabor Krieg
Linus Zimmers (3.v.l.) Treffer half nichts.
Linus Zimmers (3.v.l.) Treffer half nichts.  © Picture Point/Gabor Krieg

Weiter geht's für Lok nächsten Samstag (11. Februar, 13 Uhr) bei TeBe, der Schießbude der Liga. Viktoria muss nächsten Sonntag (12. Februar, 13 Uhr) im Stadtderby gegen Hertha BSC II ran.

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema 1. FC Lokomotive Leipzig: