2:3 nach 2:0 - RB Leipzigs Frust nach zwei guten Spielen ohne Ertrag!

Manchester - Am Ende zählt halt doch nur das Ergebnis. RB Leipzig hat sich erneut für einen couragierten Auftritt nicht belohnen können. Am Dienstagabend verloren die Sachsen in der Champions League trotz 2:0-Halbzeitführung noch mit 2:3 bei Manchester City. Was bleibt, ist Frust.

In der ersten Halbzeit noch sehr verhalten, wandelten sich die Emotionen von RB Leipzigs Trainer Marco Rose (47) in der zweiten Halbzeit gegen Manchester City deutlich.
In der ersten Halbzeit noch sehr verhalten, wandelten sich die Emotionen von RB Leipzigs Trainer Marco Rose (47) in der zweiten Halbzeit gegen Manchester City deutlich.  © OLI SCARFF / AFP

"Am Ende steht eine Niederlage in einem Spiel, welches wir sehr gut gespielt haben. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt und es ist viel von dem aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben. Wir wussten, dass wir sie sauer gemacht haben mit diesem Halbzeit-Ergebnis. Es hätte uns ganz gutgetan, länger die Null zu halten", analysierte Trainer Marco Rose (47) die Lage nach dem Spiel.

Mittelfeldakteur Nicolas Seiwald (22), der überraschend in der Startelf stand, aber ein ordentliches Spiel machte, schob hinterher: "Kurz nach dem Spiel ist da schon Frust. Dass wir drei Gegentore bekommen haben, ist bitter. In der zweiten Hälfte haben wir uns immer weiter reindrücken lassen und City hat es dann noch schneller und effizienter gespielt."

Bereits am Wochenende verloren die Roten Bullen trotz eines guten Spiels mit 1:2 beim VfL Wolfsburg. Viel Aufwand, kein Ertrag.

Verletzungs-Update von RB Leipzig: So steht es um Klostermann
RB Leipzig Verletzungs-Update von RB Leipzig: So steht es um Klostermann

So ganz ohne Kritik kann das aber auch nicht bleiben. Die "Sky Blues" haben gerade im ersten Durchgang ungewöhnlich viele Fehler gemacht. Mit einem 2:0 im Rücken sollte eine vermeintliche Spitzenmannschaft wie RB eigentlich in der Lage sein, am Ende zumindest ein Unentschieden zu ergattern.

Doch in den zweiten 45 Minuten fehlte fast alles, was die Rasenballer im ersten Durchgang so stark gemacht hatte. Warum Rose zudem Doppelpacker Lois Openda (23) nach 60 Minuten runternahm, wollte sich bis zum Schluss nicht wirklich erschließen.

RB Leipzig überwindet Vorrunde auf dem zweiten Rang

Trotzdem ist das Ziel, in Europa zu überwintern, natürlich geschafft. RB hat sich den zweiten Rang in Gruppe G ergattert und wird im kommenden Jahr wohl ein schweres Los im Achtelfinale bekommen.

Vorher steht aber noch die Bundesliga auf dem Plan. Dort soll am Samstag (15.30 Uhr/Sky) ein Sieg gegen den 1. FC Heidenheim eingefahren werden.

Titelfoto: OLI SCARFF / AFP

Mehr zum Thema RB Leipzig: