Dynamo-Liveticker gegen Kaiserslautern: SGD-Chaoten wollen zu Spielern vordringen, zwei Ordner verletzt!

Dresden - Ein ganz bitterer Abend für die SGD! Dynamo Dresden ist nach einer 0:2 (0:0)-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern in die 3. Liga abgestiegen.

Am Ende durfte der 1. FC Kaiserslautern um Terrence Boyd (v.-l.) den Aufstieg in die 2. Bundesliga bejubeln.
Am Ende durfte der 1. FC Kaiserslautern um Terrence Boyd (v.-l.) den Aufstieg in die 2. Bundesliga bejubeln.  © dpa/Jan Woitas

Nach dem 0:0 im Hinspiel gelang den Schwarz-Gelben gegen die weitgehend sehr sattelfeste Abwehr der Roten Teufel erneut kein Treffer.

Dabei hatte die Mannschaft von Guerino Capretti deutlich mehr Chancen als im ersten Aufeinandertreffen, nutzte diese aber in einer intensiven, engen, phasenweise gar rasanten und immer umkämpften Begegnung nicht.

Der FCK hingegen schon. Daniel Hanslik (59. Minute) und Philipp Hercher (90.+2) sorgten für die Entscheidung. So sicherte sich die Truppe von Neu-Coach Dirk Schuster den ersehnten Aufstieg in die 2. Bundesliga, während die Dresdner sich nicht schämen müssen, weil sie alles in die Waagschale geworfen haben.

Dynamo Dresden testet gegen italienischen Erstligisten
Dynamo Dresden Dynamo Dresden testet gegen italienischen Erstligisten

Das hat allerdings erneut nicht gereicht, weshalb die SGD nach dem Aufstieg nun direkt wieder runtermuss und vermutlich vor dem nächsten Umbruch steht. Denn wie es nach dieser niederschmetternden Rückrunde und Relegation nun weitergeht, steht noch in den Sternen.

+++ Alles zu dieser mit Spannung erwarteten Begegnung und dem Drumherum im großen TAG24-Liveticker. +++

0.42 Uhr: Wir verabschieden uns nach diesem nervenaufreibenden Abend und diesem aus Dynamo-Sicht enttäuschenden Ergebnis von dieser Stelle. Gute Nacht und bis zum nächsten Mal!

23.59 Uhr: Nun gibt es doch noch unschöne Dinge aus dem Rudolf-Harbig-Stadion zu berichten. Ungefähr 30 Leute haben versucht, in die Katakomben zur Dynamo-Mannschaft vorzudringen. Dabei wurden sie zurückgedrängt. Zwei Ordner sind verletzt und werden momentan behandelt.

23.33 Uhr: Die ersten Lautern-Fans sind problemlos mit den Shuttlebussen vom Stadion weggefahren worden. Offenbar läuft bis jetzt alles reibungslos ab.

Die Polizei steht mit zwei Wasserwerfern am Gästeblock, musste die aber zum Glück nicht einsetzen.
Die Polizei steht mit zwei Wasserwerfern am Gästeblock, musste die aber zum Glück nicht einsetzen.  © Paul Hoffmann
Die Polizei ist mit vielen Wagen und Beamten an der Blüher- Kreuzung Parkstraße. Doch auch dort ist es ruhig.
Die Polizei ist mit vielen Wagen und Beamten an der Blüher- Kreuzung Parkstraße. Doch auch dort ist es ruhig.  © Paul Hoffmann
Die Dynamo-Fans gehen nach diesem traurigen Abend - Stand jetzt - einfach nach Hause.
Die Dynamo-Fans gehen nach diesem traurigen Abend - Stand jetzt - einfach nach Hause.  © Paul Hoffmann

23.14 Uhr: Im RHS sind nur noch ganz wenige Dynamo-Fans, auch der FCK-Block leert sich langsam. Unterdessen wird auf dem Rasen damit begonnen die unzähligen Pyroreste zu entfernen. Auch vor dem Stadion ist es ruhig.

23.13 Uhr: Capretti erklärte im Interview bei Sat.1: "Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß", denn "wir haben uns so viel vorgenommen." "Es war umkämpft", man hätte einige Chancen gehabt, gerade die von Vlachodimos, wenn man die gemacht hätte...

Der sichtlich geknickte Coach sagte: "Wir machen die Dinger nicht und das zieht sich wie ein roter Faden durch die Spiele." Kuntz ergänzte, dass Dynamo das Spielglück nicht auf der eigenen Seite hatte.

Der SGD-Trainer meinte, dass man "die Jungs in aussichtsreiche Positionen gebracht" habe. Es sei "Wahnsinn", dass man das Quäntchen Glück nicht gehabt habe und kein Tor erzielt hätte. Man habe alles gegeben, diesen Nackenschlag müsse man nun verarbeiten.

23.03 Uhr: Die FCK-Fans feiern im Rudolf-Harbig-Stadion weiter, während sich der K-Block nun schnell leert. Zuvor wurde dort noch einiges verbrannt.

Chris Löwe und auch seine Teamkollegen von Dynamo Dresden waren nach der Partie enttäuscht.
Chris Löwe und auch seine Teamkollegen von Dynamo Dresden waren nach der Partie enttäuscht.  © Lutz Hentschel

22.58 Uhr: Boyd erklärte bei Sat.1 im Interview: "Ich will erst mal Respekt an Dynamo Dresden sagen." Er habe das Duell von "zwei traditionsreichen Klubs mit einer Fanpower" gesehen, die "manche Zweitligisten nicht vorweisen können." Boyd schlussfolgerte: "Deshalb ist es schade, dass sie runtergehen müssen."

Er meinte: "Respekt an die Dresdner Fans, Respekt an die Mannschaft."

Seine eigene Mannschaft und Gefühle beschrieb er wie folgt: "Ich bin einfach gerade erleichtert, ich bin einfach stolz." Was die Lautern-Fans beim Public Viewing abgerissen hatten, empfand er nach Ansicht der Bilder als - im positiven Sinne - "geisteskrank."

Zu seiner eigenen vergebenen Großchance sagte er, als einige Teamkollegen ihn dazu interviewten: "Das ist Sunday League. Da schämst du dich, dass du so ein Ding liegenlässt." Er sei aber auch völlig kaputt.

22.51 Uhr: Schuster sagte nach der Partie bei Sky: "Unglaublich, wirklich. Sehr stolz auf die Mannschaft, was sie hier geleistet hat, absolut Chapeau. Über die zwei Spiele, schon das Hinspiel in Kaiserslautern vor 50.000, reine Energieleistung. Sehr diszipliniert wieder gewesen. Auch ein bisschen Glück gehabt bei der ein oder anderen Chance von Dynamo, muss man sagen."

Er fügte hinzu: "Famoser Torwart, den wir drin hatten mit Matheo, der auch in 1:1-Situationen gerettet hat für uns, aber am Ende finde ich es nicht unverdient, dass wir in die 2. Liga aufgestiegen sind. Meinen Glückwunsch an die Mannschaft, auch ans ehemalige Trainerteam. Die haben den Grundstein für das gelegt, was wir heute in zwei Spielen vollenden konnten."

22.49 Uhr: So sehr sich Dynamo auch mühte, in der zweiten Halbzeit hatte der FCK etwas mehr zuzusetzen. Zwar gaben sich die Schwarz-Gelben nicht auf, konnten allerdings nicht mit der Effektivität der Gäste mithalten.

Philipp Hercher (2.v.r.) legt in diesem Moment das 2:0 für den 1. FC Kaiserslautern nach. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Roten Teufel.
Philipp Hercher (2.v.r.) legt in diesem Moment das 2:0 für den 1. FC Kaiserslautern nach. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Roten Teufel.  © DPA/Robert Michael

22.36 Uhr: Die Lautern-Fans stimmen "Nie mehr 3. Liga" und "Oh, wie ist das schön" an. Einige Dynamo-Fans sind schon gegangen, der Rest ist gespenstisch still, die SGD-Akteure sind in den Katakomben.

Kevin Broll musste vor den Leuchtraketen fliehen, die von den eigenen Fans aus dem K-Block aufs Feld geworfen wurden. Traurige Szenen, die die Klischees rund um Dynamo weiter verfestigen werden.
Kevin Broll musste vor den Leuchtraketen fliehen, die von den eigenen Fans aus dem K-Block aufs Feld geworfen wurden. Traurige Szenen, die die Klischees rund um Dynamo weiter verfestigen werden.  © DPA/Robert Michael

22.34 Uhr: Während die FCK-Spieler mit ihren Fans feiern, knallt und kracht es im RHS weiter. Die Lage ist angespannt.

22.32 Uhr: Nach 90.+12 Minuten ist die Partie vorbei. Dynamo Dresden ist abgestiegen, Kaiserslautern in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

22.30 Uhr: Redondo scheitert an Broll, während eine weitere Leuchtrakete aus dem K-Block auf den Platz geschmissen wird.

22.29 Uhr: Nun läuft das Spiel wieder.

22.26 Uhr: Die Begegnung ist noch immer unterbrochen, es knallt weiterhin.

22.21 Uhr: Die Roten Teufel sorgen für die Entscheidung: Hercher legt nach Vorlage von Stehle aus wenigen Metern das 2:0 für Kaiserslautern nach. Der Aufstieg wird dem Noch-Drittligisten nun nicht mehr zu nehmen sein.

Die Dynamo-Fans drehen derweil durch und werfen unzählige Bengalische Fackeln auf das Feld, die Partie ist unterbrochen, der Rasen leuchtet im Dresdner Strafraum knallrot. Die FCK-Anhänger feiern unterdessen ihre Mannschaft.

22.20 Uhr: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit!

22.19 Uhr: Dynamo wirft alles nach vorne, kommt gegen die beste Abwehr der 3. Liga aktuell aber nicht durch. Daferner schießt weit vorbei.

22.19 Uhr: Nur noch etwas mehr als eine Minute auf der Uhr, aktuell ist Dynamo in die 3. Liga abgestiegen.

22.17 Uhr: Mittlerweile läuft die 88. Minute. Lautern nimmt Zeit von der Uhr, Simon Stehle ersetzt den Torschützen Hanslik.

22.16 Uhr: Das gibt es doch nicht! Vlachodimos wurschtelt sich irgendwie im Sechzehner durch, scheitert aber am herausstürzenden Raab.

22.15 Uhr: Wieder Lautern! Diesmal pariert Broll einen Schuss von Hanslik.

22.14 Uhr: Die 85. Minute ist gerade angebrochen.

22.13 Uhr: Dynamo rennt an! Wieder Ecke Batista Meier, wieder wird es brenzlig, doch die SGD kann kein Kapital daraus schlagen, Lautern kontert schnell über Redondo, der Boyd perfekt bedient, doch der frühere US-Nationalstürmer schießt aus wenigen Metern völlig freistehend drüber. Puh, tief durchatmen, Dresdner Fans!

22.10 Uhr: Aktuell wird Raab behandelt.

Dynamo nutzt die Auszeit und bringt Vaclav Drchal für Becker. Mehr Offensive für die letzten Minuten!

22.08 Uhr: Eckball für Dynamo, Batista Meier schlägt sie von links rein, Königsdörffer köpft aus Nahdistanz zu lasch, sodass Raab sicher zupacken kann, wieder nichts!

22.06 Uhr: Dynamo rennt die Zeit davon, die Schlussviertelstunde ist angebrochen!

Tomiak sieht nach einer Rangelei die Gelbe Karte. Es wird hitziger.

Daniel Hanslik (l.) trifft in dieser Szene nach Vorlage von Mike Wunderlich (r.) zum 1:0 für den 1. FC Kaiserslautern.
Daniel Hanslik (l.) trifft in dieser Szene nach Vorlage von Mike Wunderlich (r.) zum 1:0 für den 1. FC Kaiserslautern.  © DPA/Robert Michael

22.03 Uhr: Ciftci geht, Julian Niehues kommt für ihn.

22.02 Uhr: Raab lenkt einen Freistoß von Batista Meier über die Latte! Nach der anschließenden Ecke köpft Sollbauer drüber. Dynamo ist weiter voll im Spiel.

Der 1. FC Kaiserslautern ist bei Dynamo Dresden mit 1:0 in Führung gegangen.
Der 1. FC Kaiserslautern ist bei Dynamo Dresden mit 1:0 in Führung gegangen.  © dpa/Jan Woitas

21.59 Uhr: Bei Lautern ersetzen Dominik Schad und Kenny Prince Redondo die ausgepumpten Wunderlich und Zuck.

21.56 Uhr: Weihrauch muss aktuell behandelt werden. Hanslik hat für sein Foul am Dynamo-Mittelfeldmann Gelb gesehen.

Der Ex-Lauterer Brandon Borrello kommt für Weihrauch, der nicht weitermachen kann.

21.53 Uhr: SGD-Wahnsinn! Dynamo wird dreimal beim Abschluss geblockt, ist das bitter! Erst hält Raab gegen Daferner, dann kommen Weihrauch und Becker nicht an den FCK-Abwehrbeinen vorbei. Das wäre sonst die perfekte schnelle Antwort gewesen.

21.52 Uhr: Dynamo braucht nun dringend einen Treffer! Sonst ist die SGD abgestiegen. Die Fans lassen sich nicht unterkriegen und peitschen ihre Schwarz-Gelben weiter nach vorn. Starker Support!

Daniel Hanslik trifft für den 1. FC Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden

21.49 Uhr: TOOOOR für Kaiserslautern! Daniel Hanslik bringt den FCK mit 1:0 in Führung. Dynamo verliert den Ball in der gegnerischen Hälfte, Lautern kontert über Ritter und Wunderlich, der klasse für den Stürmer ablegt. Hanslik zieht aus 15 Metern halblinker Position mit rechts ab und trifft in die linke Ecke. Broll ist noch leicht dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.

21.48 Uhr: Monstersafe von Brollo! Ecke für Kaiserslautern, Hendrick Zuck bringt die Kugel auf den Kopf von Boyd, der das Leder aus sieben Metern aufs Tor wuchtet, doch Broll taucht ab und pariert überragend!

21.46 Uhr: Vlachodimos traut sich mal was zu, doch sein Schuss geht weit vorbei.

21.45 Uhr: Marlon Ritters abgefälschter Schuss senkt sich auf den SGD-Kasten. Beim anschließenden Eckball packt Broll sicher zu.

21.44 Uhr: Tim Knipping, Weihrauch und Becker werfen sich in die Zweikämpfe und können jeweils klären. Dynamo ist weiter voll da, doch auch die Roten Teufel werfen sich in jeden Ball. Die Partie ist noch immer sehr intensiv. Wann macht sich der Kräfteverschleiß bemerkbar?

21.41 Uhr: Dynamo mit einer schönen Stafette über Königsdörffer, Daferner und Batista Meier, dessen Flanke jedoch abgeblockt wird. Die letzte Präzision fehlt beiden Mannschaften im Angriff weiterhin.

21.39 Uhr: Kevin Broll packt zum wiederholten Male bei einem im Ansatz durchaus gefährlichen FCK-Angriff sicher zu.

21.35 Uhr: Die zweite Halbzeit läuft! Dynamo hat zur Pause gewechselt, Panagiotis Vlachodimos kommt für Diawusie und soll die Offensive mit seinen Fähigkeiten im Dribbling beleben, ihr zum entscheidenden Durchbruch verhelfen.

Auf den Rängen geht es im wahrsten Sinne des Wortes hitzig zu.
Auf den Rängen geht es im wahrsten Sinne des Wortes hitzig zu.  © DPA/Robert Michael
Dynamos Angreifer Ransford-Yeboah Königsdörffer (v.-r.) deutete seine Fähigkeiten einige Male an. Hier wird er von FCK-Mittelfeldmann Hikmet Ciftci bearbeitet.
Dynamos Angreifer Ransford-Yeboah Königsdörffer (v.-r.) deutete seine Fähigkeiten einige Male an. Hier wird er von FCK-Mittelfeldmann Hikmet Ciftci bearbeitet.  © Picture Point/Gabor Krieg

21.19 Uhr: Michael Sollbauer schießt nach einem Freistoß von Batista Meier drüber. Die Nachspielzeit läuft bereits.

Wenige Augenblicke später ist Pause nach einem leidenschaftlich geführten, mitreißenden und nervenaufreibenden ersten Durchgang geht es beim Stand von 0:0 in die Kabinen.

21.17 Uhr: Großchance für Dynamo! Königsdörffer schließt aus rund elf Metern halblinker Position ab, trifft aber nur das Außennetz!

21.15 Uhr: Königsdörffer lässt erneut mehrere Gegenspieler aussteigen, im Anschluss daran holt Löwe eine Ecke für Dynamo raus, die er selbst tritt, doch Boyd bekommt sie geklärt, ebenso die nächste Flanke des Linksverteidigers aus dem Halbfeld.

21.11 Uhr: Die Stimmung ist weiterhin großartig und locker auf Bundesliga-Niveau anzusiedeln, das Spiel umkämpft und intensiv. Passend dazu sieht Dynamos Robin Becker die erste Gelbe Karte, weil er Wunderlich zu Boden gerissen hat.

21.06 Uhr: Nun gibt es einige Unterbrechungen, weshalb der Spielfluss gerade zum Erliegen gekommen ist. Dynamo muss sich nach dem Wechsel ohnehin erst mal neu sortieren.

Yannick Stark (M.) muss bereits im ersten Durchgang verletzt ausgewechselt werden.
Yannick Stark (M.) muss bereits im ersten Durchgang verletzt ausgewechselt werden.  © Lutz Hentschel

21 Uhr: Ist das bitter! Stark bleibt liegen und muss nun doch ausgewechselt werden. Mittlerweile ist der Sechser in den Katakomben verschwunden.

Der deutlich offensivere Oliver Batista Meier - ein gebürtiger Kaiserslauterer - kommt für Stark in die Partie. Allerdings übernimmt Weihrauch die Position von Stark, während Batista Meier weiter nach vorne rückt. Dynamo muss improvisieren!

20.59 Uhr: Auf der anderen Seite ist schon wieder Dynamo im Angriff. Es geht rauf und runter! So ist das erste Tor nur noch eine Frage der Zeit.

Stark ist übrigens zurück auf dem Feld.

20.58 Uhr: Der Schuss vom offensiven FCK-Rechtsverteidiger Philipp Hercher wird geblockt.

20.57 Uhr: Stark muss getaped werden. Dynamos Sechser wird nahe der Außenlinie behandelt.

20.53 Uhr: Dynamo ist hier bislang überlegen, doch auch der FCK versteckt sich nicht, weshalb die Partie deutlich ansehnlicher ist, als noch am Freitag.

Pyro-Choreografien von Dynamo Dresden und 1. FC Kaiserslautern im Video (kurz vorm Anpfiff)

20.51 Uhr: Beide Fanlager machen richtig Stimmung, es ist ohrenbetäubend laut im RHS! Auch Pyrotechnik wird auf den Rängen immer wieder gezündet.

20.48 Uhr: Agyemang Diawusie holt einen Eckball heraus, doch im Anschluss daran werden Dynamos Schüsse mehrfach geblockt. Geht trotzdem gut ab hier, deutlich chancenreicher als im Hinspiel!

20.46 Uhr: Ransford-Yeboah Königsdörffer lässt zwei Lauterer Verteidiger aussteigen, bringt dann aber nicht genug Wucht hinter seinen Schuss, den FCK-Keeper Matheo Raab deshalb problemlos parieren kann.

20.43 Uhr: Chris Löwes scharfe Hereingabe von links findet keinen Abnehmer!

20.43 Uhr: Ecke für die Roten Teufel! Mike Wunderlich bringt die Kugel in die Mitte, wo Boyds Versuche jeweils geklärt werden können. Souverän sah das von Dynamo aber nicht aus, die Abwehr bekam den Ball mehrfach nicht gut geklärt.

20.41 Uhr: Freistoß für Dynamo aus dem rechten Halbfeld! Patrick Weihrauch flankt auf den Kopf von Daferner, der sich aber verrenken muss und den Ball so nicht kontrolliert aufs Gehäuse bringen kann. Der Ball geht weit drüber.

20.39 Uhr: Auf der anderen Seite blockt Yannick Stark einen Schussversuch von Terrence Boyd.

20.37 Uhr: Erster guter Abschluss für Dynamo! Christoph Daferner zieht aus rund 22 Metern ab, zielt aber knapp links am Tor vorbei. Die SGD hat den Auftakt nach Maß knapp verpasst!

20.35 Uhr: Die Dynamo-Fans singen ihre Mannschaft mit lautstarken Gesängen nach vorne. Doch auf dem Feld selbst geht es noch bedächtig zu.

Stimmung im Rudolf-Harbig-Stadion war kurz vorm Anpfiff zwischen Dynamo und Lautern klasse

20.32 Uhr: Nun geht es im etwas nebligen RHS endlich los!

20.31 Uhr: Wegen Pyrotechnik-Chaoten hat sich der Anpfiff verzögert! Die FCK-Fans schossen Leuchtraketen in den Dynamo-Familienblock. Was genau dabei passiert ist, lässt sich bislang noch nicht sagen.

20.29 Uhr: Die Mannschaften haben das Feld betreten, die Stimmung ist gigantisch, gleich geht es los!

Choreografie im FCK-Block vor dem Spiel.
Choreografie im FCK-Block vor dem Spiel.  © Jens Maßlich
Die FCK-Fans beim Umstieg von Bahn in die Shuttlebusse.
Die FCK-Fans beim Umstieg von Bahn in die Shuttlebusse.  © Erik Hoffmann
SGD-Coach Guerino Capretti gibt sich vor dem Spiel gut gelaunt.
SGD-Coach Guerino Capretti gibt sich vor dem Spiel gut gelaunt.  © DPA/Robert Michael

20.18 Uhr: Der leider verletzte SGD-Leader Sebastian Mai sagte gegenüber Sky zu den Fans und der Stimmung: "Unbeschreiblich. Das sind die Spiele, dafür spielen wir Fußball und das nicht auf dem Rasen miterleben zu dürfen, ist eine Qual."

Er sagte außerdem: "Der K-Block ist immer da, du hast immer gute Stimmung und ich bin mir sicher, dass sie heute auch nur positive Stimmung erzeugen."

"Die Mannschaft sollte dafür kämpfen. Die Jungs auf der Tribüne müssen sehen, dass wir eine gallige Atmosphäre hier schaffen und geil drauf sind. Die Jungs sind auf den Punkt vorbereitet, die wissen was zu tun ist. Was wäre denn ein geilerer Moment als heute einen Sieg? Klar, die Rückrunde war scheiße, aber das muss jetzt abgehakt werden. Es wird kampfbetont. Die 3. Liga ist so. Wir haben kein Hoch, daher müssen wir auch über den Kampf reinfinden."

20.15 Uhr: Dirk Schuster sagte bei Sky: "Ich bin vor über 30 Jahren aus Sachsen weggegangen, das ist nichts Spezielles. Früher ging es bei Derbys heiß her, das hat sich eingebrannt. Aber wir haben heute hier einen wichtigen Job zu machen."

Der Ex-Coach vom FC Erzgebirge Aue ergänzte: "Wir wollen Dynamo alles abverlangen, konzentrieren uns aber voll auf uns, auch, wenn mein Gegenüber Dynamo offensiv angekündigt hat."

Zu den Fans meinte er: "Über 1000 Fans waren schon beim Abschlusstraining. Die wollen alles unternehmen, um uns zu unterstützen. Es sind auch über 7000 beim Public Viewing auf dem Betzenberg. Wir wollen allen was zurückzahlen."

20.10 Uhr: SGD-Coach Guerino Capretti sagte am Sky-Mikrofon zu einem möglichen Elfmeterschießen: "Ja natürlich, der ein oder andere legt sich den Ball hin und übt seine Sahne-Ecke, aber letzten Endes kann man sowas nie simulieren. Wenn du dann hier stehst und wirklich im Elfmeterschießen sein solltest, dann ist das eine ganz andere Situation."

Er fügte hinzu: "Wir wollen heute natürlich alles geben, wir wollen heute ein intensives Spiel abliefern und im besten Fall wollen wir es nach 90 Minuten schon feststehen haben."

Capretti meinte: "So viele Fans, die uns unterstützen, bis ins Letzte. Das saugen wir auf, das sind die Dinge, die wir heute brauchen. Wir müssen alle zusammenstehen." Er erklärte außerdem: "Die Jungs sind heiß und fokussiert, Anspannung und Lockerheit sind da – ein guter Mix."

Zu den Schlüssen aus dem Hinspiel gab er an: "Ja, dass wir dagegen halten können in den Zweikämpfen, dass wir Zweikämpfe führen und gewinnen können. Die Zweikampfquote hat mir sehr gut gefallen, die Defensivarbeit hat gestimmt. Was ich mir jetzt noch wünsche und wo wir auch angesetzt haben ist unser Offensivspiel. Dass wir das sauberer durchspielen, dass wir da bessere Lösungen und Entscheidungen finden und auch einfach Tore schießen."

Es sind noch nicht alle FCK-Fans im Gästeblock angekommen.
Es sind noch nicht alle FCK-Fans im Gästeblock angekommen.  © Jens Maßlich

20.06 Uhr: Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Becker erklärte im Sat.1-Interview, dass er in der Bundesliga-Relegation für seinen Ex-Arbeitgeber HSV war.

Dass die SGD in diesem Jahr kein Spiel gewonnen habe, mache natürlich "etwas mit der Mannschaft". "Heute ist Endspiel, heute ist alles oder nichts." Er sei zuversichtlich, dass man wie in Kaiserslautern erneut als Team auftreten und diese wichtige Begegnung für sich entscheiden werde.

Man habe viele erfahrene Leute auf dem Platz, die "vorneweg gehen sollen." Er führte weiter aus: "Wir haben harte Monate hinter uns, wir haben immer versucht, positiv zu bleiben." Dynamo wolle noch einmal "alles raushauen."

1. FC Kaiserslautern macht sich ebenfalls im Rudolf-Harbig-Stadion warm

Schöne Innenansicht aus dem Rudolf-Harbig-Stadion von unserem Kollegen vor Ort.
Schöne Innenansicht aus dem Rudolf-Harbig-Stadion von unserem Kollegen vor Ort.  © Paul Hoffmann

Dynamo Dresdens Spieler haben das Feld im Rudolf-Harbig-Stadion betreten

19.54 Uhr: FCK-Coach Dirk Schuster erklärte im Sat.1-Interview: "Wir haben heute ein Endspiel." Im Vergleich zum Hinspiel hätte sich nichts "an der Ausgangslage geändert."

Die Roten Teufeln wollen, "alles, was in unserer Macht liegt" tun, um das Spiel zu gewinnen. Man sei "auf alle Eventualitäten vorbereitet".

Der K-Block ist schon richtig gut gefüllt!
Der K-Block ist schon richtig gut gefüllt!  © dpa/Jan Woitas
Dynamo-Kämpfer Paul Will (l.) scheint es nach dem Zusammenprall in Kaiserslautern wieder deutlich besser zu gehen. Um im Rückspiel auf dem Platz zu stehen, hat es erwartungsgemäß aber nicht gereicht.
Dynamo-Kämpfer Paul Will (l.) scheint es nach dem Zusammenprall in Kaiserslautern wieder deutlich besser zu gehen. Um im Rückspiel auf dem Platz zu stehen, hat es erwartungsgemäß aber nicht gereicht.  © Jens Maßlich

Aufstellungen von Dynamo Dresden und vom 1. FC Kaiserslautern für das Relegationsrückspiel

19.33 Uhr: Sat.1-Experte Stefan Kuntz lobt die beiden Vereine für ihre Fans in allen Altersgruppen. Als ehemaliger FCK-Stürmer ist der aktuelle türkische Nationaltrainer natürlich für Kaiserslautern, will aber salomonisch anerkennen, wenn Dynamo besser sein und in der 2. Liga bleiben sollte.

Die FCK-Fans werden nach und nach mit den Shuttlebussen zum Stadion gebracht.
Die FCK-Fans werden nach und nach mit den Shuttlebussen zum Stadion gebracht.  © Jens Maßlich
Das Rudolf-Harbig-Stadion füllt sich immer mehr.
Das Rudolf-Harbig-Stadion füllt sich immer mehr.  © Paul Hoffmann
Ein Polizei-Hubschrauber kreist vor grauen Wolken über dem Stadiongelände und dem Bahnhof.
Ein Polizei-Hubschrauber kreist vor grauen Wolken über dem Stadiongelände und dem Bahnhof.  © Jens Maßlich

19.21 Uhr: Insgesamt ist die Stimmung vor und im RHS noch sehr entspannt und ruhig. Ob das wohl an der Zuversicht der Fans oder ihrer Anspannung liegt?

19.13 Uhr: Leichter Applaus und "Dynamo"-Fansprüche, auch der Bus der SGD ist mittlerweile vor Ort.

Dynamo Dresdens Teambus ist ebenfalls vorgefahren.
Dynamo Dresdens Teambus ist ebenfalls vorgefahren.  © Jens Maßlich

Dynamo Dresdens Mannschaftsbus am Rudolf-Harbig-Stadion angekommen

19.03 Uhr: Im Stadion herrscht noch die Ruhe vor dem Sturm. Der K-Block füllt sich, aber es ist noch still. Die Fans heben sich ihren Stimmen für später auf.

Der K-Block wird nach und nach voller.
Der K-Block wird nach und nach voller.  © Thomas Nahrendorf
Einige Dynamo-Fans machten mit unanständigen Gesten deutlich, was sie vom 1. FC Kaiserslautern halten.
Einige Dynamo-Fans machten mit unanständigen Gesten deutlich, was sie vom 1. FC Kaiserslautern halten.  © Jens Maßlich
Bis auf diese Unmutsbekundungen ist der FCK-Bus aber sicher am RHS angekommen.
Bis auf diese Unmutsbekundungen ist der FCK-Bus aber sicher am RHS angekommen.  © Jens Maßlich

Mannschaftsbus des 1. FC Kaiserslautern ist am Rudolf-Harbig-Stadion angekommen

So leer wird das Rudolf-Harbig-Stadion nicht mehr lange sein!

Hunderte Dynamo-Fans warten auf den Einlass am Rudolf-Harbig-Stadion...
Hunderte Dynamo-Fans warten auf den Einlass am Rudolf-Harbig-Stadion...  © Jens Maßlich
...das die Tore um 18.30 Uhr geöffnet hat.
...das die Tore um 18.30 Uhr geöffnet hat.  © Jens Maßlich
In der Torwirtschaft ist die Stimmung ausgelassen und siegessicher.
In der Torwirtschaft ist die Stimmung ausgelassen und siegessicher.  © Thomas Nahrendorf

18.35 Uhr: Weniger als zwei Stunden bis zum Anpfiff! Es sind schon Tausende Fans in Stadionnähe und fiebern der Partie entgegen.

Viele Dynamo-Fans sind bereits vor Ort und stimmen sich nahe dem Stadion mit Kaltgetränken und Gesprächen auf das Spiel ein.
Viele Dynamo-Fans sind bereits vor Ort und stimmen sich nahe dem Stadion mit Kaltgetränken und Gesprächen auf das Spiel ein.  © Jens Maßlich

17.58 Uhr: Der Sonderzug aus der Pfalz hat Verspätung! Einige Fans des 1. FC Kaiserslautern haben Dresden nicht wie geplant um 17.25 Uhr erreicht, sondern sind wegen einer Gleissperrung bei Fulda noch unterwegs und sollen voraussichtlich gegen 19 Uhr in Elbflorenz ankommen. Mehr dazu lest Ihr >> hier.

17.41 Uhr: Mal ein Blick weg vom Spiel und dem Drumherum. Es gibt für Dynamo bittere Nachrichten vom Transfermarkt. Der FC Bayern München hat der SGD das große Mittelfeldtalent Lennard Becker (16) weggeschnappt. Der Kapitän der Dresdner U17 wechselt in diesem Sommer von der Elbe an die Isar. Mehr dazu erfahrt Ihr >> hier.

17.10 Uhr: Held oder tragischer Held? Es sind auch Schicksalsstunden für Dynamo-Trainer Guerino Capretti. Gewinnt er heute sein erstes Spiel überhaupt, hält er die Klasse. Schafft er es nicht, ist seine Zeit bei der SGD schon wieder vorbei. Dann geht er als der Übungsleiter mit mehr als fünf Partien in die Geschichte ein, der nie ein Spiel gewonnen hat.

17.05 Uhr: Die Gästefans, die mit dem Auto anreisen, werden auf dem großen Parkplatz am Ostra-Gelände gesammelt und mit Shuttlebussen zum Stadion gebracht. Man kann nur hoffen, dass es besser klappt als noch am Freitag mit den Dynamo-Anhängern in Kaiserslautern. Die ersten sind auf alle Fälle schon da und genießen das schöne Wetter in Dresden.

Einige Fans der Roten Teufel sind bereits jetzt auf dem Parkplatz am Ostra-Gelände angekommen.
Einige Fans der Roten Teufel sind bereits jetzt auf dem Parkplatz am Ostra-Gelände angekommen.  © Thomas Nahrendorf

Dynamo Dresden gegen 1. FC Kaiserslautern wird - wie das Hinspiel - erneut bei Sat.1 und Sky übertragen

3,3 Millionen Zuschauende auf Sat.1 in der Spitze und 300.000 beim Bezahlsender Sky - das Hinspiel auf dem Betzenberg war ein Hit. Auch dieses Mal hoffen die Verantwortlichen auf eine ähnliche Einschaltquote. Denn das Rückspiel wird erneut sowohl bei Sat.1 als auch bei Sky übertragen. Für Sat.1 kommentiert Wolf Fuss (45). Bei Sky führen Stefan Hempel (47) und Ex-Profi Torsten Mattuschka (41) durch das Programm.

Titelfoto: DPA/Robert Michael

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: