Dynamo-Fan zündet Nebeltopf am Dortmunder Bahnhof – und verpasst das Spiel

Dresden/Dortmund - Am Sonntagmittag erreichte der Fanzug aus Dresden den Dortmunder Bahnhof. Kaum ausgestiegen, zündete ein Dynamo-Fan (40) einen Nebeltopf. Schwarzer Qualm breitete sich auf dem Bahnsteig aus.

7500 Dynamo-Fans reisten mit nach Dortmund, doch einer verpasste am Ende die Partie, weil er am Bahnhof einen Rauchtopf gezündet hatte.
7500 Dynamo-Fans reisten mit nach Dortmund, doch einer verpasste am Ende die Partie, weil er am Bahnhof einen Rauchtopf gezündet hatte.  © Picture Point / Gabor Krieg

Bundespolizisten nahmen den Mann fest. "Dagegen wehrte sich dieser gewaltsam mit Tritten und Schlägen in Richtung der Beamten", so Bundespolizeisprecher Hendric Bagert.

Sein mit ihm gereister Sohn hatte ihm zuvor noch die "Fackel" abgenommen. Der festgenommene Vater indes hörte nicht auf, die Beamten weiter teils rassistisch zu beleidigen.

Bei der Durchsuchung auf der Wache fanden die Beamten einen weiteren Nebeltopf. Sie nahmen Fingerabdrücke und machten Fotos.

Neuzugang Tim Schreiber hat im Dynamo-Tor die Nase vorn!
Dynamo Dresden Neuzugang Tim Schreiber hat im Dynamo-Tor die Nase vorn!

Der Dresdner blieb bis Montagfrüh in Gewahrsam, den Auswärtssieg seiner Dynamos verpasste er.

Diese noch unbenutzte "Fackel" fanden Bundespolizisten bei der Durchsuchung des Dresdners (40).
Diese noch unbenutzte "Fackel" fanden Bundespolizisten bei der Durchsuchung des Dresdners (40).  © Bundespolizei

Die Bundespolizei leitete Ermittlungen ein.

Titelfoto: Bildmontage: PICTURE POINT / Gabor Krieg, Bundespolizei

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: