Nach vier Niederlagen in Serie: Was kann der DSC in den Play-offs reißen?

Dresden - Am Karsamstag um 17 Uhr bestreiten die DSC-Volleyballerinnen beim VC Wiesbaden das erste Spiel der Play-off-Viertelfinalserie "Best of three".

Annick Meijers (23, l.) absolvierte ihr erstes Spiel im DSC-Trikot ausgerechnet gegen Wiesbaden. Vom VC war sie im Janaur an die Elbe gewechselt.
Annick Meijers (23, l.) absolvierte ihr erstes Spiel im DSC-Trikot ausgerechnet gegen Wiesbaden. Vom VC war sie im Janaur an die Elbe gewechselt.  © Lutz Hentschel

Die Duelle zwischen beiden Teams in der Hauptrunde hatten es in sich. Der DSC gewann im November bei den Hessinnen nach einer 2:0-Satzführung mit 3:2.

Der VCW revanchierte sich im Rückspiel Anfang Februar mit einem 3:1-Erfolg. Auch nicht alltäglich: Die Holländerin Annick Meijers (23) trug im ersten Duell das Wiesbadener Trikot, im zweiten das des DSC.

Die Partie in Dresden hatte für die Gastgeberinnen neben der Niederlage noch einen ganz bitteren Beigeschmack. Sarah Straube (20) verletzte sich am linken Knie.

DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum
DSC Volleyball DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum

Seither verteilt Kveta Grabovska (20) als zweite Zuspielerin die Bälle. Straube wird schmerzlich vermisst.

Zum Abschluss der Hauptrunde zog der VCW noch am DSC vorbei auf Platz vier und sicherte sich damit in einem möglichen dritten Viertelfinal-Duell das Heimrecht.

Dresdner SC: Vergangene Saison zog das Team nach zwei klaren Siegen ins Halbfinale ein

Obwohl die Mannschaft von Chefcoach Alex Waibl (55) zuletzt vier Spiele in Folge verloren hat, ist sie zuversichtlich nach Hessen gereist. Bei den 1:3-Niederlagen in Münster und gegen Stuttgart zeigten Jennifer Janiska (29) & Co. eine Leistungssteigerung.

Zudem gewann der DSC im Vorjahr im Viertelfinale zweimal 3:0 gegen Wiesbaden. "Wir haben nichts zu verlieren", sagt Waibl.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Volleyball: