Bandenschießerei vor Apartment-Komplex: Mädchen (†11) im Schlaf erschossen

Griffin (USA) - Am gestrigen Dienstag um etwa ein Uhr nachts verlor ein elfjähriges Mädchen im US-Bundesstaat Georgia ihr Leben. Sie lag friedlich schlafend in ihrem Bett, als es draußen zu Schüssen kam. Eine Kugel flog direkt durch das Fenster ihres Zimmers und traf das Mädchen tödlich.

Während einer Schießerei verfehlte eine Kugel ihr Ziel und flog durch das Fenster eines Zimmers, in dem ein elfjähriges Mädchen schlief. (Symbolfoto)
Während einer Schießerei verfehlte eine Kugel ihr Ziel und flog durch das Fenster eines Zimmers, in dem ein elfjähriges Mädchen schlief. (Symbolfoto)  © 123rf/avictorero

Wie die US-Zeitung "New York Post" berichtete, wurde der Schuss direkt vor dem Apartment-Komplex abgefeuert, in dem die Elfjährige mit ihrer Familie lebte.

Laut Polizei kam es im Zuge einer Bandenfehde zu einer Schießerei, wobei eine Kugel ihr Ziel verfehlte - mit fatalen Folgen für ein unschuldiges Kind.

"Eine der Kugeln, die auf das beabsichtigte Ziel abgefeuert wurden, verfehlte das Ziel, drang durch das Schlafzimmerfenster des Opfers und traf es, wobei die Kugel das Opfer sofort tötete", sagte Sheriff Darrell Dix im Interview mit dem Nachrichtensender Fox 5 Atlanta.

Wunder auf dem Highway: Zwei Tage lang vermisstes Baby im Straßengraben gefunden
USA Wunder auf dem Highway: Zwei Tage lang vermisstes Baby im Straßengraben gefunden

Die Polizei vom Bezirk Spaldin, zu dem auch die Stadt Griffin gehört, sucht nun mit Hochdruck nach dem Täter. Einen Verdächtigen gibt es schon: den 22-jährigen Kionta Parks, welcher eine lange Liste an Gewalttaten in seiner Polizei-Akte zu verzeichnen hat.

"Alles deutet darauf hin, dass es sich um eine Schießerei im Zusammenhang mit einer Bande handelte und er auf eine andere Person schoss, die aus etwa 100 Metern Entfernung mit einem Gewehr auf den Parkplatz fuhr und Kugeln nur so versprühte", so Sheriff Dix.

"Er ist ein Monster"

Der 22-jährige Kionta Parks wird wegen mehrerer schwerer Verbrechen gesucht.
Der 22-jährige Kionta Parks wird wegen mehrerer schwerer Verbrechen gesucht.  © Screenshot: Facebook/Spalding County Sheriff's Office

Parks sei mit höchster Wahrscheinlichkeit bewaffnet unterwegs und gefährlich. Gegen den mutmaßlichen Schützen wurden bereits mehrere Haftbefehle erlassen, darunter wegen Mordes, schwerer Körperverletzung, Besitzes von Schusswaffen, Grausamkeit gegenüber Kindern und inländischen Terrorismus im Zusammenhang mit Straßengang-Aktivitäten.

"Es ist einfach zu sagen, wie er ist: Er ist ein Monster", erklärte der Polizist weiter. Sein Team prüfe, ob ein weiterer Schütze am Tod des elfjährigen Mädchens beteiligt war.

Mehrere der genannten Anklagen stammen von einer vorangegangenen Schießerei am 14. Februar auf dem Gelände desselben Apartment-Komplexes.

Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er
USA Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er

Die Polizei vermutet deshalb, Parks habe Verbindungen zu einer dort ansässigen Person.

Darrell Dix fand deutliche Worte für eine solche Tat: "Wenn man sieht, dass all dieses Potenzial einfach ausgelöscht wird, weil ein Idiot beschließt, in ein Wohnhaus zu gehen und anfängt, willkürlich auf jemanden zu schießen, weil er einer Bande angehört, oder das Gefühl hat, dass ihm Unrecht angetan wurde - sei es vor einer Woche, vor einem Jahr oder vor zwei Stunden - es ist einfach absolut lächerlich. Es ist lächerlich", gab der Sheriff an.

Bandenschießereien treffen immer wieder Unbeteiligte

Die Elfjährige ist bereits das zweite unschuldige Kind aus Georgia, das Opfer einer Bandenschießerei wurde, während es friedlich zu Hause im Bett schlief.

Beide hatten nichts mit den kriminellen Gruppen zu tun und gerieten lediglich durch Zufall in die Schusslinie.

"Sie war ein wunderschönes junges Mädchen, sehr beliebt, sehr talentiert, und ich glaube, sie wurde von den Menschen, die sie kannten und um sie herum waren, sehr geliebt", sagte Dix.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot: Facebook/Spalding County Sheriff's Office, 123RF/avictorero

Mehr zum Thema USA: