Nach Krebs-Diagnose: US-Verteidigungsminister Lloyd Austin auf Intensivstation verlegt

Washington - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (70) ist nach seiner Aufnahme in eine Militärklinik nahe Washington auf die Intensivstation verlegt worden.

Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (70) hatte seine Krebserkrankung geheim gehalten.
Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (70) hatte seine Krebserkrankung geheim gehalten.  © Kevin Wolf/FR33460 AP/dpa

Nach einer Reihe von Tests und Untersuchungen werde er dort weiter betreut und genau überwacht, hieß es in einer Mitteilung des Krankenhauses am Sonntagabend (Ortszeit). Es werde nicht damit gerechnet, dass das aktuelle Blasenproblem etwas an seiner voraussichtlichen vollständigen Genesung ändern werde, ergänzten die Ärzte. Die Prognose seiner Krebserkrankung sei weiterhin ausgezeichnet.

Zum jetzigen Zeitpunkt sei aber nicht klar, wie lange der Minister (70) im Krankenhaus bleiben werde. Pentagon-Sprecher Pat Ryder hatte zunächst mitgeteilt, Austin sei mit Symptomen eines akuten Blasenproblems in eine Militärklinik bei Washington gebracht worden. Wenige Stunden später hieß es dann, Stellvertreterin Kathleen Hicks habe seine Aufgaben übernommen.

Zu Jahresbeginn war der Minister in die Kritik geraten, weil er eine Prostatakrebserkrankung und einen Krankenhausaufenthalt infolge von Komplikationen bei einem Eingriff geheim gehalten hatte. Selbst US-Präsident Joe Biden wusste mehrere Tage lang nicht Bescheid, dass Austin im Krankenhaus lag - bekräftigte später jedoch, an ihm festhalten zu wollen.

Rabenmutter setzt Sohn in offenen Kofferraum und rast über Highway
USA Rabenmutter setzt Sohn in offenen Kofferraum und rast über Highway

Am 15. Januar wurde Austin aus der Klinik entlassen und kehrte dann Ende Januar zurück zur Arbeit ins Pentagon.

Titelfoto: Kevin Wolf/FR33460 AP/dpa

Mehr zum Thema USA: