Lufteinsatz im Zittauer Gebirge: Bergwacht rettet mehrere Menschen!

Oybin - Am Sonntagnachmittag kam es im Zittauer Gebirge zu zwei Rettungseinsätzen der Bergwacht.

Eine Person musste vom Töpfer bei Oybin mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.
Eine Person musste vom Töpfer bei Oybin mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.  © xcitepress

Einheimische und Touristen nutzten das schöne Wetter im Osten Sachsens am Sonntag für Ausflüge ins Zittauer Gebirge.

Allerdings mussten Feuerwehr, Luftrettung und Bergwacht dabei gegen 15 Uhr gleich zweimal ausrücken, um Menschen nach Wanderunfällen zu helfen.

Den ersten Notfall gab es an der Lausche in Waltersdorf. Laut Berichten vom Unglücksort stürzte eine 70-jährige Frau und musste mit der Seilwinde eines Rettungshubschraubers vom Gipfel des höchsten Punktes im Zittauer Gebirge zum Boden transportiert werden.

Bergwacht warnt vorm Wandern in den Winter-Bergen
Bergwacht Bergwacht warnt vorm Wandern in den Winter-Bergen

Dort wurde die Dame schließlich den Ärzten vom Rettungsdienst übergeben und vor Ort versorgt.

Kurz darauf kam es bei Oybin zu einem Einsatz am Töpfer. Auch hier wurde eine Person nach einem Unfall geborgen und laut Augenzeugen von der Luftrettung daraufhin in ein Krankenhaus geflogen.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht eilten zum Einsatz in das Zittauer Gebirge.
Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht eilten zum Einsatz in das Zittauer Gebirge.  © xcitepress

Über den gesundheitlichen Zustand der zwei Verunglückten ist bislang nichts Genaueres bekannt.

Titelfoto: Bildmontage: xcitepress (2)

Mehr zum Thema Bergwacht: