Horror im Park: Etwa Hundert Ratten fallen über Mutter her!

London (England) - Was für ein Albtraum: Mitten in London wurde eine Mutter von Dutzenden Ratten angegriffen.

Gut Hundert Ratten will eine Mutter in London gesehen haben (Symbolbild).
Gut Hundert Ratten will eine Mutter in London gesehen haben (Symbolbild).  © 123RF/deyangeorgiev

Susan Treftub (43) war am Montagabend gegen 21 Uhr durch den Blondin Park in London gegangen, als sie die Nager plötzlich vor sich herumlaufen sah.

"Ich habe noch nie so viele Tiere gesehen, geschweige denn Ratten. Es war widerlich", sagte die alleinerziehende Mutter laut Sun.

"Ich bin mir nicht sicher, aber ich dachte, es seien leicht über Hundert. Ich fühlte mich, als würde mir schlecht werden", so die 43-Jährige.

Frau beißt auf etwas Hartes im Burger: Plötzlich muss sie sich fast übergeben
Ekel News Frau beißt auf etwas Hartes im Burger: Plötzlich muss sie sich fast übergeben

Doch laut der Spaziergängerin sei dann alles noch schlimmer gekommen: "Sie krochen auf meinen Beinen und ich musste sie abstoßen. Es wurde gerade dunkel, also war es schwer zu erkennen, woher sie kamen."

Treftub kam mit mehreren Bisswunden an ihren Beinen und einem Arm davon. Nennenswerte Verletzungen soll sie laut Sun zum Glück nicht erlitten haben.

Was die Britin besonders überrascht hat, ist der Umstand, dass sie in dem Park zuvor nie eine Ratte gesehen hat.

Stadtrat nimmt Stellung

Jetzt möchte die Frau, dass andere von ihrer Tortur erfahren. Sie sagt, dass Eltern mit Kindern im Park vorsichtig sein sollten. "Wenn es ein Kind wäre, wären es so viele, dass sie tatsächlich Schaden anrichten könnten", sagte die Londonerin.

Hilflos habe sie sich selbst gefühlt, als die Ratten sie angegriffen hätten. "Ich habe so was noch nie erlebt oder gehört, dass jemand dieses Problem hatte. Ich hatte eine Weile danach das Gefühl, dass ich in einer Witz-Show oder so gewesen war. Es kommt mir einfach so lächerlich vor."

Angst in den Park zurückzugehen habe Treftub nun zwar nicht, aber ein bisschen angespannt sei sie bei dem Gedanken daran schon.

Ein Sprecher des zuständigen Stadtrats sagte: "Begegnungen mit Ratten und anderen potenziellen Schädlingsarten sind für alle Beteiligten eindeutig unangenehm. Wir alle können dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit, Ratten in lokalen Parks zu begegnen, zu verringern, indem wir den gesamten Abfall mit nach Hause nehmen und unsere Grünflächen von Müll und Essen freihalten."

Dass der Rat in den Sommermonaten seine Müllsammlungen erhöht, dürfte für Susan Treftub nur ein kleiner Trost sein.

Titelfoto: 123RF/deyangeorgiev

Mehr zum Thema Ekel News: