Horror in der Nacht: Ratten breiten sich in Haus aus, laufen über Kopf von Mann herum

Liverpool (England) - Was für ein Albtraum: Stephen Haddock (40) bekommt nachts kein Auge mehr zu.

Ratten machen es einem Mann aus Liverpool schwer (Symbolbild).
Ratten machen es einem Mann aus Liverpool schwer (Symbolbild).  © 123RF/vitalytyagunov

Der 40-Jährige lebt in Liverpool in einer Mietwohnung, in der er kaum noch zur Ruhe kommt. Denn im Haus haben sich Ratten ausgebreitet, die vor allen Dingen nachts viele Geräusche machen, wenn Haddock schlafen will.

Die Tiere haben nämlich den Dachboden "erobert", sodass ihre Geräusche gut zu hören sind, wenn der Brite in seinem Bett liegt. Stundenlang laufen die Nager dann über dem Kopf des Mannes umher, wie er sagt.

Seit Monaten liege er mit der Hausverwaltung im Clinch, erklärte der Mieter dem Liverpool Echo am Wochenende. Zu den Problemen gehöre ein Loch im hinteren Teil des Grundstücks, durch das die Ratten seiner Meinung nach eindringen würden.

Ekelhaft, was hier auf dem Flughafen-Gepäckband liegt
Ekel News Ekelhaft, was hier auf dem Flughafen-Gepäckband liegt

Die Hausverwaltung habe ihn allerdings mehrfach "abgespeist". Dabei sei der Lärm der Ratten, die nachts im Dach über seinem Kopf herumliefen, seit Monaten unerträglich.

Dem Blatt sagte Haddock: "Ich fühle mich in meinem Zuhause nicht sicher, was schrecklich ist. Ich möchte nicht hier sein."

Hausverwaltung gelobt Besserung

Stephen Haddock (40) auf einem Facebook-Selfie.
Stephen Haddock (40) auf einem Facebook-Selfie.  © Facebook/Screenshot/Ste Eric

Weiter sagte der Engländer, dass Müll aus der Gasse hinter seinem Haus unter dem hinteren Tor durchgeschleift worden sei, das er seit Monaten nicht öffnen könne.

Der Müll würde dort herumliegen und niemand eine Chance haben, ihn wegzuräumen - ein ideales Schlaraffenland für die Ratten. Die würden dort sogar immer weiteren ekelhaften Unrat hinschleppen, sogar dreckige Babywindeln.

Laut der Hausverwaltung soll Haddock an der Misere nicht ganz unschuldig sein. Mehrfach habe man ihn nicht erreichen können, nachdem er sich beschwert hatte.

Fiese Ekel-Attacke: Täter beschmieren Fahrersitz mit Kot und urinieren in Auto
Ekel News Fiese Ekel-Attacke: Täter beschmieren Fahrersitz mit Kot und urinieren in Auto

Mittlerweile ist allerdings Bewegung in die Angelegenheit gekommen. So sagte ein Sprecher der Hausverwaltung: "Leider hat das Verhalten von Herrn Haddock gegenüber unserem Wohnungsbeauftragten die Angelegenheit verzögert, einschließlich der Verhinderung, dass unser Schädlingsbekämpfungsunternehmen einmal Zugang zu seinem Eigentum erhält."

Und weiter: "Jetzt arbeiten wir mit ihm zusammen, um das Rattenproblem so schnell wie möglich zu lösen und die zu ergreifenden Maßnahmen, seine Verantwortlichkeiten, sein Verhalten und seine Erwartungen für die Zukunft abzuklären."

Titelfoto: 123RF/vitalytyagunov/Facebook/Screenshot/Ste Eric

Mehr zum Thema Ekel News: