Feuerwehreinsatz im Erzgebirge: Bundeswehr-Übung setzt Wald in Brand

Marienberg - Im Erzgebirge ist eine Bundeswehrübung schiefgegangen. Am Ende stand ein Wald in Flammen.

Bei dem Waldbrand waren die Feuerwehren aus Marienberg, Reitzenhain und Satzungen im Einsatz. (Symbolbild)
Bei dem Waldbrand waren die Feuerwehren aus Marienberg, Reitzenhain und Satzungen im Einsatz. (Symbolbild)  © kzenon/123RF

Wie die Feuerwehr Marienberg berichtet, passierte der Vorfall am Montagabend im Gebiet Gelobtland, einem Ortsteil von Marienberg. Insgesamt standen etwa 2000 Quadratmeter Wald in Brand. Starke Windböen ließen das Feuer sich schnell ausbreiten, sodass die Feuerwehren aus Reitzenhain und Satzungen nachalarmiert wurden.

Dank des schnellen Einsatzes konnten die Kameraden eine weitere Ausbreitung verhindern und den Brand noch am Abend löschen.

Verletzte gab es bei dem Waldbrand nicht.

Hotel wegen Feuer evakuiert: Fünf Menschen im Krankenhaus
Feuerwehreinsätze Hotel wegen Feuer evakuiert: Fünf Menschen im Krankenhaus

Vor Ausbruch des Feuers hatte eine Einheit der Bundeswehr auf einem Truppenübungsplatz in Gelobtland trainiert. Laut Bundeswehr wurde in der Dunkelheit bei der Schießübung Leuchtspurmunition eingesetzt. Damit kann man die Flugbahn der Geschosse nachvollziehen.

Während der Übung bildete sich offenbar ein Glutnest, das nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Nach Informationen der Freien Presse handelte es sich bei den Soldaten um eine Grundbildungseinheit aus Gera. Die Soldaten übernahmen im Anschluss an die Löscharbeiten auch die Brandwache, um sicher zu gehen, dass das Feuer nicht erneut ausbricht. Trotz des Brandes kann der Platz weiter genutzt werden.

Insgesamt waren etwa 40 Kameraden der Feuerwehr bei den Löscharbeiten im Einsatz.

Panzergrenadierbattaillon 371 in Erzgebirgskaserne Marienberg stationiert

In Marienberg ist das Panzergrenadierbattaillon 371 stationiert. Der Verband ist ein Kampftruppenbataillon, das für die Landes- und Bündnisverteidigung und im In- und Ausland eingesetzt werden.

Das Hauptwaffensystem ist der Schützenpanzer, mit dem die Soldaten sehr beweglich sind. Sie kämpfen aber auch zu Fuß in unübersichtlichem und engen Gelände.

Das Bataillon wurde 1991 aufgestellt und hat etwa 650 Angehörige und fünf Kompanien.

Titelfoto: Feuerwehr Marienberg

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: